Kronprinzenpokal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kronprinzenpokal (auch Kronprinzpokal) bezeichnet mehrere Sportwettbewerbe aus verschiedenen Sportarten. Zu den bekanntesten gehören Bobfahren (seit 1907) und Fußball (1908 bis 1919).

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Kronprinz ist meist der letzte deutsche Kronprinz, Wilhelm von Preußen bezeichnet. Er war ein sportbegeisterter Mensch, der auch selbst zeitweise Bob fuhr, und stiftete die Pokale in den 1900er Jahren.

Fußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kronprinzenpokal im Fußball wurde 1908/09 erstmals ausgespielt. Es war der erste deutsche Fußball-Pokalwettbewerb, den die Verbände austrugen. Nach der Abschaffung der Monarchie in Deutschland infolge des Ersten Weltkriegs, wurde der Kronprinzenpokal 1919 in Bundespokal umbenannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]