Krylbo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Krylbo
Wappen von Krylbo
Sweden Dalarna location map.svg
Krylbo
Krylbo
Lokalisierung von Dalarna in Schweden
Staat: Schweden
Provinz (län): Dalarnas län
Historische Provinz (landskap): Dalarna
Gemeinde (kommun): Avesta
Koordinaten: 60° 8′ N, 16° 13′ OKoordinaten: 60° 8′ N, 16° 13′ O
SCB-Code: 6602
Status: Tätort
Einwohner: 4072 (31. Dezember 2015)[1]
Fläche: 4,07 km²[1]
Bevölkerungsdichte: 1000 Einwohner/km²
Liste der Tätorter in Dalarnas län
Das Bahnhofsgebäude von Krylbo (2009)

Krylbo ist ein Ort (tätort) in der schwedischen Provinz Dalarnas län und der historischen Provinz Dalarna. Krylbo liegt 4 km südlich des Zentrums von Avesta.

Krylbo war von 1919 bis 1967 eine Minderstadt (köping) und wurde 1967 in die Stadt Avesta eingemeindet. Seit 2015 wird es wieder als eigenständiger Tätort innerhalb der Gemeinde Alvesta geführt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Krylbo entstand als Eisenbahnknoten im 19. Jahrhundert. Die damalige staatliche Stammstrecke Norra stambanan von Stockholm und Uppsala erreichte Krylbo im Jahre 1873 und wurde 1874 nach Storvik fortgeführt. Eine private Eisenbahngesellschaft eröffnete 1881 die Strecke Krylbo–Borlänge (Södra Dalarnes Järnväg). Die große Erweiterung des Bahnhofs folgte im Jahre 1900 mit der Strecke Frövi–Krylbo (107 km), die eine direkte Verbindung zwischen dem Süden des Landes z.B. Göteborg und Malmö mit Norrland darstellte.

Das Bahnhofsgebäude (Avesta Krylbo station) des Architekten Folke Zettervall von 1902 ist ein Baudenkmal. Heute wird die Strecke Stockholm–Krylbo–Borlänge Dalabanan genannt. Die Strecke Örebro–Frövi–Krylbo–Storvik ist Teil der sogenannten Godsstråket genom Bergslagen. Der Bahnhofsname war bis 1970 Krylbo, dann Avesta C(entral), ab 1986 Avesta-Krylbo und ab 1988 Avesta Krylbo.

Am 19. Juli 1941 explodierte im Bahnhof ein deutscher Munitionszug (siehe Explosion von Krylbo).

Krylbo ist in der schwedischen Sprache ein Synonym für Eisenbahnknoten (wie in Klart Krylbo!).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistiska centralbyrån: Landareal per tätort, folkmängd och invånare per kvadratkilometer. Vart femte år 1960 - 2015 (Datenbankabfrage)