Kupfer Cyclecar Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kupfer Cyclecar Company
Rechtsform Company
Gründung 1914
Auflösung 1914
Sitz Los Angeles, Kalifornien, USA
Branche Automobile

Kupfer Cyclecar Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Albert M. Kupfer und Bookie M. Kupfer betrieben die A. M. Kupfer Corporation in Los Angeles in Kalifornien. Sie verkauften ab 1913 Motorräder. Einer ihrer Verkäufer war Ray Johnson. Er entwickelte einen Kleinwagen. Daraufhin wurde das Unternehmen in Los Angeles gegründet. Im April 1914 war die Markteinführung. Der Markenname lautete Kupfer.[2] Pläne beliefen sich auf 500 Fahrzeuge im ersten Jahr. Noch 1914 endete die Produktion.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell wird als Cyclecar bezeichnet, obwohl unklar ist, ob es die Kriterien erfüllt. Es hatte einen Vierzylindermotor. Das Fahrgestell hatte 244 cm Radstand und 91 cm Spurweite. Trotz der geringen Breite waren zwei Sitze nebeneinander angeordnet. Der Neupreis betrug 450 US-Dollar.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 832 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 832 (englisch).
  2. Marián Šuman-Hreblay: Automobile Manufacturers Worldwide Registry. McFarland & Company, London 2000, ISBN 978-0-7864-0972-3, S. 168 (englisch).