Kunice (Niederschlesien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kunice
Wappen von Kunice
Kunice (Polen)
Kunice
Kunice
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Powiat: Legnicki
Geographische Lage: 51° 13′ N, 16° 15′ OKoordinaten: 51° 13′ 27″ N, 16° 14′ 55″ O
Einwohner: 1100 ([1])
Postleitzahl: 56-216
Telefonvorwahl: (+48) 76
Kfz-Kennzeichen: DLE
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Breslau
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 13 Schulzenämter
Fläche: 92,79 km²
Einwohner: 6453
(30. Jun. 2015)[2]
Bevölkerungsdichte: 70 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0209042
Verwaltung (Stand: 2008)
Bürgermeister: Zdzisław Tersa
Adresse: ul. Gwarna 1
59-216 Kunice
Webpräsenz: www.kunice.pl



Kunice [kʊˈniʦɛ] (deutsch Kunitz) ist ein Ort und Sitz der gleichnamigen Landgemeinde im Landkreis Liegnitz in der Woiwodschaft Niederschlesien im Südwesten der Republik Polen. Der Ort unterhält eine Städtefreundschaft mit der nordrhein-westfälischen Stadt Brühl.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde (gmina wiejska) Kunice hat 13 Ortsteile (deutsche Namen, amtlich bis 1945)[3] mit einem Schulzenamt (sołectwo):

  • Bieniowice (Bienowitz, 1937–1945 Bienau)
  • Golanka Górna (Ober-Heidau)
  • Grzybiany (Greibnig)
  • Jaśkowice Legnickie (Jeschkendorf)
  • Kunice (Kunitz)
  • Miłogostowice (Schönborn)
  • Pątnów Legnicki (Panten)
  • Piotrówek (Petersdorf)
  • Rosochata (Seifersdorf)
  • Spalona (Heinersdorf)
  • Szczytniki nad Kaczawą (Pohlschildern)
  • Szczytniki Małe (Klein-Schildern)
  • Ziemnice (Kaltenhaus)

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Eine schlesische Möveninsel – illustriert, in Die Gartenlaube (1867), Heft 33

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Szukacz.pl, Kunice - Informacje dodatkowe, abgerufen am 26. September 2010
  2. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.
  3. Das Genealogische Orts-Verzeichnis