Kulturstiftung Hansestadt Lübeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kulturstiftung Hansestadt Lübeck ist eine Stiftung der Hansestadt Lübeck und der Träger des Buddenbrookhauses und des Günter-Grass-Hauses. Seit dem 1. Januar 2006 hat sie die Geschäftsführung für alle städtischen Museen in Lübeck inne, die jedoch weiterhin in der Trägerschaft der Hansestadt Lübeck verbleiben. Die zusammengefassten Lübecker Museen sind neben der Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen der größte Museumsverbund in Schleswig-Holstein.

Damit sind die Lübecker Museen (Museum im Holstentor, Behnhaus/Drägerhaus, St. Annen-Museum mit Kunsthalle, Museumskirche St. Katharinen) sowie das Museum für Natur und Umwelt Lübeck, die völkerkundliche Sammlung im Zeughaus und das Industriemuseum Geschichtswerkstatt Herrenwyk einer einheitlichen Leitung mit Buddenbrookhaus und Günter-Grass-Haus unterstellt.

Dem Stiftungsrat gehören auch die großen Lübecker Stiftungen des bürgerlichen Rechts wie die Possehl-Stiftung sowie Vertreter der Bundes- und Landesregierung an. Die Stiftung ist Mitglied im Arbeitskreis selbständiger Kultur-Institute.

Die Stiftung hat ihren Sitz im Brömserhof in der Schildstraße 12–14. Direktor ist Hans Wißkirchen.

Leiter Museum für Kunst und Kulturgeschichte (seit 1946)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]