Kuki Gallmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kuki Gallmann (* 1. Juni 1943 in Treviso) ist eine italienisch-kenianische Autorin und Naturschützerin.

Die gebürtige Italienerin Gallmann studierte in Padua Politische Wissenschaften. Sie wanderte 1972 mit ihrem Mann und ihrem Sohn nach Kenia aus und nahm die kenianische Staatsbürgerschaft an. Die Familie kaufte eine große Farm im Great Rift Valley. 1980 starb Gallmanns Mann bei einem Autounfall, drei Jahre später verstarb ihr Sohn nach einem Schlangenbiss. 1984 gründete Gallmann die Gallmann Memorial Foundation, die sich für den Schutz von Umwelt und Tieren in Kenia einsetzt. Die Farm wandelte sie in ein zuletzt etwa 400 km² großes Naturreservat, Laikipia Nature Conservancy um, in dem Ökotourismus betrieben wird.[1] Auf dem Gelände ihrer Farm befindet sich eines der wenigen intakten Ökosysteme in Ostafrika. Sie lebt mit ihrer Tochter in Laikipia.

Gallmann war mehrfach Ziel von Angriffen. Am 29. März 2017 brannte ihre Mukutan Retreat-Ranch im Laikipia-Park nieder.[2] Als Täter wurden Viehzüchter vermutet, die sich in Kenia im Konflikt mit Landbesitzern befinden. Am 23. April 2017 wurde Gallmann durch einen Bauchschuss schwer verletzt und nach Nairobi zur Behandlung transportiert. Die Täter blieben zunächst unbekannt.[3]

Gallmann schrieb mehrere Bücher, die in 21 Sprachen übersetzt wurden. Ihre Autobiografie, Ich träumte von Afrika, wurde 2000 mit Kim Basinger verfilmt („Ich träumte von Afrika“).

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. William Mwangi/Reuters: Conservationist Kuki Gallmann shot by armed Laikipia raiders, airlifted to Nairobi. The Star (Kenia), 23. April 2017; abgerufen am 23. April 2017 (englisch).
  2. Stuart Graham: Cattle herders fire at Italian author after Kenyan lodge set ablaze. The Telegraph, 31. März 2017; abgerufen am 23. April 2017 (englisch).
  3. Kuki Gallmann shot and wounded at Kenya conservation park. BBC News, 23. April 2017; abgerufen am 23. April 2017 (englisch).