Kunsthalle Köln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kunsthalle Köln ist die Bezeichnung für zwei Ausstellungsorte in Köln:

  • Die DuMont-Kunsthalle ist eine auf Initiative des Verlegers Alfred Neven DuMont 1988 in einen Ausstellungsort umgewandelte Fabrikhalle.[1]
  • Die Josef-Haubrich-Kunsthalle ist eine 1967 nach dem Entwurf von Franz Lammersen erbaute Ausstellungshalle an der Cäcilienstraße; seit 1979 nach dem Kunstsammler Josef Haubrich in Josef-Haubrich-Kunsthalle umbenannt. Sie wurde 2002/2003 abgerissen und das Gelände wurde für den Neubau des 2010 eröffneten „Kulturquartiers am Neumarkt“ genutzt.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Werner Schäfke, Rita Wagner: Das Neue Köln 1945–1995. Kölnisches Stadtmuseum, 1995, ISBN 3-927-396-62-1, S. 592.
  2. Birgit Kilp: Alle für Kultur. Die Ära Hackenberg in Köln 1955–1979. Wienand Verlag, Köln 2009, ISBN 978-3-87909-978-8, S. 49 f.