Kulaika-Kultur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Prähistorische Kulturen Russlands[1]
Mittelsteinzeit
Kunda-Kultur 7400–6000 v. Chr.
Jungsteinzeit
Bug-Dnister-Kultur 6500–5000 v. Chr.
Dnepr-Don-Kultur 5000–4000 v. Chr.
Sredny-Stog-Kultur 4500–3500 v. Chr.
Jekaterininka-Kultur 4300–3700 v. Chr.
Fatjanowo-Kultur um 2500 v. Chr.
Kupfersteinzeit
Nordkaspische Kultur
Kurgankultur 5000–3000 v. Chr.
Samara-Kultur um 5000 v. Chr.
Chwalynsk-Kultur 5000–4500 v. Chr.
Botai-Kultur 3700–3100 v. Chr.
Jamnaja-Kultur 3600–2300 v. Chr.
Afanassjewo-Kultur 3500–2500 v. Chr.
Usatovo-Kultur 3300–3200 v. Chr.
Glaskowo-Kultur 3200–2400 v. Chr.
Bronzezeit
Poltavka-Kultur 2700–2100 v. Chr.
Potapovka-Kultur 2500–2000 v. Chr.
Katakombengrab-Kultur 2500–2000 v. Chr.
Sintashta-Kultur 2100–1800 v. Chr.
Okunew-Kultur um 2000 v. Chr.
Samus-Kultur um 2000 v. Chr.
Andronowo-Kultur 2000–1200 v. Chr.
Abaschewo-Kultur 1800–1600 v. Chr.
Susgun-Kultur um 1700 v. Chr.
Srubna-Kultur 1600–1200 v. Chr.
Kolchis-Kultur 1700–600 v. Chr.
Begasy-Dandybai-Kultur um 1300 v. Chr.
Karassuk-Kultur um 1200 v. Chr.
Ust-Mil-Kultur um 1200–500 v. Chr.
Koban-Kultur 1200–400 v. Chr.
Irmen-Kultur 1200–400 v. Chr.
Spätirmen-Kultur um 1000 v. Chr.
Aldy-Bel-Kultur 900–700 v. Chr.
Eisenzeit
Baitowo-Kultur
Tagar-Kultur 900–300 v. Chr.
Nosilowo-Gruppe 900–600 v. Chr.
Ananino-Kultur 800–300 v. Chr.
Tasmola-Kultur 700–300 v. Chr.
Gorochowo-Kultur 600–200 v. Chr.
Sagly-Baschi-Kultur 500–300 v. Chr.
Jessik-Beschsatyr-Kultur 500–300 v. Chr.
Pasyryk-Stufe 500–300 v. Chr.
Sargat-Kultur 500 v. Chr.–400 n. Chr.
Kulaika-Kultur 400 v. Chr.–400 n. Chr.
Tes-Stufe 300 v. Chr.–100 n. Chr.
Schurmak-Kultur 200 v. Chr.–200 n. Chr.
Taschtyk-Kultur 100–600 n. Chr.
Tschernjachow-Kultur 200–500 n. Chr.

Die Kulaika-Kultur ist eine eisenzeitliche Kultur, die etwa vom 4. Jahrhundert v. Chr. bis zum 4. Jh. n. Chr. am mittleren und oberen Ob im westlichen Sibirien verbreitet war. Ihr Fundgut weist sich insbesondere durch die abdruck- und stempelverzierte Keramik aus. Die bekannten Siedlungen der Kulaika-Kultur waren mit Wall und Graben befestigte Höhensiedlungen, die Häuser waren eingetiefte Grubenhäuser (Polusemljanki). Die Wirtschaft wurde von Jagd und Fischfang dominiert; Viehzucht spielte nur eine sehr geringe Rolle. Dies ergibt sich zum einen aus den Tierknochenfunden in Kulaika-Siedlungen, zum anderen auch aus der besonderen Stellung, die der Bär in der Kunst der Kulaika-Kultur einnahm. Die Toten wurden in rechteckigen, teilweise mit flachen Kurganen überdeckten, Gruben in gestreckter Lage bestattet. Daneben sind auch einzelne Heiligtümer bekannt, an denen verschiedene Bronzeobjekte geopfert wurden. Nach dem Ende der Kulaika-Kultur wohl im 4. Jahrhundert n. Chr. wurde ihr Gebiet von der Karym-Kultur sowie der Oberen Ob-Kultur eingenommen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Tàtjana Nikolaevna Troickaja: Kulajskaja kuàltura v Novosibirskom Prioàbe. s. n., Novosibirsk 1979.
  • Hermann Parzinger: Die frühen Völker Eurasiens. Vom Neolithikum bis zum Mittelalter (= Historische Bibliothek der Gerda-Henkel-Stiftung. Bd. 1). Beck, München 2006, ISBN 3-406-54961-6, S. 724 ff., Abb. 228, 229.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Datierungen in der Tabelle sind den einzelnen Artikeln entnommen und müssen nicht immer zuverlässig sein. Kulturen auf Gebieten anderer ehemaliger Sowjetrepubliken wurden einbezogen.