Kupferchloridkristallisation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Kupferchloridkristallisation oder Biokristallisation, (engl. copper chloride biocrystallization) ist ein von Anthroposophen eingesetztes komplementärmedizinisches Verfahren zur Beurteilung und Qualitätsbegutachtung zu analysierender Substanzen, vor allem von Lebensmitteln. Sie wurde 1925 von Ehrenfried Pfeiffer eingeführt. Der Hinweis, als Metallsalz Kupferchlorid zu wählen, stammte von seiner damaligen Mitarbeiterin Erika Sabarth. Die Kupferchloridkristallisation wird zu den sog. "bildschaffenden Methoden" gerechnet.

Verfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein wässriger Extrakt der jeweiligen Probe wird einer Kupferchloridlösung zugesetzt, die danach in dünner Schicht auf einer Glasplatte unter kontrollierten Bedingungen (Temperatur und Luftfeuchte, erschütterungsfreie Klimakammer) zur Kristallisation gebracht wird. Dabei ergeben sich – verglichen mit den Kristallformen der reinen Kupferchloridlösung – für die zu untersuchende Probe charakteristische Strukturveränderungen des Kristallisats.[1]

Interpretation des Ergebnisses[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das zusatzspezifische "Kristallbild" wird nach morphologischen Kriterien, beispielsweise nach Anzahl und Ordnung der Verzweigungen, und nach messbaren Eigenschaften der Textur[2], beurteilt, indem es mit einer Referenzskala verglichen wird.

Anwender der Kupferchloridkristallisation halten die Methode für ein objektives und reproduzierbares Testverfahren in Ergänzung zur chemischen Analytik. Sie weisen jedoch selbst auf die Tatsache hin, dass – in Abhängigkeit von der Auswertungsmethodik – die Interpretation der Bilder stark an die interpretierende Person gebunden sei. Deshalb kommen zur Objektivierung der Ergebnisse Methoden der wissenschaftlichen Sensorik zur Anwendung.[3] Die Methode wurde nach ISO 17025 dokumentiert und die charakteristischen Kenngrößen ermittelt[4]. Dazu gehören neben Experimenten zur Wiederholbarkeit und Reproduzierbarkeit auch Vergleichsmessungen an codierten Proben.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mediziner Franz Stratmann kritisiert bei dem Verfahren die Ungenauigkeit der Angaben, die fehlende Reproduzierbarkeit und die fehlerhafte oder fehlende Dokumentation. Er weist auf unzulässige Analogieschlüsse hin und hält die Anwendung bildschaffender Methoden nicht für vertretbar.[5]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A. und O. Selawry: Die Kupferchlorid-Kristallisation in Naturwissenschaft und Medizin. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart 1957, S. 34 ff.
  2. Aumaporn Meelursarn: Statistical evaluation of texture analysis from the biocrystallization method. Effect of image parameters to differentiate samples from different farming systems. Dissertation, Universität Kassel 2007
  3. S. Kretschmer: Establishing a Scientific Method according to Principles of Sensory Analysis for the Visual Evaluation of Crystal Pictures derived from Copper Chloride-Crystallisation. Master Thesis, Universität Kassel, Fachgebiet Ökologische Lebensmittelqualität und Ernährungskultur 2003
  4. Bernhard Johannes Kahl: Entwicklung, in-house Validierung und Anwendung des ganzheitlichen Verfahrens Biokristallisation für die Unterscheidung von Weizen-, Möhren- und Apfelproben aus unterschiedlichem Anbau und Verarbeitungsschritten. Habilitationsschrift, Universität Kassel 2007
  5. Barbara Burkhard: Anthroposophische Arzneimittel. Eine kritische Betrachtung. GOVI, Eschborn 2000, ISBN 3-7741-0810-2. S. 156.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • J.-O. Andersen: Development and application of the biocrystallisation method. Biodynamic Research Association, Denmark, Report No. 1, 2001
  • J.-O. Andersen et al.: Comparative study between biocrystallisation and chemical analysis of carrots (Daucus carota L.) grown organically using different levels of green manures. Biological Agriculture and Horticulture 19, 29-48, 2001
  • J.-O. Andersen et al.: Computerised image analysis of biocrystallograms originated from agricultural products. Computers and electronics in agriculture 22, 51-69, 1999
  • J.-O. Andersen et al.: A refined biocrystallisation method applied in a pictomorphological investigation of a polymer. Elemente der Naturwissenschaft 68, 1-20, 1998
  • C. Ballivet, H. Knijpenga, J.-G. Barth und R. Clad: Zur Empfindlichkeit der Methode der Kupferchlorid-kristallisation. Elemente der Naturwissenschaft 70, 1999, 1–32
  • J.-G. Barth: Empfindliche Kristallisation – Krebs und Prekanzerose. Elemente der Naturwissenschaft 52, 1990, 42–51
  • J.-G. Barth: Cupric chloride crystallisation with additive and its applications. Elemente der Naturwissenschaft 81, 2004, 23–39
  • J.-G. Barth, J. Roussaux, K. Suppan, S. Rosa dos Santos: Crystallisation of a film of copper chloride in the presence of additives. Preliminary study on the experimental conditions and criteria of quality. Elemente der Naturwissenschaft 94, 2011, 69–99
  • S. Baumgartner, P. Doesburg, C. Scherr, and J.-O. Andersen: Development of a biocrystallisation assay for examining effects of homeopathic preparations using cress seedlings. Evidence-based complementary and alternative medicine: eCAM, vol. 2012, pp. 125945 (Article ID, 14 pages), 2012.
  • M. Cocude, J.-G. Barth, B. Bruyet, P. François: Silikose – Die Staublunge der Bergleute und ihre medizinische Langzeitbetreuung. Elemente der Naturwissenschaft 60, 1994, 49–78
  • E. Pfeiffer: Studium von Formkräften an Kristallisationen. Dornach, 1931
  • E. Pfeiffer: Empfindliche Kristallisationsvorgänge als Nachweis von Formkräften im Blut. Verlag E. Weise, Dresden, 1935
  • G. Reiter und J.-G. Barth: Some general remarks on crystallization in the presence of additives. Elemente der Naturwissenschaft 92, 2010, 39–61
  • A. und O. Selawry: Die Kupferchlorid-Kristallisation in Naturwissenschaft und Medizin. Gustav Fischer Verlag, Stuttgart, 1957

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]