Kulturzeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehsendung
OriginaltitelKulturzeit
Kulturzeit logo.svg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) seit 1995
Länge 40 Minuten
Episoden 885+[1]
Genre Kultur
Moderation
Erstausstrahlung 2. Oktober 1995 auf 3sat

Kulturzeit ist ein Fernsehmagazin auf 3sat, das montags bis freitags von 19:20 bis 20:00 Uhr ausgestrahlt wird; neben Kultur im engeren Sinne werden auch kulturpolitische Themen behandelt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturzeit-Logo bis 2008
Kulturzeit-Logo ab ca. 2008

Am 2. Oktober 1995 wurde Kulturzeit zum ersten Mal gesendet; durch die Sendung führte Gert Scobel.

Am 7. April 2008 erhielt die Sendung ein neues Logo, ein neues Design und eine neue Studiokulisse. Anlässlich des 3sat-Thementages „Imperium Romanum“ am Samstag, dem 23. August 2008, wurde eine Sonderausgabe vollständig in lateinischer Sprache gesendet mit dem Titel „O Tempora!“.[2] Das 15-jährige Jubiläum feierte man mit einer 3-stündigen Ausgabe mit dem Titel „Lange Nacht der Kultur“. In der Sendung präsentierte man Ausschnitte aus den vergangenen 15 Jahren Kulturzeit und im Studio waren Interviewpartner zu Gast. Am 7. Dezember 2012 sendete man die Extra-Ausgabe „Kinderkulturzeit“, eine Sendung aus der Sicht von Kindern. Moderiert wurde die Sendung von Nina Wegener, der Gewinnerin des KiKA-Komponistenwettbewerbs „Dein Song 2012“.[3] Am 7. Februar 2020 führte der Roboter Pepper als Co-Moderator gemeinsam mit TV-Moderatorin Cécile Schortmann durch eine Ausgabe der Kulturzeit. Am 16. April 2021 sendete die 3sat Kulturzeit eine Sondersendung im kurpfälzischen Dialekt der Stadt Mannheim mit Comedian Bülent Ceylan als Co-Moderator.[4]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sendung wird von einer Redaktion unter der Leitung von ARD und ZDF in den ZDF-Studios in Mainz produziert und zeigt Beiträge von ARD, ZDF, ORF und SRF sowie selbst hergestellte Beiträge.[5]

Laut ZDF entstehen Kosten von ca. 30.000 Euro pro Folge der 40-minütigen Sendung.[6]

Moderation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturzeit-Moderatorin Andrea Meier während der Leipziger Buchmesse 2016

Das Magazin wird wöchentlich abwechselnd von Cécile Schortmann (seit 2008, ARD), Nina Mavis Brunner (seit 2017, SRF), Vivian Perkovic (seit 2017, ZDF) und Lillian Moschen (seit 2021, ORF) moderiert. Als Vertretung kommt seit 2018 Ariane Binder (ARD) zum Einsatz.

Frühere Moderatoren waren Gert Scobel (1995–2007 sowie vertretungsweise im Dezember 2014 und im Dezember 2020, ARD), Andrea Schurian (1995–1997, ORF), Karin Müller (1995–1997, SF DRS), Catherine Ann Berger (1997–2003, SF DRS), Eva Wannenmacher (2003–2004, SF DRS), Ernst A. Grandits (1996–2016, ORF), Tina Mendelsohn (2001–2016, ZDF), Andrea Meier (2004–2017, SRF) und Peter Schneeberger (2017–2020, ORF). Von Juli bis September 2006 übernahm Max Moor die Schwangerschaftsvertretung für Andrea Meier.

Im April 2008 moderierte Katrin Bauerfeind während des Umbaus der Studiodekoration von Kulturzeit die Sendung Baustelle Kulturzeit.[7]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kulturzeit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. IMDb
  2. 3sat.online: "O Tempora!" - Ein "Kulturzeit extra" in lateinischer Sprache, abgerufen am 11. Februar 2016
  3. 3sat Kulturzeit: Kinderkulturzeit - Eine 3sat-Kulturzeit von einem Kind moderiert
  4. Kulturzeit. TV-Kultursendung, 16. April 2021, 39 Min. Moderation: Nina Mavis Brunner. Eine Produktion von 3sat
  5. ZDF Jahrbuch 2010: Kulturfernsehen mit Haltung - 15 Jahre »Kulturzeit«
  6. Nachrichtensendungen und Magazine – Profile und Kosten. (Nicht mehr online verfügbar.) ZDF, 28. August 2014, archiviert vom Original am 3. Dezember 2016; abgerufen am 30. August 2014.
  7. "Kulturzeit extra" 2008 - Alle Sondersendungen des Jahres: [1], abgerufen am 11. Februar 2016