Kryotechnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kryotechnik, Kryogenik (von altgriechisch κρύος [kryos] „Frost, Eis“) oder Tieftemperaturtechnik ist die Technik zur Erzeugung tiefer Temperaturen (Joule-Thomson-Effekt) und zur Nutzung physikalischer Effekte bei tiefen Temperaturen (Verflüssigung und Trennung von Gasen). Die Kryotechnik deckt den Temperaturbereich unterhalb etwa -150 °C ab. Technisch einfach zugänglich sind Temperaturen von 77,4 K (-195,8 °C), dem Siedepunkt von Stickstoff, 20,4 K (mit Wasserstoff), und 4,2 K (mit Helium). Tiefere Temperaturen sind durch Druckverminderung und die damit verbundene Änderung der Siedepunkte erreichbar. Mit Helium kommt man damit bis auf ca. 1 K, mit dem (teuren) Isotop 3He sogar bis auf 1 mK. Eine breite Anwendung findet flüssiges Helium in der Kühlung von supraleitenden Wicklungen von Elektromagneten.

Anwendungen der Kryotechnik[Bearbeiten]

Gefahren mit tiefkalten Gasen[Bearbeiten]

  • Erstickungs- und Erfrierungsgefahr (Gefrierbrand)
  • Druckanstieg durch Verdampfung
  • Brandgefahr durch Sauerstoffanreicherung
  • Thermische Ausdehnung
  • Materialversprödung

Lagerung und Transport[Bearbeiten]

Flüssiger Stickstoff, bzw. flüssiges Helium, können zu Kühlzwecken bequem in Dewargefäßen aufbewahrt und transportiert werden. Zum sicheren Be- und Umfüllen kommen Schnellkupplungen zum Einsatz.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Kryotechnik – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Siehe auch[Bearbeiten]