Kunsthaus Baselland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Innenansicht des Kunsthaus Baselland (2016)
Besuchersituation im Kunsthaus Baselland, Vernissage: Doris Lasch, Bianca Pedrina (2017)

Das Kunsthaus Baselland ist eine vom Kunstverein Baselland getragene Institution für zeitgenössische Kunst in der basellandschaftlichen Gemeinde Muttenz an der Kantonsgrenze zu Basel-Stadt. Das Ausstellungshaus befindet sich in einem 1997 vom Kunstverein erworbenen ehemaligen Gewerbebau neben dem Fussballstadion St. Jakob.

Leitbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kunsthaus Baselland gehört zu den führenden Ausstellungshäusern für regionale, nationale und internationale zeitgenössische Kunst in der Region Basel. Seit 1998 bietet das umgenutzte Fabrikgebäude auf über 1’500 m² (vorwiegend jungen) Künstlern Ort und Plattform für künstlerische Auseinandersetzungen im Rahmen von Einzel-, Gruppen- oder thematischen Ausstellungen. Teilweise ermöglicht das Kunsthaus Baselland erste institutionelle Auftritte der Kunstschaffenden sowie Ausstellungskooperationen.

Installationsansicht im Kunsthaus Baselland: Sarah Oppenheimer, 33-D (2014)

In wechselnden Gruppen- oder Einzelausstellungen werden aktuelle Projekte von etablierten und aufstrebenden Künstlern gezeigt. Ergänzt mit Publikationen, Vorträge und Gespräche mit Künstlern, Kulturschaffenden und Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Bildung ist das Kunsthaus Baselland – trotz eingeschränkter Mittel – ein Ort an dem vereinzelt auch Recherchen zu Künstlern und ihren Werken betrieben werden. Dazu wird vermehrt der Austausch mit benachbarten sowie international agierenden Hochschulen gepflegt. Das Kunsthaus Baselland nimmt als öffentliche Institution seinen Bildungsauftrag wahr und bietet zusammen mit seiner Ausstellungstätigkeit ein fundiertes Vermittlungsprogramm für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, das konsequent weiter auf- und ausgebaut wird.

Das regionale Kunstgeschehen wird im Rahmen des international und überregional orientierten Ausstellungsprogramms ebenso berücksichtigt wie dessen Einbettung in internationale Diskurse. Ebenfalls im Kunsthaus Baselland findet in Kooperation mit rund einem Dutzend weiterer Institutionen die «Regionale» statt, eine Grossveranstaltung zur Dokumentation der Tätigkeit von bildenden Künstlern, die im trinationalen Raum (Nordwestschweiz, Südbaden und Elsass) leben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Träger des Kunsthauses ist der Kunstverein Baselland, der sich seit seiner Gründung im Jahr 1944 der Organisation und Durchführung von Ausstellungen und somit der Förderung der bildenden Kunst und des Kunstverständnisses widmet. Bis 1996 war die BEWE-Sammlung (Bruno und Elisabeth Weiss), deren Gründer Bruno und Elisabeth Weiss massgeblich zum Erwerb der Liegenschaft beigetragen haben, im Kunsthaus Baselland beheimatet. Die vorwiegend vom Kanton Baselland-Landschaft zur Verfügung gestellten Mittel kommen ausschliesslich dem künstlerischen Betrieb zugute. Die finanzielle Basis wird stetig durch Unterstützungsgesuche an Dritte erweitert, um Künstler in ihrer Werkproduktion bzw. den jeweiligen Ausstellungen im Kunsthaus Baselland zu unterstützen.

Direktoren/Kuratoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kunsthaus wird seit 1998 durch ein professionelles Kuratorium geführt. Von 1998 bis 2001 war Andreas Baur Direktor und Kurator, von 2001 bis 2013 Sabine Schaschl, seit August 2013 gefolgt von Ines Goldbach.

