Kunibert Fritz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kunibert Fritz (* 1937 in Schwerin) ist ein deutscher Künstler, der als Maler dem Konstruktivismus zugeordnet wird.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fritz studierte in den Jahren 1958 bis 1962 an der Hochschule für bildende Künste in Kassel bei Fritz Winter und Marie Luise von Rogister. Von 1962 bis 1999 war er Kunsterzieher in Frankfurt am Main und Friedberg. Hier lebt der Künstler weiterhin in der Görbelheimer Mühle, sowie in dem Weiler Lamalou-le-Vieux, einem Teil von Combes im Département Hérault in Südfrankreich.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fritz bearbeitete im Laufe seiner künstlerischen Entwicklung Figuren und Farben in Bilderserien. Dazu gehören z.B. in den Jahren 1960 bis 1975 die Serie teilungsmöglichkeiten der quadratfigur, seit 1991: Serie mikado, seit 1995: computer gestützte entwürfe, seit 2002: serie sudoku oder seit 2009 fibonacci sequenz

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fritz Gomringer: Kunibert Fritz, Edition und Galerie A. Hoffmann, Friedberg 1989

Ausstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Ausstellungshalle Ossenheim, Kunibert Fritz[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FAZ vom 14. Januar 2011, Seite 47: Einsicht, Vergnügen und Abscheu