Krottenbach (Nürnberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadt Nürnberg
Koordinaten: 49° 22′ 48″ N, 11° 1′ 12″ O
Fläche: 4,7 km²
Postleitzahl: 90453
Vorwahl: 0911

Krottenbach ist ein Stadtteil von Nürnberg und hat zusammen mit Mühlhof 2.356 Einwohner.[1] Zusammen mit Gerasmühle, Lohhof, Mühlhof und Holzheim bildet der Distrikt 552 Krottenbach den statistischen Bezirk 55 (Krottenbach, Mühlhof) und gehört zum Nürnberger PLZ-Bezirk 90453.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krottenbach liegt am Südwestrand des Stadtgebiets von Nürnberg. Die Nachbarstadtteile Lohhof und Gerasmühle (im Norden) und Mühlhof und Holzheim (im Süden) sind neben Krottenbach die einzigen Stadtteile Nürnbergs, deren Gebiet hauptsächlich westlich der Rednitz liegt. Östlich der Rednitz liegt der Stadtteil Reichelsdorf. Jenseits der Nürnberger Stadtgrenze im Nordwesten und Westen schließen sich das Stadtgebiet von Stein und das Gemeindegebiet von Rohr an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ältesten Zeugnisse für das Dorf Crotenbach gehen in das Jahr 1267 zurück. Das Kastenamt Schwabach und das Klarenamt teilten sich die Dorf- und Gemeindeherrschaft. Pfarrrechtlich gehörte Krottenbach zu Dietersdorf. Die Preußen besetzten 1796 die Siedlung, 1806 wurde sie bayerisch. 1808 schloss sich das Dorf mit Mühlhof und Oberdeutenbach sowie Unterdeutenbach zu einem Steuerdistrikt und 1818 zur Gemeinde Deutenbach zusammen. 1922 wurden Krottenbach und Mühlhof nach Nürnberg eingemeindet. 1950 fand man in Krottenbach Münzen, die im Jahre 1443 vergraben worden waren.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Datenblatt Krottenbach, Mühlenhof (PDF; 326 kB), Stadt Nürnberg