Kugelsegment

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kugelkappe)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der blaue Körper ist ein Kugelsegment; der rosa Restkörper ebenfalls

Ein Kugelsegment oder Kugelabschnitt ist ein Teil eines Kugelkörpers, der durch den Schnitt mit einer Ebene gebildet wird. Ein Kugelsegment hat die Form einer Kuppel und besitzt als Grundfläche eine Kreisscheibe. Eine Halbkugel ist ein Sonderfall eines Kugelsegments, bei der die Schnittebene den Kugelmittelpunkt enthält. Der gekrümmte Teil der Oberfläche eines Kugelsegments wird Kugelkalotte, auch Kugelkappe oder Kugelhaube genannt.[1]

Formeln: Volumen und Oberfläche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Berechnung von Volumen, Mantel- und Oberfläche eines Kugelsegments gelten die folgenden Formeln. Dabei bezeichnet den Radius der Kugel, den Radius des Basiskreises des Kugelsegments und die Höhe des Kugelsegments. Diese drei Größen sind nicht unabhängig voneinander. Das Kugelsegment ist durch zwei beliebige dieser drei Größen bestimmt. Aus der Formel

bzw.

lässt sich aus zwei der drei Größen die dritte berechnen. Es gibt deshalb jeweils mehrere Formeln, je nachdem, welche zwei der drei Größen gegeben sind.

Volumen
Mantelfläche (Kugelkappe)
Oberfläche (incl. Basiskreis)

Gibt man den Winkel (s. Bild) des Basiskreises vor, so gilt:

Bemerkungen:

  1. Für ist und das Kugelsegment eine Halbkugel.
  2. Für ergeben sich die Formeln für die ganze Kugel:

Herleitung der Formeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kugelkappe: Funktion für das Volumenintegral

Aufgrund des Satzes von Pythagoras gilt: . Auflösen der Klammer liefert:

.

Das Volumen eines Kugelsegments ergibt sich aus dem Volumenintegral für Rotationskörper für den Kreisbogen :

.

Entsprechend ergibt sich die Mantelfläche eines Kugelsegments (ohne Basiskreis) aus der Flächenformel für Rotationsflächen

.

Und mit Basiskreis: .

Ähnliche Geometrische Objekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Kugelteile sind Kugelschicht, Kugelausschnitt, Kugelring und Kugelkeil. Das zweidimensionale Analogon ist das Kreissegment.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Spherical caps – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harald Scheid, Wolfgang Schwarz: Elemente der Geometrie (2009)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bronstein-Semendjajew: Taschenbuch der Mathematik. Harri-Deutsch-Verlag, 1983, ISBN 3-87144-492-8, S. 252.
  • Kleine Enzyklopädie Mathematik, Harri Deutsch-Verlag, 1977, S. 215.