Kumamoto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit der Stadt Kumamoto. Für das gleichnamige Lehen siehe Kumamoto (Han) und für die gleichnamige Präfektur siehe Präfektur Kumamoto.
Kumamoto-shi
熊本市
Kumamoto
Geographische Lage in Japan
Kumamoto (Japan)
Red pog.svg
Region: Kyūshū
Präfektur: Kumamoto
Koordinaten: 32° 48′ N, 130° 42′ OKoordinaten: 32° 48′ 11″ N, 130° 42′ 28″ O
Basisdaten
Fläche: 389,54 km²
Einwohner: 740.578
(1. Februar 2016)
Bevölkerungsdichte: 1901 Einwohner je km²
Gemeindeschlüssel: 431001
Postleitzahlbereich: 860-0006 - 862-0961
Symbole
Flagge/Wappen:
Flagge/Wappen von Kumamoto
Baum: Ginkgo
Blume: Higo-Kamelie
Vogel: Kohlmeise
Rathaus
Adresse: Kumamoto City Hall
1-1, Tetori-honchō
Kumamoto-shi
Kumamoto 860-8601
Webadresse: http://www.city.kumamoto.kumamoto.jp
Lage Kumamotos in der Präfektur Kumamoto
Lage Kumamotos in der Präfektur

Kumamoto (jap. 熊本市, -shi) ist eine Großstadt und Verwaltungssitz der gleichnamigen Präfektur Kumamoto auf Kyūshū, der südlichsten der großen Inseln von Japan. Kumamoto ist am 1. April 2012 zu einer durch Regierungserlass bestimmten Großstadt (seirei shitei toshi) ernannt worden. Damit ist Kumamoto die insgesamt 20. derartige Stadt Japans.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kumamoto liegt nördlich zentral in der Präfektur Kumamoto ca. 110 km südlich von Fukuoka und ca. 180 km nördlich von Kagoshima. Mit 740.578 Einwohnern ist Kumamoto die 17. größte Stadt Japans und die drittgrößte auf Kyūshū hinter Fukuoka und Kitakyūshū.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtbezirke Kumamotos

Kumamoto ist seit 2012 in fünf Stadtbezirke (-ku) eingeteilt[1]:

Angrenzende Städte und Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt ca. 16 °C und der Niederschlag zwischen 1.500 mm und 2.400 mm pro Jahr. Abgesehen von den Regionen an der Ariake-See herrscht ein kontinental warm-gemäßigtes Klima mit großen Temperaturunterschieden zwischen Sommer und Winter vor. Der Sommer ist geprägt von großer Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit. Im Winter fallen die Temperaturen zeitweise unter den Gefrierpunkt und es schneit gelegentlich.

Kumamoto
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
60
 
11
1
 
 
83
 
12
2
 
 
138
 
16
6
 
 
146
 
21
10
 
 
196
 
26
15
 
 
405
 
28
20
 
 
401
 
32
24
 
 
174
 
33
24
 
 
170
 
29
21
 
 
79
 
25
14
 
 
81
 
19
8
 
 
54
 
13
3
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: [Japan Meteorological Agency]
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Kumamoto
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 10,5 12,1 15,7 21,3 25,6 28,2 31,7 33,2 29,2 24,6 18,5 13,0 Ø 22
Min. Temperatur (°C) 1,2 2,3 5,6 10,3 15,2 19,8 24,0 24,4 20,8 14,2 8,3 3,1 Ø 12,5
Niederschlag (mm) 60,1 83,3 137,9 145,9 195,5 404,9 400,8 173,5 170,4 79,4 80,6 53,6 Σ 1.985,9
Regentage (d) 8,6 9,0 12,4 10,9 11,1 14,4 13,5 10,7 10,6 6,9 7,9 8,2 Σ 124,2
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
10,5
1,2
12,1
2,3
15,7
5,6
21,3
10,3
25,6
15,2
28,2
19,8
31,7
24,0
33,2
24,4
29,2
20,8
24,6
14,2
18,5
8,3
13,0
3,1
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
60,1
83,3
137,9
145,9
195,5
404,9
400,8
173,5
170,4
79,4
80,6
53,6
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Quelle: [Japan Meteorological Agency]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtparlamentsfraktionen
(Stand: 2015)[2]
      
Von 48 Sitzen entfallen auf:
  • LDP: 17
  • Shimin rengō („Bürgerbund“): 9
  • Kōmeitō: 7
  • Kumamoto mirai („Kumamoto Zukunft“): 4
  • KPJ: 3
  • Sieben weitere Fraktionen: 8

Oberbürgermeister der Stadt Kumamoto (Kumamoto-shichō) ist seit 2014 Kazufumi Ōnishi, vorher seit 1997 Abgeordneter im Präfekturparlament von Kumamoto für den damaligen Wahlkreis Stadt Kumamoto. Er löste Seishi Kōyama ab, der nicht für eine vierte Amtszeit kandidierte.

