Kumilla (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Distrikt Kumilla (Bengalisch: কুমিল্লা জেলা, Kumillā jelā; Englisch: Comilla) ist eine Verwaltungseinheit der Division Chittagong in Bangladesch. Ihre Hauptstadt ist Kumilla. Sie liegt etwa 100 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Dhaka.

Der 3085,17 km² große Distrikt grenzt im Norden an die Distrikte Brahmanbaria und Narayanganj. Der indische Bundesstaat Tripura liegt östlich, im Süden grenzen die Distrikte Noakhali und Feni an und im Westen die beiden Verwaltungsdistrikte Munsiganj und Chandpur.

Die mittelalterlichen buddhistischen Klöster von Mainamati, in der Nähe von Kotbari sind ein Anziehungspunkt für Interessierte.

Weiterhin ist der Distrikt für seinen Friedhof für Gefallene aus dem Zweiten Weltkrieg bekannt. Kumilla war während der Auseinandersetzungen zwischen Britisch-Indien und Japan, dessen Armee Birma besetzt hielt, ein wichtiger militärischer Standort. Da einige Soldaten der britischen Truppen, die während der Auseinandersetzung mit der kaiserlich-japanischen Armee fielen, auf dem Friedhof begraben wurden, finanziert ihn die britische Regierung auch noch weiterhin.