Kunstpreis der DDR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Kunstpreis der Deutschen Demokratischen Republik wurde am 22. Januar 1959 von der Regierung der DDR gestiftet und jährlich im Oktober vom Minister für Kultur vergeben. Er war eine hohe staatliche Auszeichnung für künstlerische Einzelleistungen, die als richtungweisend für die Entwicklung der Kultur eingeschätzt wurden. Der Kunstpreis wurde jährlich insbesondere an Persönlichkeiten verliehen, die sich auf den Gebieten Musik, Bildende Kunst, Angewandte Kunst, Film, Fernsehen, Rundfunk und Unterhaltungskunst Verdienste erworben hatten.

Der Preis wurde an Einzelpersonen und an Kollektive bis zu sechs Personen verliehen. Er konnte an die Einzelperson oder dasselbe Kollektiv nur einmal verliehen werden. Zur Verleihung gehörte eine Medaille, eine Urkunde und eine Geldzuwendung für Einzelpersonen von 6000 Mark und für Kollektive bis zu 20.000 Mark.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Preisträgern des Kunstpreises der DDR gehören:

Weitere Kunstpreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit den 1960er Jahren wurden themenbezogene Kunstpreise auch von Massenorganisationen der DDR vergeben:[1]

Weitere Kunstpreise wurden von den Bezirken der DDR an Freischaffende und Künstlerkollektive verliehen, soweit sich ein besonderer regionaler Bezug ergeben hatte oder besondere Leistungen gewürdigt wurden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chronik der DDR 1986: die verschiedenen Kunstpreise