Kunst im öffentlichen Raum in Frankfurt am Main

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kunst im öffentlichen Raum Frankfurt ist ein Internetportal des Kulturamtes der Stadt Frankfurt am Main. In Frankfurt am Main sind etwa 350 Skulpturen und Wandbilder im öffentlichen Raum zu sehen, zu denen das Portal kurze Steckbriefe mit Auskünften zum Kunstwerk, seinem Standort und den Künstlern bereitstellt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch wenn es die Idee einer Kunst im öffentlichen Raum erst neueren Datums gibt, gab es in Frankfurt am Main bereits vor dem 19. Jahrhundert eine Reihe von öffentlich zugänglichen Kunstwerken im weitesten Sinne. Dies waren unter anderem die öffentlichen Frankfurter Brunnen und die Außendekoration öffentlicher und privater Häuser und Kirchen.

Im 19. Jahrhundert entstanden, teilweise durch das Frankfurter Bürgertum als Spende finanziert, eine Reihe von Denkmälern. Der Schwerpunkt der Frankfurter Kunst lag aber sehr klar bei den Kunstsammlungen und Museen, die meist auf private Initiativen zurückgingen und später oft in Stiftungen oder öffentliche Einrichtungen übergingen.

Zwischen dem Anfang der 1930er Jahre und dem Ende der 1960er Jahre entstanden durch die Programme Kunst am Bau eine Reihe von Kunstwerken im öffentlichen Raum. Dies galt insbesondere für die 1950er und 1960er Jahre. Erstmals wurden mit diesem Programm zielgerichtet Kunstwerke im öffentlichen Raum gefördert. Die so entstandenen Werke waren jedoch vielfach von geringerem künstlerischen Rang und serielle Produktionen. Die Programme wurden als „Arbeitsbeschaffungsprogramm für regionale Künstler“ kritisiert und die Pflicht von Bauherren, einen Teil der Baukosten in Kunst am Bau zu investieren, 1967 auf Bundesebene abgeschafft.

Während manche Kommunen derartige Programme fortsetzen und Förderprogramme für Kunst im öffentlichen Raum aufsetzten, hinkte die Entwicklung in Frankfurt hinterher. Nach den Kommunalwahlen in Hessen 1977 wurde Walter Wallmann (CDU) zum Frankfurter Oberbürgermeister gewählt. In seiner Amtszeit begann ein deutlicher Wandel in der Stadtentwicklung und Kulturpolitik. Kultur wurde nun als zentraler „weicher“ Standortfaktor begriffen, der die Attraktivität der Stadt steigern und die Identifikation der Bevölkerung mit der Stadt stärken sollte. Der Kulturdezernent Hilmar Hoffmann betrieb zum einen eine Politik der Investitionen in hochkulturelle Objekte wie den Wiederaufbau der Alten Oper und das Museumsufer, daneben aber auch eine Politik der Verbesserung des Stadtbildes durch Kunst im öffentlichen Raum.

Neben der Arbeit des Amtes für Wissenschaft und Kunst und des Amtes für kommunale Gesamtentwicklung und Stadtplanung traten zur gleichen Zeit private Akteure auf den Plan, die Kunst im öffentlichen Raum in Frankfurt auszubauen halfen.[1][2]

Dies war zunächst der „Förderverein schönes Frankfurt e. V.“. 1978/79 wurde von diesem Verein der Lucae-Brunnen vor der Alten Oper sowie 1983 der Brunnen Giò Pomodoros auf dem Goetheplatz gestiftet. 1986 wurde Eduardo Chilidas Werk „Ein Haus für Goethe“ dem Publikum übergeben. Im Jahr 1990 fand die einjährige Ausstellung „Zeitgenössische Kunst im städtischen Raum“ statt, in der 14 Künstler ihre Werke im öffentlichen Raum der Innenstadt ausstellten.[3]

Daneben waren es Frankfurter Unternehmen, beispielsweise die hier ansässigen Banken und Versicherungen, die mit eigenen Mitteln eine Vielzahl von Kunstwerken im öffentlichen Raum, oft im Umfeld der eigenen Hochhäuser, von bekannten Künstlern erwarben und aufstellten.

Internetportal des Kulturamtes der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Internetportal Kunst im öffentlichen Raum Frankfurt des Kulturamtes der Stadt Frankfurt soll die vielen Frankfurter Skulpturen, Brunnen und Plastiken im öffentlichen Raum sowohl den Einwohnern als auch den Touristen aufzeigen sowie durch Bilder und Standortbeschreibungen näher bringen.[4]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

QR-Code-Schild

Auf dem Portal werden etwa 350 Kunstwerke von mehr als 170 Künstlern vorgestellt, die an über 220 Standorten in 32 Frankfurter Stadtteilen zu finden sind. Auf der Startseite werden davon 18 Werke im Bild vorgestellt, zu denen unmittelbar Erläuterungen abgerufen werden können. Der Zugriff ist darüber hinaus nach mehreren Kriterien möglich: Gegliedert nach Stadtteilen oder Standorten, nach Künstlern, nach der Art des Werkes („Kategorie“) oder über den Namen des jeweiligen Objekts.

Zu jedem Werk gibt es eine Art Steckbrief, der Auskunft gibt über den Künstler, den Standort und die Datierung des Objekts. Außerdem wird neben einer farbigen Abbildung eine knappe Beschreibung zum Verständnis des Werks gegeben. Durch die Einbindung von Google Maps kann der Weg zum Standort nachvollzogen werden.

