Krzysztof Urbański

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Krzysztof Urbański (* 17. Oktober 1982 in Pabianice) ist ein polnischer Dirigent.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Urbański schloss 2007 die Fryderyk-Chopin-Musikuniversität in Warschau ab. Im selben Jahr wurde er stellvertretender Dirigent beim Warschauer Philharmonischen Orchester und gewann den ersten Preis beim Internationalen Dirigenten-Wettbewerb in Prag. 2010 trat Urbański seine Stelle als Chefdirigent des Trondheim Symfoniorkester Trondheim, Norwegen, an. Seit der Spielzeit 2011/2012 ist er ferner Musikdirektor des Indianapolis Symphony Orchestra.

Urbański leitete verschiedene nationale Orchester in Polen, u. a. die Sinfonia Varsovia und das Rundfunksymphonieorchester in Kattowitz. Außerdem arbeitete er mit dem NDR Sinfonieorchester in Hamburg zusammen, wo er im Herbst 2010 Krzysztof Pendereckis Threnodie für die Opfer von Hiroshima dirigierte. Sein Debüt in den USA gab er ebenfalls im Jahre 2010 beim Grant Park Festival in Chicago, bei welchem er unter anderem das Konzert für Orchester von Witold Lutosławski dirigierte. Im Oktober 2010 dirigierte er das hr-Sinfonieorchester in Frankfurt am Main.[1]

Es folgten Engagements u. a. beim Pittsburgh Symphony Orchestra, beim Tonkünstler-Orchester Niederösterreich, bei den Münchner Philharmonikern, den Göteborger Symphonikern, bei den Bamberger Symphonikern und dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, dem Chicago Symphony Orchestra und dem Los Angeles Philharmonic Orchestra, bei der Sinfonia Varsovia, den Wiener Symphonikern, dem Londoner Philharmonia Orchestra, dem London Symphony Orchestra, dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem NDR Elbphilharmonie Orchester und dem Leipziger Gewandhausorchester.[2] Im Mai 2014 debütierte er bei den Berliner Philharmonikern, nachdem er bereits 2012 eine Einladung ausgeschlagen hatte.[3]

Die Jacobs School of Music der Indiana University berief Urbański zum Wintersemester 2011/2012 zum außerordentlichen Professor im Fach Orchesterdirigieren. 2015 wurde er mit dem Leonard Bernstein Award ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FAZ vom 5. Oktober 2010, Seite 39: Temperament und Spürsinn
  2. Calendar – krzysztofurbanski.com. Abgerufen am 8. Juli 2019 (amerikanisches Englisch).
  3. Interview:Krzysztof Urbański im Gespräch mit Krzysztof Polonek. Abgerufen am 8. Juli 2019.