Kuhbachtal bei Hausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kuhbachtal bei Hausen

IUCN-Kategorie IV – Habitat-/Species Management Area

Naturschutzgebiet Kuhbachtal

Naturschutzgebiet Kuhbachtal

Lage Hausen
Fläche 48,8 ha
Kennung NSG-00502.01
WDPA-ID 164278
Geographische Lage 49° 4′ N, 11° 20′ OKoordinaten: 49° 4′ 23,2″ N, 11° 19′ 33,5″ O
Kuhbachtal bei Hausen (Bayern)
Kuhbachtal bei Hausen
Einrichtungsdatum 6. November 1995
Verwaltung Landkreis Roth

Das Kuhbachtal bei Hausen ist ein Naturschutzgebiet bei Röckenhofen, einem Ortsteil der mittelfränkischen Stadt Greding im Landkreis Roth in Bayern. Durch das Gebiet fließt der Kuhbach ein Nebenfluss der Schwarzach.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Naturschutzgebiet liegt im Naturpark Altmühltal etwa einen Kilometer nordöstlich von Hausen und grenzt im oberen Bereich unmittelbar westlich an Röckenhofen[1].

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Naturschutzgebiet Kuhbachtal hat eine Gesamtfläche von 48,8 ha und wurde 1995 unter Schutz gestellt[2]. Es trägt die Katasternummer NSG-00502.01 und ist Bestandteil des Fauna-Flora-Habitat-Gebiets Trauf der südlichen Frankenalb (FFH-Nr. 6833-371; WDPA-Nr. 555521725) und des Landschaftsschutzgebiets Schutzzone im Naturpark Altmühltal (LSG-Nr. LSG-00565.01; WDPA-Nr. 396115).

Das Areal ist ein typischer Landschaftsausschnitt des Albtraufs. Geologischen Schichten und Vegetation des Jura wechseln hier vom Talgrund der Schwarzach die bis hoch zu den Rändern der Albhochfläche. Durch das Tal fließt der Kuhbach, der bei Petersmühle in die Schwarzach mündet. Im mittleren Teil des Tals hat der Bach auch einige Sinterterrassen ausgebildet[3].

Im offenen Unterhang finden sich Magerrasen und Feuchtflächen. In der bachdurchsickerten Hangrinne gedeihen Großseggenriede mit ausgeprägten Bulten der Rispensegge, Schlankseggenriede, Schilfbestände und Hochstaudenfluren. Hier kommen auch seltene Arten wie Schmalblättriges Wollgras, Fettkraut und unterschiedliche Orchideenarten vor. Der Bachlauf wird abschnittsweise auch von Hecken gesäumt.

Der steilere Hanganstieg im oberen Bereich des Eisensandsteines mit Laubmischwald bewachsen. Der Kuhbach entspringt hier aus mehreren Quellen und wird von Quellmoorbereichen und einem Bach-Erlen-Eschenwald begleitet.

Vor Anschluss an die Wasserversorgung (1912) versorgten sich die Dorfbewohner von Röckenhofen eigenständig mit Wasser. Bei großer Trockenheit im Sommer holten sich die Anwohner das Wasser für Mensch und Tier aus den hier entspringenden Quellen. Das Wasser der Zankelquelle besaß eine besonders gute Qualität und wurde als Trinkwasser genutzt. Vieh- und Brauchwasser wurde der doppelarmigen Kuhbachquelle entnommen[4].

In seinem weiteren Verlauf verleihen steile Felswände dem typischen Juratal streckenweise einen schluchtartigen Charakter. Oberhalb des Waldes bei Röckenricht ziehen sich entlang des Randes der Albhochfläche auf einer Länge von 1,5 Kilometer ausgedehnte artenreiche Kalkmagerrasen, die mit Schafen beweidet werden.

Ein Besuch lohnt sich besonders zum Frühlingsgrün der Wiesen und in den blütenreichen Sommermonaten.

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lage des Kuhbachtals bei Hausen, BayernAtlas (Abgerufen am 18. August 2016)
  2. Regierungsamtsblatt Mittelfranken, Verordnung, Kuhbachtal bei Hausen (Abgerufen am 10. August 2016)
  3. www.regierung.mittelfranken, Kuhbachtal bei Hausen (Abgerufen am 18. August 2016)
  4. Infotafel vor Ort, siehe Commons

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bilder des Kuhbachtals – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien