KsFreakWhatElse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel wurde am 12. Juni 2019 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Teilweise recht nahe an Boulevard. Insbesondere Kapitel "Kontroversen" besteht nur aus Trivialitäten --Blik (Diskussion) 15:56, 12. Jun. 2019 (CEST)

Marcel Dähne (* 24. Oktober 1993 in Linz), besser bekannt unter seinem Kanal- und Künstlernamen KsFreakWhatElse (zumeist abgekürzt KsFreak), ist ein österreichischer Webvideokünstler, Rapper und Influencer. Er besitzt aktuell auf der Internetplattform YouTube über 2.1 Millionen Abonnenten.[1]

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dähne absolvierte zunächst eine Ausbildung zum Installateur und ging außerdem einem Ferienjob in einer Glasfabrik nach.[2][3][4][5]

Er gründete seinen YouTube-Kanal im November 2012. Drei Jahre später knackte er die 100.000-Abonnenten-Grenze. Als in den darauffolgenden Monaten die Aufrufzahlen und die Reichweite rapide stiegen, beschloss er, die Webvideoproduktion hauptberuflich zu betreiben. 2016 verzeichnete er eine Million Abonnenten, ein Jahr später hatte sich die Zahl der Abonnenten verdoppelt.[6][7][8][9][10] KsFreaks Repertoire an Videos besteht vorwiegend aus Vlogs, gefilmten Streichen ("Pranks"), sogenannten "Challenges" (Herausforderungen) und anderen zumeist humorvollen Inhalten.

Seit 2015 ist KsFreak auch als Hip-Hop-Musiker tätig. Zunächst war er neben KrappiWhatelse als Gastrapper auf der Single des befreundeten YouTubers ApoRed zu hören, die erste musikalische Veröffentlichung für alle drei Beteiligten. Das Lied erhielt mitunter negative Reaktionen, sein Video wurde jedoch über 34 Millionen Mal angesehen. Im Jahr 2016 veröffentlichte er seine Solo-Debütsingle 1 Million. Diese war mit 26 Millionen Aufrufen ähnlich erfolgreich, wurde jedoch durchschnittlich positiver aufgenommen. Es folgten regelmäßig Veröffentlichungen weiterer Titel. Sein Debütalbum WhatElse erschien 2017. Zwar verkaufte es sich trotz seiner Bekanntheit in Deutschland nur moderat sowie in der Schweiz eher schlecht, konnte jedoch in seinem Heimatland Österreich bis auf Platz 4 der Charts klettern. Anschließend konzentrierte er sich wieder vorrangig auf seine Karriere als Videokünstler.[11][12][13]

Sein Musikstil kann dem Pop-Rap zugeordnet werden und stützt sich zumeist auf eingängige, gesungene Refrains und gerappte Strophen. Themen, die er behandelt, sind unter anderem sein Ruhm, sein Lebensstil und die Dankbarkeit für seine Fans und Unterstützer.

Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fehde mit KuchenTV[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine andauernde Fehde hatte KsFreak mit dem deutschen Meinungsblogger KuchenTV. Sie erreichte ihren Höhepunkt, als dieser zusammen mit dem YouTuber Einfach Manuel während eines Auftrittes von KsFreak auf den Videodays 2016, bei welchem dieser sein Lied 1 Million vortrug, als Einhorn kostümiert auf die Bühne stürmte, "Abonniert KuchenTV" in das Mikrofon des Musikers schrie und anschließend Analverkehr simulierte. Der Rapper beschimpfte den Blogger daraufhin noch vor Ort als "Hurensohn". Durch KsFreaks Reaktion, die die Gesangsstimme nicht unterbrach, wurde dessen Einsatz von Playback offengelegt.[14][15][16]

Backstage kam es nach dem Ereignis zu einer Auseinandersetzung der zwei, zu der beide Beteiligten ein Statement hochluden. KuchenTV gab darin an, KsFreak hätte ihn zusammen mit sieben anderen Personen bedroht und seine Kamera-Speicherkarte gestohlen. Dieser stellte die Sachverhalte allerdings so dar, dass er sich zuvor bei KuchenTV für die Beleidigung entschuldigen wollte, von diesem jedoch provoziert und gefilmt wurde, und erst im Affekt aus Emotionen heraus so gehandelt habe. Außerdem sei lediglich sein Kollaborateur KrappiWhatelse anwesend gewesen. Die zwei Videos erzielten jeweils über 3 Millionen Aufrufe.[17][18]

Plagiatsvorwürfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 14. Oktober 2017 veröffentlichte KsFreak den Song Kein Respekt mehr auf YouTube. Bei diesem handelt es sich um einen ironischen Disstrack gegen andere Webvideoproduzenten. Wenig später wurde der Titel jedoch auf der Plattform gesperrt, da es sich bei ihm um ein Plagiat des Liedes Disrespectful des Rappers G4shi handle. Dähne bestritt die Vorwürfe nicht und gab an, zu 80 % von dem Song inspiriert worden zu sein, allerdings habe er den Beat legal gekauft und den Track als deutschsprachige Coverversion konzipiert. Seither wurde das Lied nicht mehr offiziell veröffentlicht.[19][20]

Gewinnspieldebatte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 24. Oktober 2016 veranstaltete KsFreak auf YouTube ein Preisausschreiben, bei welchem er verkündete, seine Zuschauer hätten die Möglichkeit, 500 Euro sowie Merchandising zu gewinnen. Die Bedingung dafür wäre ein (kostenloses) Abonnement seines Kanals; die Sieger würden zwei Wochen später bekanntgegeben werden. Über eine Woche nach Ablauf der Frist verschob der Influencer jedoch die Verkündung auf das darauffolgende Video, in welchem er jedoch erneut nicht auf die Verlosung einging. Erst am 21. Dezember desselben Jahres, elf Videos später, fand das Gewinnspiel ein weiteres Mal Erwähnung, als Dähne die Bekanntgabe aufgrund mangelnder Motivation auf unbestimmte Zeit verschob. Zuletzt wurde das Preisausschreiben am 18. Januar 2017 thematisiert, als er unterstrich, er hätte nicht auf dieses vergessen.

Die fehlende Auflösung wurde in einer Reportage von Robin Blase und WDR zum Thema "Gewinnspiele auf YouTube" ausführlich diskutiert. Man kam zu dem Ergebnis, dass KsFreaks Vorgehen vorschriftswidrig war – zum Einen, da der angebliche Preis nie verschickt wurde, zum anderen, weil der Künstler die Zuschauer nicht darauf hinwies, dass eine zusätzliche Einstellung, mit der der Abonnent einwilligt, die von ihm abonnierten Kanäle öffentlich sichtbar zu machen, erforderlich sei.[21][22]

Sonstige Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2018 ernannte das Vice-Magazin KsFreakWhatElse zu einer der 100 nervigsten Gestalten Österreichs. Kritisiert wurde er besonders stark für sein chauvinistisches Auftreten, sein Ego und seinen Mangel an Selbstironie.[23]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2017: WhatElse (DE: #14, AT: #4, CH: #82)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Hauptinterpret

  • 2016: 1 Million
  • 2016: Nur mit dir
  • 2016: Bist du dumm, Deggah?!
  • 2016: Business is Booming
  • 2017: Tunnel Blick
  • 2017: Ohne euch (feat. KrappiWhatelse)

Als Gastmusiker

  • 2015: Photoshop (ApoRed feat. KsFreakWhatElse & KrappiWhatelse)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. YouTube-Kanal. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  2. Steckbrief. Abgerufen am 11. Juni 2019 (englisch).
  3. karriere.at-Interview. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  4. Statement zur Trennung von KsGirl. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  5. Promiflash-Artikel über Trennung von Debora Gabriella Cicciolina. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  6. karriere.at-Interview. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  7. nachrichten.at-Artikel über KsFreak. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  8. Tweet zur Feier von einer Million Abonnenten. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  9. YouTube-Video zur Feier von 2 Millionen Abonnenten. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  10. tips.at-Interview. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  11. "Photoshop"-Musikvideo. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  12. "1 Million-Musikvideo". Abgerufen am 11. Juni 2019.
  13. "WhatElse"-Charts. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  14. Ausschnitt der Aufzeichnung des Videodays-Auftritts. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  15. Onetz-Artikel über Einfach Manuel. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  16. Bild-Artikel über Videodays-Auftritt. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  17. KuchenTVs Statement. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  18. KsFreaks Statement. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  19. Tubenow-Artikel über gesperrten Song. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  20. "Kein Respekt mehr"-Songtext inklusive Veröffentlichungsdatum. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  21. Teil 1 der Gewinnspiel-Reportage. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  22. Teil 2 der Gewinnspiel-Reportage. Abgerufen am 11. Juni 2019.
  23. Vice-Liste "Die 100 nervigsten Gestalten Österreichs". Abgerufen am 11. Juni 2019.