Kunibertsviertel (Köln)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Kirche St. Kunibert inmitten des gleichnamigen Viertels

Das Kunibertsviertel ist ein zentrumsnahes Veedel von Köln innerhalb des Stadtteils Altstadt-Nord. Seinen Namen erhielt das Viertel von der romanischen Basilika St. Kunibert. Es wird begrenzt von Rhein (Osten), Theodor-Heuss-Ring (Norden), Turiner Straße (Westen) und Hauptbahnhof (Süden). Im Kunibertsviertel leben rund 3.900 Menschen.[1]

Die Hochschule für Musik und Tanz im Kölner Kunibertsviertel

Das Viertel wird neben Hotels und Pensionen von der Hochschule für Musik und Tanz geprägt.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Institut der deutschen Wirtschaft am Konrad-Adenauer-Ufer, Köln

In der Servasgasse wurde am 31. März 1864 die Firma N. A. Otto & Cie. gegründet, der Vorläufer der heutigen Deutz AG; die erste Motorenfabrik der Welt. Der deutsche Handels- und Touristikkonzern REWE wurde am 1. Januar 1927 gegründet und hat seinen Sitz in der Domstraße.

Weitere Unternehmen (bzw. Unternehmensstandorte) im Kunibertsviertel:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website der Interessengemeinschaft Kunibertsviertel e. V.