Bei dem Angebot handelt es sich um den öffentlich sichtbaren Teil einer Inventarisierungsplattform für die Kunstwerke im öffentlichen Raum in Frankfurt. Es wurde vom Referat Bildende Kunst des Kulturamts in Zusammenarbeit mit der Kulturanthropologin und Online-Redakteurin Hella Bissantz und dem Institut für Neue Medien (INM) erstellt.

Pilotprojekt: QR-Code[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein zusätzliches einjähriges Pilotprojekt, das am 8. Juni 2011 begonnen wurde,[5] hat vorläufig 23 Objekte ausgewählt, bis auf eines, alle auf den Wallanlagen, welche mit Informationsschildern ausgestattet wurden, auf denen sich neben einer Kurzinfo ein QR-Code befindet. Dieser Code lässt sich mittels eines Smartphones und der entsprechenden App auslesen. Darin befinden sich die ausführlichen Informationen über das betreffende Kunstwerk.[6][7]

Liste der Kunstwerke im öffentlichen Raum Frankfurt am Main[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bild Name Künstler Ortsteil Lage Anmerkung
Gruenguerteltier001.jpg Buchskulptur Grit Zielinski Bergen-Enkheim Hohe Straße auf dem Berger Rücken
Welt-Icon
Die „Buchskulptur“ aus Kunststoff wurde 2005 nach einem Entwurf von Robert Gernhardt von der Künstlerin Grit Zielinski umgesetzt. Der Buchdeckel ist mit einem Relief verziert, das das „Frankfurter Grüngürteltier“ von Robert Gernhardt zeigt. Die Skulptur war Teil des Projektes „Frankfurt Booktown“ anlässlich der Frankfurter Buchmesse 2005, in der eine Vielzahl solcher Buchskulpturen aufgestellt wurden.
Guenthersbrunnen001.jpg Günthersbrunnen 0 Bergen-Enkheim Vor dem Fachwerkhaus Nr. 23
Welt-Icon Denkmalschutz[8]
Der „Günthersbrunnen“ ist ein mit Vilbeler Sandstein ummauerter barocker Ziehbrunnen aus 17. Jahrhundert der im 18. Jahrhundert erneuert wurde. Der aus Kalkstein gemauerte Schacht hat eine Tiefe von 16 bis 25 Metern.
Gedenktafel-der-Deportierten-Bergen-608.jpg0 Gedenktafel am Alten Rathaus Bernd Fischer Bergen-Enkheim Altes Rathaus Bergen
Welt-Icon
Die Gedenktafel erinnert mit 28 Namen und Geburtsdaten an die Mitglieder der jüdischen Gemeinde, die sich im Mai und September 1942 vor dem Alten Rathaus zur Deportation einfinden mussten.
Frankfurt, Bergen-Enkheim, Michlersbrunnen.JPG Mönchhofbrunnen 0 Bergen-Enkheim Am Michlersbrunnen 4
Welt-Icon
Im Hof des Anwesens Am Michlersbrunnen 4 befindet sich ein Pumpbrunnen.
Bergen-Enkheim, Michlerbrunnen.JPG Michlersbrunnen 0 Bergen-Enkheim Am Michlersbrunnen vor dem Haus Nr. 13 nördlich der Marktstraße
Welt-Icon Denkmalschutz[9]
Der „Michlersbrunnen“ ist ein mit Vilbeler Sandstein ummauerter barocker Ziehbrunnen aus 17. Jahrhundert der im 18. Jahrhundert erneuert wurde. Der aus Kalkstein gemauerte Schacht hat eine Tiefe von 20 Metern.
Frankfurt, Bergen-Enkheim, Röhrbornbrunnen.JPG Röhrbornbrunnen 0 Bergen-Enkheim Riedstraße, Ecke Röhrborngasse
Welt-Icon Denkmalschutz[10]
Der Röhrborn wird bereits 1827 als Brunnen mit einer steinernen Säule und zwei steinernen Becken beschrieben. 1966/67 wurde er im Rahmen einer Straßensanierung beschädigt und auf den heutigen Standort versetzt. Die Becken wurden aus rotem Sandstein erneuert.
FFM-Bergen Hohe Strasse Skulptur 2.jpg Entrée zur Hohen Straße 0 Bergen-Enkheim Hohe Straße, kurz außerhalb des Ortes
Welt-Icon
Das Entrée Hohe Straße ist ein künstlerisch gestalteter Platz am Beginn des Abschnittes eines Zweiges der Via Regia, dort Hohe Straße genannt, ein Netz bedeutender historischer, transeuropäischer Fernhandelswege. Mehrere Stelen und Informationstafeln erinnern vor Ort an die Geschichte dieser Straßen. Das Foto zeigt eine Skulptur aus Stahlplatten mit Verlauf der Via Regia.[11]
Kraeuterweib-Sybille+Schelm-von-Bergen-2013-Ffm-457.jpg Kräuterweib Sybille der Schelm von Bergen Hans-Joachim Schwital Bergen-Enkheim vor der Schelmenburg
Welt-Icon
Die Bronzestatuen des Kräuterweibs Sybille und des Schelms von Bergen wurden 2010/11 im Auftrag des Ortsbeirates aufgestellt.[12][13]
Büchner schule ffm 040.jpg Bärengruppe 0 Bockenheim Pfingstbrunnenstraße 1–10
Welt-Icon
Die Bärengruppe ist eine in Beton gegossene, lebensgroße Gruppe spielender Bären. Etwa 1954 wurden sie als Teil eines Brunnens in der Mitte des Schulhofes aufgestellt. Nach dem Abbau des Brunnens, kam sie an ihren heutigen Standort.
Bockenheim, Basaltbrunnen.JPG Basaltbrunnen F. Gutberlet Bockenheim Ecke Leipziger-, Basalt- und Grempstraße
Welt-Icon
1985/86 wurde der Basaltbrunnen durch den Frankfurter Bildhauer Eberhard F. Gutberlet geschaffen. Der 2,15 Meter hohe „Basalt- oder Trinkwasserbrunnen“, besteht aus einem aus Bronze gegossenen Mittelteil und ist ansonsten aus Basalt gefertigt.
Ffm-Bleidenbrunnen02.JPG Bleidenbrunnen 0 Bockenheim vor dem ehem. Landhaus Passavant an der Ginnheimer Straße
Welt-Icon Denkmalschutz
Bleidenbrunnen mit Pumpschwengel, roter Sandstein, 1777, stammt noch aus dörflicher Historie von Bockenheim
Gerhard Marcks Uni Ffm Campus Bockenheim Jügelhaus Empedokles 11.jpg Empedokles Gerhard Marcks Bockenheim Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Eingangsbereich des Jügelhauses
Welt-Icon
Im Eingang des alten Hauptgebäudes der Frankfurter Johann-Wolfgang-Goethe-Universität befindet sich die Skulptur „Empedokles“ aus dem Jahr 1954. Aus belgischem Granit gehauen, sitzt eine lebensgroße Figur, den Blick nach oben gerichtet und mit einem Umhang bekleidet, rechts neben dem Eingang zu den Hörsälen.
