Kulturpreis Bayern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kulturpreis Bayern der Bayernwerk AG wird vom Bayerischen Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst und der Bayernwerk AG (bis Juli 2013 E.ON Bayern AG) vergeben. Der traditionelle und seit dem Jahr 1959 bestehende Kulturpreis Ostbayern der OBAG wurde 2005 auf die Regierungsbezirke des Bayernwerk-Netzgebietes ausgedehnt und entsprechend umbenannt. Die Auszeichnung ist mit insgesamt 170.000 Euro dotiert und wird jährlich für bedeutendes künstlerisches Wirken in den bayerischen Regionen und herausragende Leistungen an den bayerischen Hochschulen verliehen.[1]

Eine unabhängige Jury zeichnet jeweils einen Künstler aus den Regierungsbezirken Oberfranken, Unterfranken, Oberpfalz, Niederbayern und Oberbayern aus. Ebenso werden die besten Absolventen und Doktoranden der Fachhochschulen und Hochschulen ausgezeichnet. Dabei handelt es sich neben den vier staatlichen Kunsthochschulen um die Universitäten Augsburg, Bamberg, Bayreuth, Erlangen-Nürnberg, LMU München, TU München, Passau, Regensburg, Würzburg und Eichstätt-Ingolstadt. Zudem erhalten die besten Absolventen folgender Fachhochschulen den Kulturpreis Bayern: Amberg-Weiden, Ansbach, Aschaffenburg, Augsburg, Coburg, Deggendorf, Hof, Ingolstadt, Kempten, Landshut, München, Neu-Ulm, Nürnberg, Regensburg, Rosenheim, Weihenstephan-Triesdorf und Würzburg-Schweinfurt.

Einen Sonderpreis vergibt das Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst (StMWFK).

Preisträger (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturpreis Bayern (seit 2005)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonderpreis des StMWFK (seit 2006)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturpreis Ostbayern (1959–2004)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kulturpreis Bayern, kulturpreise.de.