Oskar Kunhenn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kunhenn)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Oskar Kunhenn war ein deutscher Architekt, der im ersten Viertel des 20. Jahrhunderts einige bedeutende Wohn- und Verwaltungsbauten in Essen entwarf.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oskar Kunhenn war seit den 1890er Jahren als Architekt in Essen tätig. Später führte er gemeinsam mit Max Büssing das Büro Kunhenn & Büssing. Er war Mitglied im Bund Deutscher Architekten (BDA).

Bauten und Entwürfe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

ehem. Leihamt Essen (1921)
ehem. Villa Fritz von Waldthausen (1922–1923)
  • 1895: Alte Apotheke in Bottrop, Hochstraße 32[1]
  • 1899: Wohn- und Geschäftshaus mit Varieté Wolff's Colosseum in Essen-Mitte, Kopstadtplatz
  • 1901–1902: Rathaus Bredeney in (Essen-) Bredeney, Bredeneyer Straße 131 (unter Denkmalschutz)[2]
  • 1902: Villa Abel in Mülheim an der Ruhr, Kassenberg 76[3]
  • vor 1905: Wohnhaus Mozartstraße 8 in Essen[4]
  • 1908: Wettbewerbsentwurf für das neue Logenhaus der Freimaurer-Loge „Alfred zur Linde“ in Essen (prämiert mit dem 1. Preis)[5]
  • 1910–1912: Kaiser-Wilhelm-Ledigenheim (heute: Haus der Begegnung) in Essen-Mitte, Weberplatz 1[6] (stark verändert)
  • 1912: Wohnhausgruppe für den Bauverein „Eigenheim“ eGmbH im Moltkeviertel in Essen, Weißbachstraße 1, Messelstraße 18, 20 und 22 in Essen[7] (unter Denkmalschutz)[8]
  • 1913: Wohnhaus für den Bauverein „Eigenheim“ eGmbH im Moltkeviertel in Essen, Weißbachstraße 2 (unter Denkmalschutz)[9]
  • vor 1915: Wettbewerbsentwurf für eine Mittelschule in Hochemmerich[7]
  • vor 1915: Entwurf für eine „Evangelische Kirche in der Industriegegend“[7]
  • vor 1915: Mehrfamilienwohnhaus-Bebauung für die Gewerkschaft „Viktoria Mathias“ in Essen, Nordviertel[7]
  • vor 1915: Geschäftshaus für O. Küllenberg in Essen-Mitte, Kopstadtplatz 8[7] (nicht erhalten)
  • vor 1915: Wettbewerbsentwurf eines Geschäftshauses für die Grundbesitzer-Gesellschaft in Essen[7]
  • vor 1915: Wohnhaus Radermacher in Essen-Mitte, Maxstraße 16[7]
  • vor 1915: Wohnhaus Friedrich Arens in Essen-Rüttenscheid, Pelmanstraße 6[7]
  • vor 1915: eigenes Wohnhaus im Moltkeviertel in Essen, Semperstraße 8[7]
  • vor 1915: Wohnhausgruppe Beermann in Essen, Wolfgangstraße[7]
  • vor 1915: Landhaus Krahwehl (Krawehl?) in (Essen-) Heisingen[7]
  • 1921: städtisches Leihamt in Essen, Söllingstraße 13/15 (unter Denkmalschutz)[10]
  • 1922–1923: Villa Waldthausen für den Bankier Fritz von Waldthausen in Essen-Bredeney, Markuspfad 3/5 (unter Denkmalschutz)[11]
  • 1925: Wohnhaus Schinkelstraße 34 im Moltkeviertel in Essen (später bewohnt durch Gustav Heinemann; unter Denkmalschutz)[12]
  • 1925: Verwaltungsgebäude, Lager und Wohnbebauung für die Großeinkaufsverband „Nürnberger Bund“ eGmbH in Essen-Bergerhausen, Schürmannstraße 26–30 (unter Denkmalschutz)[13]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Oskar Kunhenn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stefan Krix: Bottroper Geschichte. Das Original., zuletzt abgerufen am 6. Juni 2011
  2. Auszug aus der Denkmalliste Essen@1@2Vorlage:Toter Link/gdi.essen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 387 kB)
  3. Barbara Maas: Im Hause des Kommerzienrats. Villenarchitektur und großbürgerliche Wohnkultur im Industriezeitalter. Das Beispiel Mülheim an der Ruhr. Mülheim an der Ruhr 1990, ISBN 3-88867-033-0, S. 169.
  4. Moderne Villen in Meisteraquarellen, Serie II. Friedr. Wolfrum & Co., Wien / Leipzig o. J. (Memento des Originals vom 20. Juni 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ohm-hochschule.de (PDF; 184 MB)
  5. Zentralblatt der Bauverwaltung, 28. Jahrgang 1908, Nr. 29 (vom 11. April 1908) (online), S. 212 (in der Rubrik „Vermischtes“) – Ob der Neubau nach dem Entwurf Kunhenns ausgeführt wurde, ist nicht belegt.
  6. Auszug aus der Denkmalliste Essen@1@2Vorlage:Toter Link/gdi.essen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 404 kB)
  7. a b c d e f g h i j k Wasmuths Monatshefte für Baukunst, 2. Jahrgang 1915/1916, Heft 2, S. 62–92.
  8. Auszug aus der Denkmalliste Essen@1@2Vorlage:Toter Link/gdi.essen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 845 kB)
  9. Auszug aus der Denkmalliste Essen@1@2Vorlage:Toter Link/gdi.essen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 486 kB)
  10. Auszug aus der Denkmalliste Essen@1@2Vorlage:Toter Link/gdi.essen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 653 kB)
  11. Auszug aus der Denkmalliste Essen (Memento des Originals vom 25. November 2011 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/gdi.essen.de (PDF; 543 kB)
  12. Auszug aus der Denkmalliste Essen@1@2Vorlage:Toter Link/gdi.essen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 375 kB)
  13. Auszug aus der Denkmalliste Essen@1@2Vorlage:Toter Link/gdi.essen.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (PDF; 616 kB)