Publikationen Kunsthaus Baselland (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bruno Jakob, Ines Goldbach, Kunsthaus Baselland (Hrsg.), Kunsthaus Baselland/edition fink, Verlag für zeitgenössische Kunst, Basel/Zürich: 2016. ISBN 978-3-03746-205-8
  • Edit Oderbolz: The moon is shining from the left, Ines Goldbach, Kunsthaus Baselland, Simone Neuenschwander (Hrsg.), argobooks, Berlin: 2016. ISBN 978-3-942700-76-4
  • Christiane Löhr, Ines Goldbach, Kunsthaus Baselland (Hrsg.), Kunsthaus Baselland, Muttenz/Basel: 2016. ISBN 978-3-9524292-8-0
  • Thomas Hauri, Ines Goldbach, Kunsthaus Baselland (Hrsg.), Kunsthaus Baselland, Muttenz/Basel: 2016. ISBN 978-3-9524292-5-9
  • Max Leiß: Zeichensatz, Ines Goldbach, Kunsthaus Baselland (Hrsg.), Mark Pezinger Verlag, Muttenz/Basel: 2016. ISBN 978-3-9524292-6-6
  • Jonathan Monk: Exhibit Model One, Ines Goldbach, Kunsthaus Baselland (Hrsg.), Mark Pezinger Verlag, Muttenz/Basel: 2016. ISBN 978-3-9524292-7-3
  • Überzeichnen: Von Basel aus, Ines Goldbach, Kunsthaus Baselland, Cécile Hummel (Hrsg.), Kunsthaus Baselland/edition fink, Verlag für zeitgenössische Kunst, Basel/Zürich: 2015. ISBN 978-3-03746-189-1
  • Lara Almarcegui, Ines Goldbach, Kunsthaus Baselland (Hrsg.), Christoph Merian Verlag, Basel: 2015. ISBN 978-3-85616-677-9
  • Katharina Hinsberg: Feldern (Farben), Ines Goldbach, Kunsthaus Baselland(Hrsg.), Kunsthaus Baselland/Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Basel/Düsseldorf: 2014/15. ISBN 978-3-902024-22-0
  • Oliver Minder: High End Natural, Ines Goldbach, Kunsthaus Baselland (Hrsg.), Kunsthaus Baselland, Muttenz/Basel: 2015. ISBN 978-3-9524292-4-2
  • Jan Hostettler: Beweise, Ines Goldbach, Kunsthaus Baselland, Jan Hostettler (Hrsg.), Kunsthaus Baselland, Muttenz/Basel: 2015. ISBN 978-3-9524292-3-5
  • Boris Rebetez: Columnist, Ines Goldbach, Boris Rebetez (Hrsg.), Kunsthaus Baselland, Muttenz/Basel; 2014. ISBN 978-3-9524292-0-4
  • Always Minimalist, Alexis Zavialoff, Erik Steinbrecher (Hrsg.), Kunsthaus Baselland, Muttenz/Basel: 2014. ISBN 978-2-940524-03-7
  • Ariel Schlesinger, Ines Goldbach, Kunsthaus Baselland (Hrsg.), Christoph Merian Verlag, Muttenz/Basel: 2013. ISBN 978-3-85616-651-9
  • Sofie Thorson: Schnitt A-A’ – Cut A-A’, Peter Pakesch, Sabine Schaschl, Katrin Bucher Trantow, Katia Huemer (Hrsg.), Silvana Editoriale, Milano: 2012. ISBN 978-88-366-2324-2
  • Omer Fast: IN MEMORY, Sabine Schaschl, Kunsthaus Baselland (Hrsg.), Kunsthaus Baselland/The Green Box, Basel/Berlin: 2010. ISBN 978-3-941644-14-4
  • Stefan Burger: sehr sehr dünne suppe, Sabine Schaschl, Urs Stahel (Hrsg.), Kunsthaus Baselland/Fotomuseum Winterthur/Christoph Merian Verlag, Muttenz/Winterthur/Basel: 2010. ISBN 978-3-85616-517-8
  • The Art of failure – Schöner scheitern, Sabine Schaschl, Claudia Spinelli, Kunsthaus Baselland (Hrsg.), Kunsthaus Baselland/Christoph Merian Verlag, Muttenz/Basel: 2009. ISBN 978-3-85616-461-4
  • Renate Buser: slightly urban, Sabine Schaschl, Kunsthaus Baselland (Hrsg.), Kunsthaus Baselland/Christoph Merian Verlag, Muttenz/Basel: 2008. ISBN 978-3-85616-385-3
  • Wonderland, it’s beautiful, Sabine Schaschl-Cooper (Hrsg.), Kunsthaus Baselland, Muttenz/Basel: 2005. ISBN 3-906539-14-8
  • Eric Hattan: Idee a voir, Sabine Schaschl Cooper (Hrsg.), Kunsthaus Baselland, Muttenz/Basel: 2003. ISBN 3-906539-12-1
  • Cooling Out – On the Paradox of Feminism, Sabine Schaschl, Bettina Steinbrügge, René Zechlin (Hrsg.), JRP Ringier, Zürich: 2000. ISBN 978-3-905770-83-4

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kunsthaus Baselland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 47° 32′ 25,3″ N, 7° 37′ 22,9″ O; CH1903: 613884 / 265531