Das Parlament der Stadt Kumamoto (Kumamoto-shigikai) hat regulär 48 Mitglieder, nach der Ernennung zur Großstadt fungieren seit 2015 die Bezirke als Wahlkreise (Chūō-ku 11, Higashi-ku 13, Nishi-ku 6, Minami-ku 8, Kita-ku 10).[3] Es wurde bei den einheitlichen Regionalwahlen im April 2015 neu gewählt. Im Bezirk Minami kam es dabei zu einem Losentscheid über den letzten Sitz, weil zwei Kandidaten mit derselben Stimmenzahl auf dem achten Platz lagen.[4]

Bei Wahlen zum 48-köpfigen Parlament der Präfektur Kumamoto (Kumamoto-kengikai) ist die Stadt Kumamoto heute in zwei Wahlkreise unterteilt, die zusammen 17 Abgeordnete wählen (Stadt Kumamoto I: 12, Stadt Kumamoto II: 5). Davon gehören (Stand: September 2015) sieben der LDP-Fraktion, vier der DPJ-Fraktion, drei der Kōmeitō und einer der KPJ an, drei Abgeordnete sind fraktionslos.[5]

Bei Wahlen zum Abgeordnetenhaus (Shūgiin), dem Unterhaus der Staatsversammlung (Kokkai), erstreckt sich die heutige Stadt Kumamoto in die Wahlkreise I bis IV (von fünf insgesamt) der Präfektur Kumamoto. Als einziger ganz in der Stadt liegt der Wahlkreis I. Diesen vertritt seit 2012 der Liberaldemokrat Minoru Kihara, der nach zwölf Jahren Yorihisa Matsuno (DPJ→Ishin no KaiIshin no Tō) ablöste. Bei der Shūgiin-Wahl 2014 wurde Kihara mit 49,7 % der Stimmen wiedergewählt, die Wahlkreise II bis IV vertreten derzeit die Liberaldemokraten Takeshi Noda, Tetsushi Sakamoto und Hiroyuki Sonoda (bis 2015 Jisedai no Tō).

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burg Kumamoto
Suizenji-Park

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Stadtbild wird geprägt durch die in den 1960er Jahren teilweise rekonstruierte Burg Kumamoto. Einige Nebengebäude der 1607 erbauten und 1877 durch ein Feuer während der Satsuma-Rebellion zerstörten Burg sind noch im Originalzustand erhalten.
  • Die ehemalige Residenz des Hosokawa Gyobo, einem jüngeren Bruder von Hosokawa Tadatoshi, der von 1633 bis 1641 daimyo des Lehens Kumamoto war, ist ein gut erhaltenes Samuraihaus, das 1993 an den derzeitigen Ort in der Nähe der Burg verlegt wurde.
  • Suizenji-Park (水前寺成趣園), auch bekannt unter dem Namen (水前寺公園), ist ein Landschaftsgarten, der beginnend im Jahr 1636 von Hosokawa Tadatoshi angelegt wurde. Um den Teich im Zentrum des Parks wurden Stationen des historischen Tōkaidō in Miniatur nachgebildet, unter anderem der Berg Fuji.

Museen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordöstlich der Stadt gibt es den Flughafen Kumamoto.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftliche Bedeutung haben neben chemischer und pharmazeutischer Industrie noch Textilverarbeitung, Papierherstellung und Kunsthandwerk, im Umland befinden sich Produktionsstandorte von Halbleiterfirmen und es wird Reis und Tabak angebaut.

Wissenschaft und Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch die Vorfahren des ehemaligen Präsidenten von Peru, Alberto Fujimori, stammen aus der Gegend von Kumamoto.

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kumamoto ist die Heimat des Fußballvereins Roasso Kumamoto.

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kumamoto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitteilung der Stadtverwaltung für die neuen Adressen mit Stadtbezirken (inkl. Verzeichnis der Zuordnungen der Stadtteile zu den neuen Bezirken)
  2. Abgeordnete nach Fraktion
  3. Parlament der Stadt Kumamoto: Organisation
  4. 最後の1議席、くじ引きで決着 熊本市議選、民主現職に. In: Asahi Shimbun Digital. 14. April 2015, abgerufen am 30. September 2015 (japanisch).
  5. Präfektur Kumamoto, Parlament: Abgeordnete nach Wahlkreis