Kurhaus (Bad Dürkheim)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fassade mit Haupteingang
Kurhaus Bad Dürkheim, Parkseite
Inschrift am Kurhaus Bad Dürkheim, zur Erinnerung an den Vorgängerbau, das Schloss der Fürsten zu Leiningen

Das Kurhaus ist ein klassizistisches Gebäude in der Kreisstadt in Bad Dürkheim.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurde 1822–1826 nach Plänen von Johann Bernhard Spatz (1782–1840)[1], an der Stelle eines 1794 niedergebrannten Barockschlosses der Fürsten zu Leiningen, als Rathaus und Schulgebäude, im klassizistischen Stil errichtet. Der Architekt und Kreis-Bauinspektor entwarf auch die benachbarte St. Ludwigskirche.

Als Kurhaus dient das Gebäude seit 1936. Heute beherbergt es neben Gastronomie (Restaurant des Kurpark-Hotels) und Gesellschaftsräumen auch die Bad Dürkheimer Spielbank. Sie ist eine Filiale der Spielbank Bad Neuenahr.

Am 7. Juni 1829 besuchten König Ludwig I. von Bayern und seine Gattin Königin Therese die Stadt, wo sie der Regierungspräsident Joseph von Stichaner zusammen mit General Karl August von Beckers zu Westerstetten vor dem heutigen Kurhaus empfing. Beim Betreten des Gebäudes wurde die Eingangstreppe mit Blumen bestreut. Das Königspaar speiste hier im Haus und begrüßte vom Balkon über dem Haupteingang die Bürgerschaft.[2]

Baubestand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich um ein langgestrecktes, zweistöckiges Bauwerk im sogenannten "Weinbrennerstil", mit Dreiecksgiebel zur Frontseite und zum heutigen Kurpark hin. An der Südwand befindet sich eine Erinnerungsinschrift an die Erbauung und das Vorgängerschloss.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Julius Faulhaber: 100 Jahre Bad Dürkheimer Stadthaus, in: Bad Dürkheimer Tageblatt vom 13. Januar 1927
  • Georg Feldmann: Die vier Bad Dürkheimer Rathäuser, in: Bad Dürkheimer Woche Nr. 43 u. Nr. 44, 1979

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kurhaus (Bad Dürkheim) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georg Feldmann: Mitteilung zu Johann Bernhard Spatz, in: Pfälzer Heimat, Speyer, Jahrgang 1981, S. 79
  2. Bericht der Reise Ihrer Majestäten des Königs Ludwig und der Königin Therese von Bayern im Rheinkreise vom 7. bis zum 14. Junius 1829, Zweibrücken, 1829, S. 41–47; (Digitalscan)

Koordinaten: 49° 27′ 45″ N, 8° 10′ 5″ O