Krottenkopf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Berg in den Bayerischen Voralpen. Eine Beschreibung des höchsten Berges der Allgäuer Alpen findet sich unter Großer Krottenkopf.
Krottenkopf
Krottenkopf (2086 m) vom Bischof (2033 m) im Estergebirge

Krottenkopf (2086 m) vom Bischof (2033 m) im Estergebirge

Höhe 2086 m ü. NN
Lage Bayern, Deutschland
Gebirge Estergebirge
Dominanz 12,7 kmfd1
Schartenhöhe 1156 m ↓ Klais
Koordinaten 47° 32′ 40″ N, 11° 11′ 29″ O47.54444444444411.1913888888892086Koordinaten: 47° 32′ 40″ N, 11° 11′ 29″ O
Krottenkopf (Bayern)
Krottenkopf
Gestein Im Gipfelbereich Oberrätkalk, sonst Hauptdolomit [1]
Alter des Gesteins Trias
Normalweg Partenkirchen – Esterbergalm – Weilheimer Hütte – Krottenkopf
pd5

Der Krottenkopf ist mit 2086 m Höhe der höchste Berg der Bayerischen Voralpen.

Lage und Besteigungsmöglichkeiten[Bearbeiten]

Er liegt im westlichsten Teil der Bayerischen Voralpen im Estergebirge bei Garmisch-Partenkirchen. Direkt unterhalb und eine halbe Stunde vom Gipfel entfernt liegt die Weilheimer Hütte (1955 m), die höchste Alpenvereinshütte der Bayerischen Voralpen.

Es gibt folgende Besteigungsmöglichkeiten:

  • Von Oberau führt der recht steile über schmale Bergpfade führende Oberauer Steig über den Frickenboden und später am ebenfalls über 2000 m hohen, aber weniger bekannten Bischof vorbei. Für diesen Aufstieg sind ca. 4 Stunden zu veranschlagen.
  • Von Klais führt ein weiterer Weg über die Krüner Alm (1620 m) und das Michelfeld
  • Von Garmisch-Partenkirchen bzw. Farchant aus gelangt man über die Esterbergalm in ca. 4½ Stunden zum Gipfel des Krottenkopfs.
  • Dazu gibt es noch den etwas längeren Anstieg von Eschenlohe an der 1922 m hohen Hohen Kisten vorbei zum Gipfel.

Namenserklärung[Bearbeiten]

Wie viele andere Bergnamen ist auch die Namensherkunft des Krottenkopfs nicht eindeutig geklärt. Eine Möglichkeit ist, dass sich der Name vom Familienname Krott ableitet, eine Andere besagt, dass die Bergkröten (im Dialekt Krotten genannt), die unterhalb des Berges gelebt haben sollen, den Berg den Namen gaben. Laut einer dritten Theorie stammt der Name von den alten Wörtern Grott, Grutt oder Krutt, die etwa Schutt oder steiniges Gelände bedeuten.[2]

Der folgenden Absatz sind nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Da auf dem Berg allerdings Einheimischen zufolge weder Bergkröten hausen, noch sehr viel Geröll ist und es im Meldeverzeichnis keinerlei Hinweise auf eine Familie Namens "Krott" gibt, lässt sich eine weitere plausible Namensgebung der beiden Gipfel des Estergebirgers - Krottenkopf und Bischof - wahrscheinlich mit ihrer Form bzw. Silhoutte erklären. (Die Gipfel sind nur aus dem Isartal heraus zwischen Mittenwald und Krün zu sehen.) Der Südliche hat die Form einer kauernden Kröte, in Krüner Dialekt "Krout'n", während der Nördliche die Silhoutte einer Bischofsmütze/ Mitra hat. Im Internet sind optisch ähnliche Gipfel zu finden, die ebenso "Bischof" sowie "Bischofsmütze" heißen. Das Problem ist, dass die Gipfel im Estergebirge wohl ursprünglich so hießen, jedoch vermutlich bei einer Neufassung des Königlich Bayerischen Landkarten Systems Mitte des 19. Jahrhunderts vertauscht wurden und dieser Umstand bis heute fälschlicherweise so belassen wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Krottenkopf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Bilder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Geologisches Landesamt, 1998, Geologische Karte von Bayern mit Erläuterungen 1:500000
  2.  Peter Adam, Anton Jocher: Die Straßennamen von Garmisch-Partenkirchen. Adam Verlag, Garmisch-Partenkirchen 2001, ISBN 3-924308-34-9, S. 104.