Kulturpreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Kulturpreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird seit 1994 in jedem Jahr durch den Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg-Vorpommern vergeben[1].

Mit dem Kulturpreis werden große künstlerische oder kulturelle Leistungen einer Persönlichkeit oder einer Gruppe aus allen Bereichen von Kunst und Kultur gewürdigt, die einen engen Bezug zu Land und Leuten im Bundesland haben.

Es gibt jeweils einen Hauptpreis und einen Förderpreis. Der Hauptpreis ist mit 10.000 Euro, der Förderpreis mit 5.000 Euro dotiert. Jeder Ausgezeichnete soll diesen Preis nur einmal erhalten.

Eine erste Auswahl und Stellungnahme aus den vorgeschlagenen Bewerbungen wird durch den Kulturbeirat des Ministers für Bildung, Wissenschaft und Kultur vorgenommen, danach wird durch den Minister für Bildung, Wissenschaft und Kultur die Empfehlung dem Ministerpräsidenten vorgelegt, dieser entscheidet dann über die Vergabe.

Der Kulturpreis des Landes Mecklenburg-Vorpommern sollte nicht mit dem von 1964 bis 1996 von der Landsmannschaft Mecklenburg verliehenen Mecklenburgischen Kulturpreis verwechselt werden.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Förderpreis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998 Wolfgang Bordel Intendant der Vorpommerschen Landesbühne Anklam [7]
  • 1999 Annelise Pflugbeil
  • 2000 Hasso Hartmann, Künstlerischer Leiter des FilmKunstFestes Schwerin
  • 2001 Ralf Wendt (Leiter des Mecklenburgischen Volkskundemuseums Schwerin) und Walter Hinghaus (für sein ehrenamtliches Engagement im Bereich Förderung fotografisch interessierter Jugendlicher und für seine künstlerische Arbeit als Fotograf).
  • 2002 Gabriele Kotte (Engagement für die Filmförderung des Landes Mecklenburg-Vorpommern)
  • 2003 Projekt „Björk“ der Hochschule für Musik und Theater Rostock
  • 2005 Verein „Dorfkirchen in Not“
  • 2006 Literaturzentrum Vorpommern im Wolfgang-Koeppen-Haus in Greifswald (für seinen unverzichtbaren Beitrag zur Förderung der Kultur in Mecklenburg-Vorpommern)
  • 2007 LandesJugendJazzOrchester Mecklenburg-Vorpommern
  • 2008 Niederdeutsche Bühne „Plattdütsch Späldäl to Stralsund“ für ihr Bemühen um die Pflege des Niederdeutschen
  • 2009 St. Johannis-Kantorei Rostock
  • 2010 Literaturhaus "Uwe Johnson" in Klütz
  • 2011 „Compagnie de Comédie“ aus Rostock
  • 2012 „Greifswald International Students Festival“ für die Organisation des alle zwei Jahre stattfindenden internationalen Studentenfestivals
  • 2013 Initiative „Die Kunst von der Kunst zu leben“
  • 2016 Schönberger Musiksommer
  • 2017 polenmARkT, Festival für polnische Kultur in Greifswald

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Online-Ausgabe des Handbuchs der Kulturpreise. abgerufen am 28. Januar 2013
  2. www.st-johannis-rostock.de
  3. Antjekathrin Graßmann: "...wie sehr die Verwurzelung in der eigenen Geschichte ein Halt ist in der heutigen Zeit...". Ansprache zur Verleihung des Kulturpreises des Landes Mecklenburg-Vorpommern an Herrn Dr. Peter-Joachim Rakow am 20. Okt. 1997 im Schweriner Schloß. In: Stier und Greif, Bd. 8 (1998), S. 66–69.
  4. http://www.neues-deutschland.de/artikel/731109.kulturpreis-1998.html
  5. Pressemeldung auf www.ndr.de (Memento vom 10. November 2012 im Internet Archive)
  6. Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern: Schwesig verleiht Landeskulturpreis und Kulturförderpreis, Focus, 29. November 2017
  7. http://www.neues-deutschland.de/artikel/731109.kulturpreis-1998.html