Kuibyschewskaja schelesnaja doroga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Verwaltungsgebäude der Direktion in Samara
Der 2001 erbaute Hauptbahnhof von Samara ist das höchste Bahnhofsgebäude Europas[1]

Die Kuibyschewskaja schelesnaja doroga (russisch Ку́йбышевская желе́зная доро́га, zu Deutsch „Kuibyschewer Eisenbahn“) ist eine bahnbetrieblich selbstständige Filiale der Staatlichen Russischen Eisenbahnen (RŽD). Benannt ist sie nach der Stadt Samara, die 1935–1990 Kuibyschew hieß. Dort befindet sich die Verwaltung der Filiale.

Allgemeine Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kuibyschewer Eisenbahn betreibt in Russland ein Schienennetz von insgesamt rund 11.300 Kilometer Länge.[2] Zum Einzugsgebiet der Filiale gehören die folgenden Föderationssubjekte Russlands:

Die Direktion selbst ist in fünf Regionalabteilungen gegliedert (Baschkortostan (Standort Ufa), Nischnekamsk, Pensa, Samara und Uljanowsk) und betreibt darüber hinaus eine Vertretung in Tatarstan (Standort Nabereschnyje Tschelny) sowie eine Parkeisenbahn in Ufa. 2008 wurden auf dem Streckennetz der Direktion 17,3 Millionen Fahrgäste im Fern- und 28,8 Millionen im Nahverkehr, des Weiteren 66,6 Millionen Tonnen Güter befördert. Die Mitarbeiterzahl der Direktion und der untergeordneten Betriebe betrug zusammen rund 52.000 Personen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Bahnstrecke aus dem heutigen Schienennetz der Kuibyschewer Eisenbahn wurde im Oktober 1874 mit der rund 500 km langen Linie MorschanskSysran in Betrieb genommen. Bei einer Ostverlängerung der Strecke im Jahre 1880 wurde nahe Samara die Eisenbahnbrücke Sysran über die Wolga erbaut, 1888 wurde die Verbindung nach Ufa und 1892 nach Tscheljabinsk fertiggestellt. Die staatliche Betreibergesellschaft des Netzes hieß ab 1890 Samara-Slatouster Eisenbahn. Bis 1919, als der Gesellschaft auch das Schienennetz des westlichen Ural zugeordnet wurde, entstand eine Reihe weiterer Strecken, darunter zwischen Sysran und Simbirsk und dort eine weitere Wolga-Brücke.

1936 wurde die Direktion in Kuibyschewer Eisenbahn umbenannt. Die über die Wolga führenden Strecken spielten im Zweiten Weltkrieg eine wichtige Rolle beim Gütertransport im Zuge der Evakuierung von Großbetrieben aus dem europäischen Teil der Sowjetunion in den Ural und nach Sibirien.

Ab 1943 wurden schrittweise die wichtigsten Strecken des Netzes elektrifiziert. 1971 wurde die Kuibyschewer Eisenbahn mit dem Leninorden ausgezeichnet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kultura-portal.ru (Memento vom 28. April 2011 im Internet Archive)
  2. Alle statistischen Daten (Stand 2008) von der offiziellen Webseite der RŽD

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kuibyschewskaja schelesnaja doroga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien