Kuki Gallmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Kuki Gallmann (* 1. Juni 1943 in Treviso) ist eine kenianische Autorin und Naturschützerin.

Die gebürtige Italienerin Gallmann studierte in Padua Politische Wissenschaften. Sie wanderte 1972 mit ihrem Mann und ihrem Sohn nach Kenia aus und nahm die kenianische Staatsbürgerschaft an. Die Familie kaufte eine Farm im Great Rift Valley. 1980 starb Gallmanns Mann bei einem Autounfall, drei Jahre später verstarb ihr Sohn nach einem Schlangenbiss. 1984 gründete Gallmann die Gallmann Memorial Foundation, die sich für den Schutz von Umwelt und Tieren in Kenia einsetzt. Auf dem Gelände ihrer Farm befindet sich eines der wenigen intakten Ökosysteme in Ostafrika. Sie lebt mit ihrer Tochter in Laikipia.

Gallmann schrieb mehrere Bücher, die in 21 Sprachen übersetzt wurden. Ihre Autobiografie, Ich träumte von Afrika, wurde 2000 mit Kim Basinger verfilmt.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]