FourRectanglesObligne4.JPG Four Rectangles Oblique George Rickey Bockenheim Universität Frankfurt am Main, Campus Bockenheim
Welt-Icon
In fünf Metern Höhe befinden sich vier schräg angeordnete Rechtecke aus dünnem, gebürstetem rostfreiem Stahl. Die geometrischen Elemente der Skulptur sind so angeordnet, dass sie sich frei im Wind bewegen können. Das Kunstwerk Four Rectangles Oblique IV stammt aus dem Jahr 1984.
HG7 0430.jpg Hammering Man Jonathan Borofsky Bockenheim Vor dem Messeturm
Welt-Icon
In Frankfurt am Main steht die circa 21 Meter hohe und 32 Tonnen schwere bewegliche Skulptur des Hammering Man seit 1991 vor dem Messeturm. Die Nummer auf dem Bein ist 3307624.
Husarendenkmal (Frankfurt am Main).jpg Husarendenkmal Carl Hochscheidt Bockenheim Senckenberganlage
Welt-Icon Denkmalschutz
Expressionistisches Husarendenkmal. Das Denkmal stand ursprünglich auf einem Platz an der Emil-Sulzbach Straße (heute Theodor-Adorno-Platz) und wurde 2003 in die Senckenberganlage verlegt.
U-Bahnhof Bockenheimer Warte, Säule.jpg Kissenskulptur Richard Heß Bockenheim U-Bahnhof Bockenheimer Warte
Welt-Icon
Die Skulptur ist Teil einer Säule der B-Ebene der U-Bahnstation und wurde 1985 eingerichtet. Das „Kissen“ soll sinnbildlich die Last der Decke abfedern.
WaldemarOtto1.jpg Mann in Drehtür Waldemar Otto Bockenheim Bockenheimer Warte
Welt-Icon
Seit 1986 steht die Bronzestatue „Mann in Drehtür“ an der Bockenheimer Warte. Die beiden männlichen Skulpturen werden durch eine Messingplatte von einander getrennt, die jede Kommunikation verhindert.
Frankfurt, Merkur-Brunnen.JPG Merkurbrunnen Hugo Lederer Bockenheim Vor dem Haupteingang der Messe am Messekreisel
Welt-Icon Denkmalschutz
Der denkmalgeschützte Merkurbrunnen ist ein neoklassizistischer Zierbrunnen aus dem Jahr 1916. Entworfen wurde er von Hugo Lederer als Stiftung des Bankiers A. L. A. Hahn. Der Merkur weist auf das hinter dem Brunnen gelegene Messegelände hin.
Kurfürstenbrunnen 13.jpg Kurfürstenbrunnen Emil Hub Bockenheim Kurfürstenplatz
Welt-Icon Denkmalschutz
Der im Zentrum des Kürfürstenplatzes liegende Monumental-Brunnen wurde 1913 aus rotem Mainsandstein errichtet und am 23. Mai 1914 eingeweiht. Er ist eine Stiftung von Bockenheimer Bürgern. Sein Architekt war Prof. Caspar Lennartz (1879–1949) und der Frankfurter Bildhauer Emil Hub (1876–1954).
Prometheus uni-bibliothek FFM.jpg Prometheus Ossip Zadkine Bockenheim Universitätsbibliothek Johann Christian Senckenberg
Welt-Icon
Die Statue aus dem Jahr 1954 steht seit 1965 in der Halle der Universitätsbibliothek.
Frankfurt, Basaltstraße 23,Torbogen.JPG Rosa-Luxemburg-Gedenktafel 0 Bockenheim Basaltstraße
Welt-Icon
Die Gedenktafel in der Basaltstraße 23 erinnert an eine Rede, die Rosa Luxemburg am 26. September 1913 in der Gastwirtschaft „Zur Liederhalle“ hielt.
Frankfurt, Brunnen und Kunstwerk am Platz der Einheit (1).JPG Synergie Christian Herdeg Bockenheim Platz der Einheit
Welt-Icon
Zwischen den beiden „Zwillings“-Hochhäusern Kastor und Pollux befindet steht die Lichtskulptur „Synergie“. Sie besteht aus farblosen transparenten Acrylröhren, die jeweils einen Durchmesser von 14 Meter haben, und mit blauen und roten Argonstäben.
Frankfurt U-Bahn Bockenheimer Warte.jpg U-Bahn-Eingang Prof. Peter Pininski Bockenheim Bockenheimer Warte
Welt-Icon
Der Eingang zum U-Bahnhof Bockenheimer Warte ist seit 1988 die künstlerische Darstellung eines alten Londoner Trambahnwagens, der aus dem U-Bahnschacht schräg nach oben ragt.
Zeppelinstein Frankfurt.JPG Zeppelin-Gedenkstein 0 Bockenheim Am Dammgraben
Welt-Icon
Der Zeppelin-Gedenkstein aus weißem Muschelkalk wurde am 10. November 1929 eingeweiht. Er erinnert an die 1. Luftfahrtsausstellung am 31. Juli 1909. Um 15.30 Uhr landete Am Dammgraben das Zeppelinluftschiff.
Bonames, Sondermann-Denkmal.JPG Sondermann-Denkmal Andreas Rohrbach Bonames Nordpark Bonames
Welt-Icon
2013 wurde im Nordpark in Bonames die Skulptur mit der Figur Sondermann des Cartoonisten und Malers Bernd Pfarr aufgestellt.
Frankfurt, Brunnen an der Friedberger Warte.JPG Brunnen an der Friedberger Warte 0 Bornheim Friedberger Warte
Welt-Icon
An die Wand der Friedberger Warte gemauerter Ziehbrunnen aus Natursteinen und aus rotem Sandstein, überdacht mit einem kegelförmigen Dach aus Holz.
Frankfurt-Bornheim, Hoher Brunnen, Rückseite.JPG Hoher Brunnen P.J. Hoffman Bornheim Berger Straße
Welt-Icon
Der Hohe Brunnen ist ein Obeliskbrunnen aus rotem Sandstein und wurde im Jahr 1827 als fünfter Brunnen des Ortes zur Wasserversorgung gebohrt.
Frankfurt, Luisenhof, Brunnen.JPG Obelisk-Brunnen Weidenbornstraße 0 Bornheim Weidenbornstraße
Welt-Icon
Der spätklassizistische Brunnen stammt aus dem Jahr 1866. Er verschönert den Innenhof des städtischen Betriebshofes, des ehemaligen Luisenhofs und wird daher auch Luisenhofbrunnen genannt.
Frankfurt, Reichsdorf-Bornheim-Brunnen.JPG Reichsdorf-Bornheim-Brunnen Edwin Hüller Bornheim Weidenbornstraße
Welt-Icon
Der Reichsdorf-Bornheim-Brunnen wurde 1983 von Edwin Hüller gestaltet, er erinnert an die Eingemeindung Bornheims nach Frankfurt. Er besteht aus einer drei Meter hohen Brunnensäule aus rotem Sandstein. Vier Köpfe speien Wasser in ein Becken. Eine Figurengruppe aus Männern und Frauen, die sich in einem Reigen unterhaken, krönt den Brunnen. Der Brunnen ersetzte den Neuen Arnsburger Brunnen.
Anne-frank-geburtshaus-gedenkstele-2011-ffm-027.jpg Anne-Frank-Gedenkstele Bernd Fischer Dornbusch Marbachweg 307
Welt-Icon
Die Gedenkstele für Anne Frank steht vor ihrem Geburtshaus im Marbachweg 307. Auf der Stele ist ein Kinderbild von Anne Frank, ihrer Schwester Margot und der Freundin Grace zu sehen.
Frankfurt, Ganghoferstraße 24, Tafel.jpg Anne-Frank-Gedenktafel Hans-Bernt Gebhardt Dornbusch Ganghoferstraße 24
Welt-Icon
Die Gedenktafel für Anne Frank wurde 1957 an dem Haus Ganghoferstraße 24 angebracht, wo Anne Frank mit ihren Eltern von März 1931 bis Sommer 1933 wohnte.
Frankfurt, Die Nachricht.jpg Die Nachricht Karin Bohrmann Dornbusch Hügelstraße, vor dem Postamt
Welt-Icon
1988 entstanden die drei lebensgroßen Bronzefiguren mit dem Titel „Die Nachricht“.
HRHaupteingang2.jpg Große Herula Rudolf Valenta Dornbusch Hügelstraße, vor dem Postamt
Welt-Icon
2000 wurde die farbige Edelstahlskulptur vor dem Haupteingang des Hessischen Rundfunks aufgestellt. Die Farben der Skulptur sind die Grundfarben Rot, Blau und Gelb und ergeben in ihrer Mischung einen Grauton, so wie auch die umliegenden Gebäude des HR.
Frankfurt, Heinrich-von-Stephan-Denkmal (1).jpg Heinrich-von-Stephan-Denkmal 0 Dornbusch Heussenstammstraße
Welt-Icon
Das Denkmal für Heinrich von Stephan ist eine sitzende überlebensgroße Figur, die zwischen Ihren Händen eine Taube hält.
Mk Frankfurt Dornbusch.jpg U-Bahnunterführung Dornbusch-Menschenfamilie Peter Pininski Dornbusch Stadtbahnstation Dornbusch
Welt-Icon
Peter Pininski schuf die Station 1992 mit diversen Ausgängen und unterirdischen Passagen als Gesamtkunstwerk. Das großflächige Deckengemälde korrespondiert mit den Kachelwänden und dem Keramik-Stadtplan in der längsten U-Bahn-Unterführung der Stadt. Das Leitmotiv seines künstlerischen Ausdrucks war die Darstellung des Männlichen und Weiblichen, das sich auch in den Handläufen ausdrückte.
0 U-Bahnunterführung Fritz-Tarnow Christoph Mäckler Dornbusch Eschersheimer Landstraße
Welt-Icon
Die U-Bahnunterführung wurde 1992 in Rotem Wittmunder Klinker gestaltet.
Frankfurt, Figurengruppe Sinaipark.JPG Figurengruppe Sinaipark Anneliese Sund Eckenheim Sinai-Park
Welt-Icon
Die Figurengruppe wurde 1984 im Sinai-Park aufgestellt und besteht aus einer 1,60 Meter langen Parkbank, auf der ein Mann sitzt und hinter der ein weiterer Mann steht.
Heiligenstock 1516 Homburger Landstraße Frankfurt-Eckenheim.JPG Heiligenstock Eckenheim 0 Eckenheim Homburger Landstraße 87
Welt-Icon
Spätgotischer Heiligenstock von 1516, Kulturdenkmal.
Frankfurt-Eschersheim - Weißer Stein Brunnen.JPG Brunnen am Weissen Stein 0 Eschersheim Weisser Stein
Welt-Icon
Der dreistufige Brunnen aus Muschelkalk hat eine Höhe von 2,80 Metern und ist 2,20 Meter breit. Der Brunnen wurde 1910 von dem Kommerzienrat Gottfried Kleinschmidt (1860–1931) als Kriegerdenkmal gestiftet.
0 Flügelskulpturen Eva Renée Nele Eschersheim Johann-Wichern-Schule im Victor-Gollanczweg
Welt-Icon
Im Innenhof der Schule befinden sich die drei „Flügelskulpturen“ (1966). Dies sind in Bronze gegossene Säulen mit kugeligen Köpfen und Flügeln, die kragenähnlich am Hals nach oben ragen.
0 Wandbild Kinderkrippe Nußzeil 48 Ute Schmolling Eschersheim Nußzeil 48
Welt-Icon
Im Treppenhaus der Kita befindet sich das „Wandbild“ (1959), welches in der Sgraffito-Technik hergestellt ist. Das Bild besteht aus geometrisch farbigen Flächen, auf denen Kinder mit fliegenden Luftballons oder Drachen, Bäume und Blumen dargestellt sind.
Frankfurt-Fechenheim, Starkenburger Straße 1, Ehrenmal.jpg Ehrenmal 1870/71 Fechenheim 0 Fechenheim Starkenburger Straße 1
Welt-Icon
Das klassizistische Kriegerdenkmal für die Teilnehmer des Deutsch-Französischen Krieges aus Sandstein hat eine Größe von 3 × 2 Metern und wurde am 4. September 1904 eingeweiht.
0 Figurengruppe Konrad-Hänisch-Schule Hans Steinbrenner Fechenheim Lauterbacherstraße
Welt-Icon
Vor der Konrad-Hänisch-Schule befindet sich seit 1960 die „Figurengruppe“ aus drei Einzelplastiken, gearbeitet aus dunkelgrauer Basaltlava.
Frankfurt, Fechenheim, Jean Pauli-Brunnen.JPG Jean-Pauli-Brunnen Siegfried Schugar Fechenheim Linneplatz
Welt-Icon
Der „Jean Pauli-Brunnen“ (1980) ist ein viereckiger Obelisk aus rotem Sandstein, dem ein Sandsteinbecken vorgesetzt ist. Er erinnert an den Pädagogen und Komponisten Jean Pauli, dessen Relief den Brunnen schmückt.
0 Raumfiguren Konrad-Hänisch-Schule Heinz Kreutz Fechenheim Lauterbacherstraße
Welt-Icon
Die vier „Raumfiguren“ (Tetraeder, Quadrat, Viereck und Kugel) (1966) dienen als Orientierungshilfen für die Schüler.
0 Gedenkinstallation am Saalbau Gallus Michael Sander Gallus Frankenallee 111
Welt-Icon
Zum 30. Jahrestag des ersten Frankfurter Auschwitz-Prozesses wurde die Skulptur 1993 errichtet. Sie besteht aus drei Plastiken: Auf den Treppenstufen vor dem Saalbau steht eine 2,5 Meter hohe Metallskulptur aus korridierten Stahlplatten, die mit Spanstiften überzogen sind auf einem keilförmigen Sockel. Nach oben hin biegen sich die Platten nach außen und erinnern an ein Kapitell. Im Foyer befindet sich ein Gestell aus Edelstahl.
Gedenktafel Adlerwerke.jpg KZ-Außenlager Frankfurt-Adlerwerke Günter Maniewski Gallus Kleyerstrasse 15–31
Welt-Icon
Die Tafel wurde 1994 anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Errichtung des Arbeitslagers am 22. August 1944 aufgestellt.
0 Vertieft-Erhaben Wolfgang Winter und Berthold Hörbelt Gallus Adam-Riese-Straße
Welt-Icon
