Kunst und Kirche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kunst und Kirche ist eine ökumenische Vierteljahresschrift mit den Themengebieten zeitgenössische Kunst, Architektur und Religion.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitschrift entstand 1971 als ökumenische Fusion der seit 1860 bestehenden katholischen Christlichen Kunstblätter mit der seit 1924 publizierten evangelischen Zeitschrift für christliche Kunst.

Sie erschien bei den Verlagen Das Beispiel, Darmstadt, Gerhard Mohn, Gütersloh mit dem Untertitel Ökumenische Zeitschrift für Architektur und Kunst und seit 2007 beim Springer-Verlag, Wien/New York; nunmehr mit dem Untertitel Magazin für Kritik, Ästhetik und Religion.

Als Herausgeber firmieren der Arbeitsausschuss des Evangelischen Kirchbautages in Verbindung mit dem Institut für Kirchenbau und kirchliche Kunst der Gegenwart an der Philipps-Universität Marburg sowie der Diözesankunstverein Linz in Verbindung mit dem Institut für Kunstwissenschaft und Philosophie der Katholisch-theologischen Privatuniversität Linz.

Die Redaktion lag von 1991 bis 1999 bei Günter Rombold, 2020 bei Hannes Langbein und Thorsten Nolting.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]