Kurdisches P.E.N.-Zentrum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Kurdische P.E.N.-Zentrum e. V. ist eine Vereinigung kurdischer Schriftsteller. Sie ist Teil der internationalen Schriftstellervereinigung P.E.N. Das Kurdische P.E.N.-Zentrum wurde 1988 auf einer Konferenz in Cambridge von dem aus der Türkei stammenden kurdisch-deutschen Schriftsteller Hüseyin Erdem angeregt. Andere Gründungsmitglieder waren Mehmed Uzun, Yayla Mönch-Bucak, Abdurrahman Nakshabandy, Hüseyn Kartal, Emine Erdem und Haydar Işik.

Im Frühjahr 1990 erfolgte die Zulassung als Verein durch das Amtsgericht und Finanzamt in Köln. In Köln ist auch der Hauptsitz des Vereines. Bis 2013 war der Vorsitzende Zaradachet Hajo. Sein Nachfolger ist Seyhmus Önal, der in Diyarbakir, kurdisch auch Amed, lebt und dichtet.

Veröffentlichungen gibt es in den vier Sprachen kurdisch, deutsch, englisch und spanisch.

Das kurdische P.E.N.-Zentrum strebt Niederlassungen im Irak und in der Türkei an. 2005 organisierte der Verein eine Konferenz über kulturelle Vielfalt in Diyarbakır.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]