Kunene (Fluss)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kunene
Cunene
Karte des Kunene mit seinen Nebenflüssen, dem Oshana-System und der Etosha-Pfanne

Karte des Kunene mit seinen Nebenflüssen, dem Oshana-System und der Etosha-Pfanne

Daten
Lage AngolaAngola Angola
NamibiaNamibia Namibia
Flusssystem Kunene
Quelle Hochland von Bié, Lundaschwelle
Quellhöhe 1800 m
Mündung Südatlantik, Foz do Cunene (Kunenemund)Koordinaten: 17° 14′ 58″ S, 11° 45′ 12″ O
17° 14′ 58″ S, 11° 45′ 12″ O
Mündungshöhe m
Höhenunterschied 1800 m
Sohlgefälle 1,7 ‰
Länge 1050 km[1]
Einzugsgebiet 110.200 km²[1]
Abfluss am Pegel Ruacana (64740001)[2][3]
AEo: 89.600 km²
Lage: 200 km oberhalb der Mündung
MNQ 1961–1997
MQ 1961–1997
Mq 1961–1997
MHQ 1961–1997
38 m³/s
164 m³/s
1,8 l/(s km²)
480 m³/s
Linke Nebenflüsse Osse (Chitanda), Otjindjangi
Rechte Nebenflüsse Catape, Que, Kalonga, Caculavar
Durchflossene Stauseen Talsperre Gove, Calueque-Damm
Einwohner im Einzugsgebiet 1.988.000[1]
Kunene nahe Epupa

Kunene nahe Epupa

Der Kunene ist ein Fluss in Angola und Namibia im Südwesten Afrikas.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stromschnellen des Kunene-Flusses

Der 1050 Kilometer lange, ganzjährig Wasser führender Fluss, entspringt auf etwa 1800 Metern im angolanischen Hochland von Bié, der feuchten Lundaschwelle. Während er im etwa 300 km langen Oberlauf eine Vielzahl von Stromschnellen und Schluchten aufweist, fließt er im Mittellauf praktisch eben durch einen Teil des Kalahari-Beckens bevor er kurz vor der namibischen Grenze auf die Große Randstufe trifft. Von dort bis zur Mündung in den Atlantik finden sich zahlreiche Stromschnellen und Wasserfälle, die bekanntesten und gleichzeitig spektakulärsten sind die Ruacana-Wasserfälle in der Nähe der namensgebenden Ortschaft Ruacana und die grandiosen Epupa-Fälle.

Ab Ruacana, wo der Kunene auf die namibische Grenze trifft, bildet der Fluss in westlicher Richtung die natürliche Grenze zwischen Angola und Namibia, bevor er in einem bis zu 30 Kilometer breiten Delta in den Südatlantik mündet.

Hydrometrie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Abfluss des Kunene weist eine ausgeprägte Saisonalität auf. Nach den starken Niederschlägen im Quellgebiet im Sommer beträgt der Abfluss in feuchten Jahren bis zu 1300 Mio. m³, in trockenen werden kaum 50 Mio. m³ erreicht. Der Hochwasserscheitel wandert während der Regenzeit flussabwärts und erreicht im Mai den Unterlauf bei Ruacana.

Der Abfluss würde von 1961 bis 1997 an der Station Ruacana etwa 200 km oberhalb der Mündung in m³/s gemessen (aus Diagramm abgelesen).[3]

Am 16. Februar 2020 erreichte der Kunene oberhalb der Ruacanafälle mit einer Wassermenge von 2500 Kubikmeter pro Sekunden seinen höchsten Stand seit mindestens 1982.[4]

Wassernutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der generelle Wasserreichtum und die permanente Wasserführung des Flusses haben immer wieder zu Plänen für Staudammprojekte (Cunene-Projekt) geführt. Während der Kunene bei Ruacana bereits angestaut ist, was den Ruacana-Wasserfällen viel von ihrer Pracht genommen hat, ist der geplante Staudamm an den Epupa-Fällen sowohl bei Naturschützern als auch bei den hier heimischen Himba auf heftigen Widerstand gestoßen, da der Staudammbau deren traditionelles Stammesgebiet vernichten würde.

Von einer Pumpstation am Calueque-Damm, noch vor den Ruacana-Wasserfällen, verläuft eine Pipeline und in deren Anschluss ein Kanal nach Namibia, um in dessen nördlicher Region die Wasserversorgung zu verbessern. Das Wasser wird zur Bewässerung landwirtschaftlich genutzter Flächen eingesetzt und in vier Wasseraufbereitungsanlagen zur Trinkwassergewinnung benötigt. Diese Wassernutzung begann mit dem Cunene-Projekt.[5]

Flussgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum Tertiär mündete der Kunene in die heutige Etosha-Pfanne, die damals ähnlich dem Okavangodelta ein Binnendelta und den Ekuma-See bildete. Erst nach der Aufspaltung des Urkontinents Gondwana und dem Auseinanderdriften von Afrika und Südamerika verlagerte sich der Kunene zum Atlantik.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Cunene River – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary: Kunene – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Source Book - Africa’s River Basin Organisation
  2. Hydrology of the Kunene Basin
  3. a b [1] The macroinvertebrates of the Cunene River from the Ruacana Falls to the river mouth and assessment of the conservation status of the river
  4. Flood reaches Foz de Cunene. Informanté, 16. Februar 2020.
  5. Matheus. Kuutondokwa Shuuya: Assessment of the impacts of pollution on water quality in the Calueque-Oshakati Canal in north-central Namibia@1@2Vorlage:Toter Link/ir.uz.ac.zw (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. . Master Thesis, University of Zimbabwe, Faculty of Engineering, Juni 2008, S. 2 und 28 (PDF-Dokument S. 13 und 39), online auf www.ir.uz.ac.zw (englisch)