Kugelung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eine der ersten amerikanischen Ballotage-Wahlurnen.

Eine Kugelung oder Ballotage (von frz. ballotte: kleine Kugel bzw. engl. ballot: Wahlkugel) ist eine geheime Abstimmung durch die verdeckte Abgabe verschiedenfarbiger Kugeln (z. B.: weiße Kugel = ja; schwarze Kugel = nein). Sie wird meistens bei einer Kooptation oder Stichwahl verwendet.

In manchen Sprachen wird dieser Begriff für die Stichwahl im Allgemeinen verwendet.

Die Ballotage wurde zuerst im frühen Mittelalter von den Benediktinern zur Abtwahl eingeführt, wenn auch Vorläufer wie z.B. das Scherbengericht eine antike Form der Gerichtsverhandlung bei dem man Scherben mit eingeritzten Namen für die Abstimmung nutzte, schon in der Antike verbreitet. Bei vielen Akademien der Wissenschaften[1], bei traditionellen Karnevalsvereinen, wie den Kölner Roten Funken, sowie in der Freimaurerei, bei den Odd Fellows, den Schlaraffen, der Zwanglosen Gesellschaft München und im Druiden-Orden ist sie (teilweise) heute noch für die Entscheidung über die Aufnahme in die Gemeinschaft üblich.

Blackballing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Blackballing bezeichnet man eine besonders rigerose Form der Abstimmung in englischen Gentlemens Clubs bei dem die Mitglieder schwarze oder weiße Kugeln in eine Urne warfen, um über die Aufnahme neuer Mitglieder zu entscheiden. Eine einzige schwarze Kugel reichte dabei aus, dem Betreffenden den Eintritt zu verweigern. Diese besonders drakonische Form der Abstimmung wird heute kaum noch angewandt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl-Heinz Kohl: Wissenschaft, Ritual und Initiation (Zugriff Gegenworte Leseprobe Februar 2013)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Ballotage – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen