Kuduhorn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kuduhorn-Bläser in Simbabwe

Das Kuduhorn ist ein afrikanisches Blasinstrument, das traditionell zur Signalweitergabe und zu rituellen Zwecken verwendet wird. Es ist ein quer geblasenes Naturhorn und produziert zwei bis drei Töne der Naturtonreihe.

Herstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hergestellt wird es aus den Hörnern einer in Süd- und Ostafrika lebenden Antilopenart, dem Großen Kudu. Die männlichen Tiere der Kudu tragen die in sich gedrehten Hörner.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im südlichen Afrika, insbesondere bei den Shona, wird das Kuduhorn vielfältig, auch zu Ritualzwecken, verwendet. In Südafrika ist das Kuduhorn und das Horn der Rappenantilope als phalaphala, impalampala oder ähnlich bekannt. Bei den Tsonga bläst der Leiter der Mädcheninitiationsschule (nhanga) das lange Kuduhorn mhalamhala. Es wird zusammen mit Trommeln während des Initiationsrituals gespielt. Bei den Matabele dient das Naturhorn auch zur Signalübermittlung.[1] Der Musikethnologe Paul F. Berliner, der bei den Shona lebte, hat es auch in die Weltmusik eingeführt (u. a. bei Paul Winter, Voices of a Planet).

Eine ungewöhnliche Variante, die nur bei den Himba vorkommt, ist die onjembo erose, die aus dem konischen Horn eines Spießbocks besteht, das mit einem angesetzte kugelrunden Schallbecher aus Wachs eine Gesamtlänge von 45 bis 70 Zentimetern erreicht.[2]

Bei den Nuba im Südsudan gab es eine ebenso besondere Naturtrompete aus einem Kuduhorn, an das ein gleich langer Teil aus Bienenwachs angesetzt ist. Das Wachs bildet eine kugelförmige Verdickung in der Mitte und eine leicht konische Öffnung. Die Nuba bliesen die hoch geschätzte Trompete hauptsächlich bei Ringerwettkämpfen. Außer dem Grundton ließ sich die Oktave und die Duodezime über dem Grundton erzeugen. Das Instrument stellt einen Übergang zwischen den seitlich geblasenen Naturhörnern und den endgeblasenen Naturtrompeten in Afrika dar, die außerhalb der islamischen höfischen Kultur stets – wie die waza – aus mehreren Teilen zusammengesetzt sind. Die Formkombination aus einem mittigen Gefäß und einer Röhre ist vom Südsudan bis in den Nordosten des Kongo und bis zum Ostufer des Victoriasees verbreitet.[3]

Jemenitische Juden verwendeten früher Kuduhörner als rituelles Blasinstrument Schofar an besonderen Feiertagen im jüdischen Gottesdienst.[4]

Das Instrument wird vereinzelt auch in der Unterhaltungsmusik eingesetzt.

Kuduhorn und die Pfadfinder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1896 nahm Robert Baden-Powell, der Gründer der Pfadfinderbewegung, an einer Militäroperation gegen die Matabele teil und lernte dort das Kuduhorn als Signalinstrument der einheimischen Bevölkerung kennen. Als Souvenir dieses Einsatzes behielt er sich ein Kuduhorn. Bereits 1907 beim ersten Pfadfinderlager auf Brownsea verwendete Baden-Powell das Instrument als Signal z. B. für den täglichen Weckruf. Beim ersten Ausbildungskurs für Pfadfinderleiter 1919 in Gilwell Park verwendete er es für alle Signale. Auch das 3. Weltjamboree in Arrowe Park, Birkenhead, England eröffnete Baden-Powell mit dem Kuduhorn.[5]

Heute ist Baden-Powells Kuduhorn im Museum von Gilwell Park zu sehen. Bei den Boy Scouts of America wird das Kuduhorn heute noch oft auf Woodbadgekursen und Junior Leader Training Conferences verwendet.

Peter Duncan, Chief Scout der britischen Scout Association, verwendete das Kuduhorn bei der Sunrise Ceremony auf Brownsea 2007 in Erinnerung an das erste Pfadfinderlager. Die Teilnehmer waren Jamboreeteilnehmer, die von ihren nationalen Verbänden ausgewählt wurden auf Brownsea dabei zu sein.[6]

Kuduzela[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kuduzela ist der Produktname für ein Blasinstrument aus Kunststoff, das dem Geweih des Großen Kudus nachempfunden ist. Unter dem Namen Kuduzela wurde das Signalinstrument als lautere Alternative zur Vuvuzela durch einen südafrikanischen Autohersteller nachgeahmt und erfolgreich vermarktet. Das Instrument wurde am 14. Juli 2009 vom Chef der Naturparkbehörde Südafrikas (SANParks) der Öffentlichkeit vorgestellt.[7][8][7][9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anthony Baines: Brass Instruments. Their History and Development. Toronto 1993, S. 34

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Shofars – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arthur Morris Jones: African Music. African Affairs 48:290-297 (1949)
  2. Gordon D. Gibson: The Himba Trumpet. In: Man, Vol. 62, November 1962, S. 161–163
  3. Klaus Peter Wachsmann: A Rare Nuba Trumpet Collected by the Seligmans. In: Man, Vol. 63, Juni 1963, S. 85f
  4. Shofar
  5. The Kudu Horn of the Matabele. scouting.org.za
  6. Where Scouting began. BBC, 9. Oktober 2008
  7. a b Kuduzela macht der Vuvuzela Konkurrenz
  8. 20 minuten.ch vom 15. Juli 2009: Verstärkung für Vuvuzelas - Noch mehr Lärm: Hier kommt die Kuduzela - Die Tröten-Fraktion für die WM 2010 erhält Verstärkung. Neben der Vuvuzela präsentiert Südafrika jetzt die Kuduzela. Diese hört sich nicht an wie ein wütender Bienenschwarm, sondern wie eine Herde trompetender Elefanten.
  9. Nach der Vuvuzela kommt die Kuduzela