Kunsthalle Erfurt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erfurter Haus „Zum Roten Ochsen“ (Ansicht vom Fischmarkt)

Die Kunsthalle Erfurt befindet sich in der Erfurter Altstadt, am Fischmarkt im Haus zum Roten Ochsen. Hier ist auch der Sitz des Erfurter Kunstvereins.

Nach langer und aufwändiger Restaurierung und Modernisierung der technischen Einbauten wurde die Kunsthalle Erfurt im Jahr 1979 als Galerie und Ausstellungsort eingeweiht.

Heute verfügt die Kunsthalle Erfurt über eine Ausstellungsfläche von 750 Quadratmetern, sie nutzt diese für ständig wechselnde Ausstellungen der Bildenden Kunst – thematisch vom Beginn der Moderne bis zur unmittelbaren Gegenwart.

Die überwiegend mit städtischen Mitteln finanzierte Kulturstätte besitzt keine eigene Kunstsammlung. Sie möchte vielmehr ein Podium für junge Künstler zur Präsentation ihrer Arbeiten in der Öffentlichkeit sein.

Einen weiteren Schwerpunkt bilden die Retrospektiven zu international bedeutsamen Klassikern der Moderne. Zunehmend werden in den Ausstellungen auch moderne Kunsttrends in der Digitalfotografie, Videokunst sowie Klang- und Rauminstallationen präsentiert. Diese ergänzen die bisherigen Schwerpunkte Malerei, Skulptur und Grafik.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Knape: Erfurt. Ein Führer durch die thüringische Landeshauptstadt. Schmidt-Buch-Verlag, Wernigerode 2007, ISBN 978-3-936185-34-8, S. 80.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „So weit, so gut – 20 junge fotografische Positionen“ in der Kunsthalle Erfurt. 10. Oktober 2017, abgerufen am 12. März 2018 (deutsch).
  2. »SO WEIT – SO GUT« Fotografische Sonderausstellung in der Kunsthalle Erfurt vom 12. Oktober bis 30. Dezember 2017 | HANT - Magazin für Fotografie. Abgerufen am 12. März 2018 (deutsch).

Koordinaten: 50° 58′ 40″ N, 11° 1′ 42″ O