Kunst- und Kulturpreis der deutschen Katholiken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kunst- und Kulturpreis der deutschen Katholiken ist die höchste Auszeichnung der katholischen Kirche auf dem Kultursektor. Dieser Kulturpreis wurde 1990 von der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) gestiftet. Er wird seither alle zwei bis vier Jahre vom Vorsitzenden der DBK und dem Präsidenten des ZdK verliehen. Die Stifter wollen mit der Auszeichnung „das kulturelle Bewusstsein in der Kirche schärfen und die religiöse Dimension in der pluralistischen Kultur der Gegenwart stärken“. Sie wird in verschiedenen kulturellen Kategorien vergeben (Literatur, Architektur, Musik, Film, Bildende Kunst und Theater) und ist mit 25.000 Euro dotiert.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Preisverleihung 2011 (mit Texten, Dokumenten und Ausstellungshinweis) auf der Website der Deutschen Bischofskonferenz, abgerufen am 28. Oktober 2011.
  2. Katholische Kirche zeichnet Ralf Rothmann aus : „Meister der Antihelden“, Börsenblatt-Magazin für den Deutschen Buchhandel vom 20. Oktober 2014, abgerufen 21. Oktober 2014