19 Meter hohes Relief, in den Beton der Mauer gemeißelt.
Frankfurt, Gustavsburgplatz, Living Stone.JPG Living Stone Günter Maniewski Gallus Gustavsburgplatz
Welt-Icon
Auf dem Platz befindet sich seit dem Jahr 2000 die Skulptur Living Stone (lebender Stein). Der acht Tonnen schwere, gelbe Tuffstein aus einem mittlerweile stillgelegten Steinbruch bei Sinsheim im Kraichgau soll den Wandel des Gallusviertels symbolisieren. „Nichts bleibt wie es ist“ ist die Inschrift auf dem Denkmal. Michael Siebel, der künstlerische Leiter der Bildhauerwerkstatt Gallus, der den Stein aufstellen ließ, lässt in unregelmäßigen Abständen Jugendliche aus schwierigen Verhältnissen an der Skulptur arbeiten, die sich entsprechend verändert. 2015 bearbeitete und veränderte der Bildhauer Simon Vogt die Skulptur abermals gemeinsam mit den Anwohnern und Mitgliedern der Jugendkulturwerkstatt in ihren aktuellen Zustand. Nur die von Anfang an in den Stein gemeißelte emblematische Inschrift „NICHTS BLEIBT SO WIE ES IST“ bleibt jeweils unverändert.[14]
0 Bodenrelief Annette Dietrich Ginnheim Ginnheimer Kirchplatz
Welt-Icon
Das circa 2 m² große quadratische Bodenrelief zeigt im Zentrum ein auf die Spitze gedrehtes Sandsteinquadrat, in dessen Zentrum das alte Ginnheimer Wappen mit seinem Hufeisen in Bronze gegossen ist.
0 Wegekreuz Goldstein 0 Goldstein Am Wiesenhof
Welt-Icon
Im Jahr 1836 erstelltes Wegekreuz aus rotem Sandstein.
Griesheim, Friedhof, Ehrenmal, Totale.JPG Mahnmal – Friedhof Griesheim Heiner Hamburger und Paul Anton Seiler Griesheim Friedhof Griesheim
Welt-Icon
Auf dem Friedhof befindet sich das Kriegerehrenmal von 1920 in Form eines liegenden Kreuzes. Das Ehrenmal ist eine gärtnerisch gestaltete Anlage mit 96 Pultsteinen um ein zentrales monumentales liegendes Kreuz mit den Namen der Kriegstoten. Den Treppenzugang zur am 24. November 1929 feierlich eröffneten Gedenkstätte flankieren liegende Kriegergestalten des Frankfurter Bildhauers Paul Anton Seiler. Der Gesamtentwurf stammt vom Frankfurter Architekten Heiner Hamburger.
0 Memoria della Guidecca Pino Castagna Griesheim Griesheimer Ufer
Welt-Icon
Die Skulptur „Memoria della Guidecca“ (1983) besteht aus drei Holzpfählen „bricole“, deren obere Enden mit Eisenketten, Stahlseilen und Tauen umwickelt sind. Erinnerung an die Giudecca bedeutet Erinnerung an Venedigs Gewässer.
0 Dos à Dos Eberhard Fiebig Gutleut Gutleutstraße
Welt-Icon
Die Skulptur „Dos à Dos“ (1979) steht vor dem Gebäude der Aufbau AG. „Dos à Dos“ besteht aus zwei gefalzten und schachtelförmig auf einer Ecke stehenden Kuben aus Corten-Stahl.
Frankfurt Am Main-Leverkuser Strasse-Bismarckdenkmal-20100525.jpg Bismarck-Denkmal Eberhard Fiebig Höchst Rudolf-Schäfer-Anlage, Ecke Leverkusener Straße
Welt-Icon
Die überlebensgroße Bronzestatue des Reichskanzlers Otto von Bismarck auf einem Sandsteinsockel wurde am 30. Mai 1899 enthüllt. Bismarck ist hier in seiner typischen Haltung mit Stiefeln, Mantel und Helm dargestellt.
Brüningbrunnen Höchster Markt.jpg Brüningbrunnen Johann Josef Belz Höchst Höchster Markt
Welt-Icon
Der Brüning-Brunnen von 1910 ist ein Kuppelpavillon mit zeittypischen Motiven aus Jugendstil und Historismus.
Wasserdrachennische DSC 4117.jpg Brunnengrotte Bolongarogarten Nikolaus Lauxen Höchst Garten des Bolongaro-Palastes
Welt-Icon
Die 1777 bis 1781 entstandene Brunnengrotte ist eine Wandnische, ausgekleidet mit großem rotem Flusskiesel unter einem muschelförmig gestalteten Dach, sitzt auf einem kleinen Felsen ein etwa ein Meter hoher Drache aus rotem Sandstein.
Biringer Krieg Bueste Sockel DSC 4956.jpg Der Krieg Richard Biringer Höchst Garten des Bolongaro-Palastes
Welt-Icon
Die Büste mit der Aufschrift ""Der Krieg"" aus dem Jahr 1928 zeigt einen Soldaten mit Helm. In seinem ausdrucksstarken, wild verzerrten Gesicht mit seinem weit aufgerissenen Mund, spiegeln sich alle Schrecken und Grausamkeiten des Krieges wider. Die Bronzebüste wurde am Anfang des Zweiten Weltkriegs eingeschmolzen und 1982 erneuert.
Gernhardt Eschen Wörthspitze.jpg Gernhardt Eschen Robert Gernhardt Höchst Wörthspitze
Welt-Icon
3 Eschen und eine Tafel über das GrünGürtel-Tier.
Höchst Mahnmal französische Besetzung.jpg Höchst (1918–1930) Richard Biringer Höchst Mainufer
Welt-Icon
Mahnmal für die Zeit der französischen Besetzung von 1930.
Kreuz Höchst (Justinus-Kirche) 0 Höchst Justinusplatz
Welt-Icon
Sandsteinkreuz aus dem Jahr 1720
Kreuz Höchst (Schloßplatz) 0 Höchst Höchster Schlossplatz
Welt-Icon
Sandsteinkreuz aus dem Jahr 1850
Transformation 03 (fcm).jpg Transformation Victor Gulchenko Höchst Brüningpark
Welt-Icon
Bronzefigur eines sitzenden Menschen, dessen einer Arm als Flügel ausgelegt ist as dem Jahr 2014.
Bolongarogarten Triton DSC 2605.jpg Tritonbrunnen (Bolongaropark) Josef Keller Höchst Garten des Bolongaro-Palastes
Welt-Icon
Der "Triton-Brunnen" aus dem Jahr 1909 ist ein neobarocker Zierbrunnen mit rundem Wasserbecken. Auf einem Brunnenstock liegt ein Delphin, auf dem ein wasserspeiender Triton reitet.
Windsbraut Dalbergplatz Hoechst DSCF0017.jpg Windsbraut E.R. Nele Höchst Dalbergplatz
Welt-Icon
Fünf Meter hohe Plastik, bestehend aus zwei Edelstahlkonstruktionsteilen aus 2008.
Harheim 12.JPG Jakobusbrunnen Reiner Uhl Harheim Alter Kirchplatz
Welt-Icon
Aus Anlass der 1200-Jahrfeier des Frankfurter Stadtteils Harheim am 25. Mai 1986 wurde der Brunnen aus rotem Sandstein geschaffen.


