Kunitzer Hausbrücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kunitzer Hausbrücke
Das Innere der Brücke

Die Kunitzer Hausbrücke, auch Kunitzer Holzhausbrücke genannt, ist eine gedeckte Brücke über die Saale bei Jena. Sie bestand von 1832 bis 1945 und wurde 2012 wieder aufgebaut.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 1832 konnte man Kunitz nur durch das Überqueren der Saale mittels einer Fähre erreichen. Dabei kamen wegen Fährunglücken immer wieder Menschen ums Leben. So auch am 4. April 1829, an dem nach der Überlieferung sieben Studenten verunglückten, die nach einem Besuch der Kunitzburg nach Jena zurückkehren wollten. Unter den drei tödlich Verunglückten befand sich der zwanzigjährige, aus Altona stammende Georg Friedrich Semper, der jüngere Bruder von Johann Carl und Gottfried Semper.[1]

Aus diesem Anlass wurde ein bereits geplanter Brückenneubau durch den zugezogenen Pfarrer Daniel Gottlob Schillbach forciert. Er überzeugte Johann, der im Herbst 1829 die Unglücksstelle besuchte und an jener ursprünglich ein Denkmal errichten lassen wollte, den dafür vorgesehenen Geldbetrag stattdessen in den Brückenneubau zu investieren. Er sagte 500 Taler zu, sollte der Neubau binnen zwei Jahren beginnen. Weitere 600 Taler stammten vom Müller Gottlob Häselbarth aus Kunitz, Kaufleute und Professoren aus Jena spendeten 90 Taler. Spenden von Ortsansässigen erhöhten die Summe auf 1.800 Taler.

Die veranschlagte Gesamtsumme in Höhe von 4.000 Talern wurde schließlich durch ein Darlehen der Landesdirektion komplettiert, worauf am 22. Februar 1832 der Grundstein gelegt und in der Folge eine 35 Meter lange überdachte Holzbrücke errichtet wurde.[2] Ihr Richtfest wurde am 8. November 1832 begangen.[3] Zur Refinanzierung des Darlehens wurde ein Brückengeld erhoben. 1945 wurde die Brücke in den letzten Kriegswochen von der Wehrmacht zerstört.

Auf den Pfeilern einer Behelfsbrücke, die 2011 als zeitweiliger Ersatz für die Straßenbrücke Kunitz während deren Erneuerung diente, wurde 2012 die historische Holzhausbrücke wieder aufgebaut und im November 2012 eingeweiht.[4] Die Hausbrücke ist die einzige Holzbrücke, die die Saale überspannt.[5]

Jährlich am 3. Oktober, dem Tag der Deutschen Einheit, wird das Brückenfest vom Kunitzer Brücken- und Denkmalverein ausgerichtet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kunitzer Hausbrücke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hölz, Christoph: Semper, Gottfried. In: Neue Deutsche Biographie 24. 2010, S. 243–247, archiviert vom Original am 27. Februar 2016, abgerufen am 27. Februar 2016.
  2. Kunitzer Brücken- und Denkmalverein (Hrsg.): Die Kunitzer Hausbrücke
  3. J. C. Zenker schreibt auf S. 125 seines Historisch-topographischen Taschenbuchs von Jena und seiner Umgebung im Jahre 1836 (!), die Brücke sei bereits 1831 erbaut worden.
  4. Einweihung Neue Kunitzer Hausbrücke auf jenapolis.de, abgerufen am 18. November 2012
  5. Artikel der TLZ.de (vom 24. September 2010)

Koordinaten: 50° 57′ 19″ N, 11° 37′ 55″ O