Krylowskaja (Krasnodar, Krylowski)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Staniza
Krylowskaja
Крыловская
Flagge
Flagge
Föderationskreis Südrussland
Region Krasnodar
Rajon Krylowski
Oberhaupt Nina Sinko
Gegründet 1794
Frühere Namen Jekaterininskoje
Jekaterinowskaja (bis 1961)
Bevölkerung 13.621 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 30 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 86161
Postleitzahl 352080
Kfz-Kennzeichen 23, 93, 123
OKATO 03 224 811 001
Geographische Lage
Koordinaten 46° 19′ N, 39° 58′ OKoordinaten: 46° 19′ 0″ N, 39° 58′ 0″ O
Krylowskaja (Krasnodar, Krylowski) (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Krylowskaja (Krasnodar, Krylowski) (Region Krasnodar)
Red pog.svg
Lage in der Region Krasnodar
Liste großer Siedlungen in Russland

Krylowskaja (russisch Крыловская) ist eine Staniza im Krylowski rajon der Region Krasnodar in Russland mit 13.621 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1] Sie ist nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Staniza im Leningradski rajon der Region Krasnodar.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt gut 160 km Luftlinie nordnordöstlich des Regionsverwaltungszentrums Krasnodar an der Jeja und ihrem linken Zufluss Wessjolaja.

Krylowskaja ist Verwaltungszentrum des Krylowski rajon sowie Sitz der Landgemeinde Krylowskoje selskoje posselenije, zu der außerdem die Weiler (chutor) Jeja (15 km östlich) und Kasatschi (12 km östlich) gehören, beide am linken Ufer der Jeja.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort entstand 1794 als eine der ersten 40 Kosakensiedlungen im Kuban-Gebiet. Die Kurinsiedlung trug zunächst nach der russischen Kaiserin Katharina II. (russisch Jekaterina) den Namen Jekaterininskoje. Im Verlaufe des 19. Jahrhunderts wurden Bauern und Kosaken aus den Gouvernements Tschernigow, Poltawa, Jekaterinoslaw und Kiew angesiedelt und der Ort erhielt als Jekaterinowskaja den Status einer Staniza.

Am 31. Dezember 1934 wurde die Staniza Verwaltungssitz des Krylowski rajon. 1961 erhielt sie, wie auch die nächstgelegene Bahnstation bei der Staniza Oktjabrskaja (bis 1963 Nowomichailowskaja), ihrem heutigen Namen nach dem Rajon, obwohl es im westlich benachbarten Leningradski rajon, nur gut 50 km entfernt, bereits eine andere größere Staniza mit Namen Krylowskaja gab. Am 11. Februar 1963 wurde der Rajon vorübergehend aufgelöst, bis er am 5. April 1978 aus Teilen der Nachbarrajons wiederhergestellt wurde.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner
1939 10.611
1959 7.807
1979 7.186
1989 11.995
2002 14.419
2010 13.621

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenverbindung besteht zur gut 10 km westlich gelegenen Staniza Oktjabrskaja an der föderalen Fernstraße M4 Moskau – Rostow am Don – Krasnodar – Noworossijsk (auch Europastraße 115). In Oktjabrskaja befindet sich auch die Bahnstation Krylowskaja bei Kilometer 1468 (ab Moskau) der auf diesem Abschnitt 1875 eröffneten und seit 1962 elektrifizierten Eisenbahnstrecke Rostow – Wladikawkas/– Machatschkala – Baku.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)
  2. Geschichte des Krylowski rajon im Informationsportals des Rajons (russisch)