0 Gravity and Growth Giuseppe Penone Ostend Vor dem EZB-Hochhaus Die Skulptur ist mehr als 17 Meter hoch und stellt einen aus Bronze und Granit geformten Baum dar, den kugelförmig angeordnete vergoldete Blätter zieren.[15]
Adorno-Denkmal-Campus-Westend-2016-Ffm-865.jpg Adorno-Denkmal Vadim Zakharov Westend Auf dem Theodor-W.-Adorno-Platz
Welt-Icon
Das Adorno Denkmal wurde 2003 zum 100. Geburtstag von Theodor W. Adorno auf dem damaligen Theodor W. Adorno-Platz jetzt Tilly-Edinger-Platz beim Campus Bockenheim aufgestellt und im April 2016 zog das Denkmal um zum jetzigen Adorno-Platz auf dem Campus Westend.

Die Liste basiert auf der Zusammenstellung kunst-im-oeffentlichen-raum-frankfurt.de. Auf Einzelnachweise wird hier verzichtet. Kunstwerke, die unter Denkmalschutz stehen, sind mit einem Einzelnachweis auf die Denkmaltopographie der Stadt Frankfurt am Main gekennzeichnet. Kunstwerke, die ausschließlich in weiteren Werken und nicht auf kunst-im-oeffentlichen-raum-frankfurt.de beschrieben werden, sind entsprechend mit Einzelnachweisen gekennzeichnet.

