Kurat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum österreichischen Mineralogen siehe Gero Kurat.

Kurat (von lateinisch cura, „Fürsorge“ oder auch „Pflege“) ist ein alter kirchenrechtlicher Titel und bezeichnet in der katholischen[1] und in der anglikanischen Kirche einen Hilfspriester mit eigenem Seelsorgebezirk/ -bereich (Kuratie, Pfarrvikarie).[2] [3] Kuraten sind, wenn das Recht nichts anderes bestimmt, den Pfarrern gleichgestellt (can. 516 § 1 CIC).

In den katholischen Pfadfinderverbänden im deutschsprachigen Raum (DPSG, PSG, PPÖ und anderen) werden die mit der geistlichen Verbandsleitung betrauten Leitungsmitglieder Kuraten genannt.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Curé im Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, fünfte Auflage, Band 1. Leipzig 1911., S. 378.
  2. Kuratus im Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, fünfte Auflage, Band 1. Leipzig 1911, S. 1038.
  3. Kuratus im Duden
  4. Ausbildungskonzept von Kuratinnen und Kuraten auf dpsg.de (pdf-Dokument); abgerufen am 15, April 2015.