Kulturzeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
OriginaltitelKulturzeit
Logo 3sat Kulturzeit.jpg
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)seit 1995
Länge40 Minuten
GenreKultur
Moderation
Erstausstrahlung2. Oktober 1995 auf 3sat

Kulturzeit ist ein Fernsehmagazin auf 3sat, das montags bis freitags von 19:20 bis 20:00 Uhr ausgestrahlt wird; neben Kultur im engeren Sinne werden auch Kulturpolitik und politische Themen behandelt.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sendung wird von einer Redaktion unter der Leitung von ARD und ZDF in den ZDF-Studios in Mainz produziert und zeigt Beiträge von ARD, ZDF, ORF und SRF sowie selbst hergestellte Beiträge.[1]

Laut ZDF entstehen Kosten von ca. 30.000 Euro pro Folge der 40-minütigen Sendung.[2]

Moderation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturzeit-Logo bis 2008

Das Magazin wird wöchentlich abwechselnd von Cécile Schortmann (seit 2008, ARD), Nina Mavis Brunner (seit 2017, SRF), Vivian Perkovic (seit 2017, ZDF) und Peter Schneeberger (seit 2017, ORF) moderiert.

Frühere Moderatoren waren Gert Scobel (1995–2007 sowie vertretungsweise im Dezember 2014, ARD), Andrea Schurian (1995–1997, ORF), Karin Müller (1995–1997, SF DRS), Catherine Ann Berger (1997–2003, SF DRS), Eva Wannenmacher (2003–2004, SF DRS), Ernst A. Grandits (1996–2016, ORF), Tina Mendelsohn (2001–2016, ZDF) und Andrea Meier (2004–2017, SRF). Von Juli bis September 2006 übernahm Max Moor die Schwangerschaftsvertretung für Andrea Meier.

Im April 2008 moderierte Katrin Bauerfeind während des Umbaus der Studiodekoration von Kulturzeit die Sendung Baustelle Kulturzeit.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturzeit-Moderatorin Andrea Meier während der Leipziger Buchmesse 2016

Am 2. Oktober 1995 wurde Kulturzeit zum ersten Mal gesendet; durch die Sendung führte Gert Scobel. In den vergangenen 15 Jahren folgten über 3.400 Sendungen bzw. 129.180 Sendeminuten.

Am 7. April 2008 erhielt die Sendung ein neues Logo, ein neues Design und eine neue Studiokulisse. Anlässlich des 3sat-Thementages „Imperium Romanum“ am Samstag, dem 23. August 2008, wurde eine Sonderausgabe vollständig in lateinischer Sprache gesendet mit dem Titel „O Tempora!“.[4] Das 15-jährige Jubiläum feierte man mit einer 3-stündigen Ausgabe mit dem Titel „Lange Nacht der Kultur“. In der Sendung präsentierte man Ausschnitte aus den vergangenen 15 Jahren Kulturzeit und im Studio waren Interviewpartner zu Gast. Am 7. Dezember 2012 sendete man die Extra-Ausgabe „Kinderkulturzeit“, eine Sendung aus der Sicht von Kindern. Moderiert wurde die Sendung von Nina Wegener, der Gewinnerin des KiKA-Komponistenwettbewerbs „Dein Song 2012“.[5]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 3sat-Kulturzeit geriet in die Kritik wegen ihrer Sympathie für die Boycott, Divestment and Sanctions-Bewegung (BDS) in ihrer Ausgabe vom 18. August 2017, einer transnationalen politischen Kampagne, die den Staat Israel wirtschaftlich, kulturell und politisch isolieren will. In der Sendung Kulturzeit wurden die Kritiker von BDS als „Gegner der Rechte von Palästinensern“ hingestellt, womit sich der Sender 3sat auf die Seite der Israel-Boykotteure geschlagen hat. Anlass war der antisemitisch motivierte Boykott des Berliner Festivals Pop-Kultur durch zahlreiche Musiker, unter anderem Mohammed Abu Hajar und Emel Mathlouthi – ein Sänger und eine Sängerin, die ihren Auftritt bei Pop-Kultur abgesagt haben – die Philosophin Judith Butler, der Musiker Roger Waters, eine finnische Gruppe, zwei britische Bands und mit den Young Fathers aus Schottland eine der Hauptattraktionen des Festivals.[6]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kulturzeit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ZDF Jahrbuch 2010: Kulturfernsehen mit Haltung - 15 Jahre »Kulturzeit«
  2. Nachrichtensendungen und Magazine – Profile und Kosten. ZDF, 28. August 2014; abgerufen am 30. August 2014.
  3. "Kulturzeit extra" 2008 - Alle Sondersendungen des Jahres: [1], abgerufen am 11. Februar 2016
  4. 3sat.online: "O Tempora!" - Ein "Kulturzeit extra" in lateinischer Sprache, abgerufen am 11. Februar 2016
  5. 3sat Kulturzeit: Kinderkulturzeit - Eine 3sat-Kulturzeit von einem Kind moderiert
  6. Alex Feuerherdt, Die 3sat-Kulturzeit und ihre Sympathie für die BDS-Bewegung, menawatch, 24. August 2017. Abgerufen am 24. August 2017.