Kunstwanderweg Hoher Fläming

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Unter Kiefern von Susken Rosenthal
Intermezzo von Susanne Ruoff
Die Jagd von Joerg Schlinke
Wasserfall für den Fläming von Wolfgang Buntrock und Frank Nordiek
Fünf Kuben von Karl Menzen
(K)UIER(EN) - Spazierengehen von Silke De Bolle
Wölfe von Marion Burghouwt

Der Kunstwanderweg Hoher Fläming ist ein System von Skulpturenwegen im Naturpark Hoher Fläming in Brandenburg, das die Bahnhöfe von Bad Belzig und Wiesenburg/Mark verbindet. Die 17 km lange Nordroute wurde am 5. August 2007, die 16 km lange Südroute am 8. Mai 2010 eröffnet. Verschiedene Verbindungswege sind in Planung. Der Naturparkverein Fläming e. V. hat beide Routen geplant und umgesetzt. Die Finanzierung erfolgte über das europäische LEADER-Programm.

Nordroute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entlang der Nordroute, die von Bad Belzig über Hagelberg und Schmerwitz nach Wiesenburg führt[1], wurden 10 landschaftsbezogene Kunstwerke realisiert, die im Rahmen eines bundesweiten Wettbewerbs aus 114 Bewerbungen ermittelt wurden. Vorsitzender der Jury war Rolf Kuhn, der Geschäftsführer der Internationalen Bauausstellung Fürst-Pückler-Land.

Platz Titel Künstler
1. Preis Unter Kiefern Susken Rosenthal
1. Preis Intermezzo Susanne Ruoff
1. Preis Die Jagd Joerg Schlinke
Sonderpreis der Jury Wasserfall für den Fläming Wolfgang Buntrock und Frank Nordiek
Anerkennungspreis Pflanzenlabyrinth Jahna Dahms
Anerkennungspreis Wandlungen zwischen Wunderpunkten Sebastian David
Anerkennungspreis Unverhoffte Begegnung zweier
Wanderstiefel mit der großen Rummel
Walter Gramming und ushi f
Anerkennungspreis Von Liebe und Sinnen Josefine Günschel und Roland Albrecht
Anerkennungspreis Axis Mundi Jens Kanitz
Anerkennungspreis Findling Hartmut Renner

Südroute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wettbewerb zur Realisierung der Südroute, die von Bad Belzig über Borne nach Wiesenburg/Mark führt, wurde im Januar 2009 ausgeschrieben. Thema war die Besiedelung des Fläming durch Flamen vor 850 Jahren. Der Kunstwettbewerb wurde in Flandern und im Fläming ausgeschrieben. In einem zweistufigen Wettbewerbsverfahren wurden jeweils sechs Kunstwerke aus Flandern und aus dem Fläming zur Realisierung ausgewählt. Vorsitzender der Jury war erneut Rolf Kuhn.

Künstler aus Flandern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Künstler
2. (K)UIER(EN) - Spazierengehen Silke De Bolle
Stützen Guy van Tendeloo
3. Wölfe Marion Burghouwt
Line up Johan Walraevens
Porzellanbaum Barbara Vandecauter
Sphären Marie-Christine Blomme

Künstler aus dem Fläming[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Titel Künstler
Schwarzstorch im Fläming Egidius Knops
Flämisches Haus Birgit Cauer
Ruhende Brücke Hannes Forster
1. Fünf Kuben Karl Menzen
Gartenbild Jost Löber
Die Stele Ute Hoffritz

kunst land hoher fläming[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter der Dachmarke kunst land hoher fläming präsentieren sich künstlerische Aktivitäten im Hohen Fläming. Eine Projektgruppe unter dem Dach des Naturparkvereins Fläming e. V. konzipiert künstlerische Projekte im Hohen Fläming und setzt sie um. Das erste Projekt war im Jahr 2006 die Kunstspur, ein 2,5 km langer Wanderweg mit von einheimischen Künstlern gestalteten Kunstwerken. Nach der Realisierung der Nordroute des Kunstwanderweges im Jahr 2007 und der Südroute im Jahr 2010 sind weitere Projekte geplant.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kunstwanderweg Hoher Fläming – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.kunst-land-hoher-flaeming.de/int.-kunstwanderweg/wanderrouten/wanderrouten-kopie.html