Liste von Graffiti, Murals, Wand- und Fassadengemälden in Frankfurt am Main[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Teilliste nennt Bilder dieser verschiedenen Spezies in Frankfurt am Main.

Bild Name Künstler Ortsteil Lage Anmerkung
Niddastrasse Europahaus (fcm).jpg Mural Niddastrasse 64 Nunca Bahnhofsviertel Niddastraße 64, Europahaus
Welt-Icon
Das Bild entstand 2013. In diesem Jahr holte die Schirn brasilianische Graffity-Künstler nach Frankfurt. Nunca führte mit diesem Bild ein Mural aus São Paulo fort.
Frankfurt-Bockenheim, Graffiti an Liegenschaft Adalbertstraße 44-48.jpg Mural Adalbertstraße 44-48 Robert Matzke genannt Rookie vom Künstlerkollektiv THE WEIRD Bockenheim Adalbertstraße 44-48
Welt-Icon
Die sanierte Liegenschaft Frankfurt-Bockenheim, Adalbertstraße 44-48, Objektname HEADQUARTER Frankfurt der Devario Invest GmbH, 40789 Monheim am Main, erhielt 2014 ein meterhohes Graffiti des Berliner Künstlers Robert Matzke. Umgesetzt hat er hier die Neugier, dargestellt durch die Darstellung einer farbenfrohen jungen Frau, die auf die überwiegende studentische Gebäudenutzung und deren unterstellte Kreativität die Idee von studentischem Leben künstlerisch umgesetzt.
Frankfurt-Stiftstraße 39, Streetart Herakut.jpg Mural Stiftstraße 39 Streetart Herakut Innenstadt Stiftstraße 39
Welt-Icon
Durch den Abriss des Rundschau-Hauses 2006 entstand ein freier Blick auf die Hauswand des benachbarten Hauses Stiftstraße 39. Das Künstlerduo Streetart Herakut gestaltete dieses Mural, das mit der Neubebauung des Rundschau-Areals unsichtbar werden wird.
Hanauer Landstrasse 99.jpg Mural Hanauer Landstraße 99 Klark Kent und Ma'Claim Ostend Hanauer Landstraße 99, „Frankfurt Pub“
Welt-Icon
Die Darstellung des heiligen Patricks schmückt den „Frankfurt Pub“ im Ostend. Es handelt sich um ein Werk der Künstler Klark Kent und Ma'Claim.
Frankfurt, Bleichstraße 38a.jpg Haus der Maßschneiderinnung Felix Gebhart & Dominik Hebestreit Nordend Bleichstraße 38a
Welt-Icon
Das Gebäude des Landesinnungsverbandes des Maßschneider-Handwerks Hessen zeigt ein Maßband mit der Geschichte der Innung.
Frankfurt, Gaußstraße 30.jpg Mural Gaußstraße 30 0 Nordend Gaußstraße 30
Welt-Icon
Passend zum Straßennamen findet sich hier ein übergroßes Bild des Mathematikers Carl Friedrich Gauß.
Frankfurt, Rotteckstraße 7.jpg Mural Rotteckstraße 7 Guido Zimmermann[16] Nordend Rotteckstraße 7
Welt-Icon
Benachbart zum Bild von Gauß entstand 2016 ein Bild roter und blauer Bullen und Bären.
Mural Ffm Osthafen 01 (fcm).jpg Mural Osthafen Justus Becker und Oguz Sen Ostend Osthafen
Welt-Icon
Die Darstellung des toten syrischen Jungen Aylan Kurdi war 120 Quadratmeter groß und stammte aus dem Jahr 2016. Es wurde mehrfach Gegenstand von Beschädigungen. Schließlich wurde es durch ein neues Mural ersetzt.[17]
Frankfurt-Mural-2018.jpg Justus Becker und Oğuz Şen Westend Bockenheimer Landstraße 131
Welt-Icon
Goodbye Labsaal[18]
FrankfurtMuralBockenheimer2018.jpg Justus Becker und Oğuz Şen Westend Bockenheimer Landstraße 131
Welt-Icon
Max Horkheimer[19]
FrankfurtBockenheimerwarte.jpg Justus Becker und Oğuz Şen Westend Bockenheimer Landstraße 131
Welt-Icon
Theodor W. Adorno[20]

Denkmalschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Angaben zum Denkmalschutz basieren auf:

  • Heike Kaiser: Denkmaltopographie Stadt Frankfurt am Main. Nachträge. Limitierte Sonderauflage. Henrich, Frankfurt am Main 2000 (Materialien zum Denkmalschutz in Frankfurt am Main 1).
  • Heinz Schomann, Volker Rödel, Heike Kaiser: Denkmaltopographie Stadt Frankfurt am Main. Überarbeitete 2. Auflage, limitierte Sonderauflage aus Anlass der 1200-Jahr-Feier der Stadt Frankfurt am Main. Societäts-Verlag, Frankfurt am Main 1994, ISBN 3-7973-0576-1 (Materialien zum Denkmalschutz in Frankfurt am Main 1).
  • Volker Rödel: Die Frankfurter Stadtteil-Friedhöfe. Henrich, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-921606-61-2 (Beiträge zum Denkmalschutz in Frankfurt am Main 16).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Matthias Bleyel: Frankfurt: Eine Bildhauerstadt? Anmerkungen zur Geschichte der „öffentlichen“ Kunst; in: Rolf Lauter: Kunst in Frankfurt 1945 bis heute, S. 120–125
  2. Babette Peters: Für Goethe und andere Singles – Kunst im öffentlichen Raum; in: Babette Peters und Karlheinz Schmid: Kunst in Frankfurt, S. 181–184
  3. http://rolf-lauter.com/de/caps-contemporary-art-public-space/
  4. http://www.kunst-im-oeffentlichen-raum-frankfurt.de/de/page0.html
  5. Schnelle Antworten auf alte Fragen. Quick Response bei Kunst im öffentlichen Raum – ein Pilotprojekt. In: Kunst im öffentlichen Raum Frankfurt. Abgerufen am 11. September 2011.
  6. Zum QR-Projekt Kunst im öffentlichen Raum Frankfurt. In: Kunst im öffentlichen Raum Frankfurt. Abgerufen am 11. September 2011.
  7. prms/prss/prne: Per Handy zur Kunst. In: Frankfurter Rundschau. 9. Juni 2011. Abgerufen am 11. September 2011.
  8. Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Günthersbrunnen In: DenkXweb, Online-Ausgabe von Kulturdenkmäler in Hessen
  9. Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Michlersbrunnen In: DenkXweb, Online-Ausgabe von Kulturdenkmäler in Hessen
  10. Landesamt für Denkmalpflege Hessen (Hrsg.): Röhrborn In: DenkXweb, Online-Ausgabe von Kulturdenkmäler in Hessen
  11. Stadt Frankfurt
  12. Danijel Majic: Der Legende ein Gesicht; in: Frankfurter Rundschau vom 26. März 2010, online
  13. Bernd Günther: Der Schelm bekommt ein Kräuterweib an die Seite; in: FAZ vom 14. September 2011
  14. Andreas Fahrländer: Metamorphose auf dem Gustavsburgplatz. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Lokalteil vom 1. Juni 2015
  15. 17 Meter hohes Kunstwerk von Penone vor EZB aufgestellt; in: Die Welt vom 4. September 2015
  16. [1]
  17. Ein lachender Alan am Osthafen auf fr-online.de abgerufen am 8. September 2016
  18. Wolfgang Eilmes: Das bemalte Haus; in: FAZ vom 4. Juni 2016, S. 68
  19. Wolfgang Eilmes: Das bemalte Haus; in: FAZ vom 4. Juni 2016, S. 68
  20. Wolfgang Eilmes: Das bemalte Haus; in: FAZ vom 4. Juni 2016, S. 68