Kurierspiel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Darstellung des Kurierspiels auf einem Gemälde Lucas van Leydens (um 1508)

Das Kurierspiel, auch Kurierschach genannt, ist eine historische Schachvariante, die auf einem verbreiterten Schachbrett von 12 mal 8 Feldern gespielt wurde. Zu den bekannten Schachfiguren kamen mehrere zusätzliche Figuren hinzu, darunter der Kurier, welcher dem Spiel seinen Namen gab.

Geschichtliche Bedeutung[Bearbeiten]

Das erstmals um 1210 erwähnte Spiel war im deutschsprachigen Raum und den Niederlanden im Mittelalter und zu Beginn der Neuzeit recht verbreitet.[1] Davon zeugt auch ein Bild des Malers Lucas van Leyden vom Beginn des 16. Jahrhunderts, das sich in der Berliner Gemäldegalerie befindet. Es stellt eine vom Schach nur bei näherem Hinsehen zu unterscheidende − und deshalb als „Schachpartie“ bezeichnete − Szene dar.[2]

Besonders wurde das Kurierspiel in dem Dorf Ströbeck gepflegt, und zwar neben dem in Ströbeck mit etwas abgewandelten Regeln gespielten Schach. Auf der Rückseite des Schachbretts, das der Große Kurfürst den Ströbeckern im Jahr 1651 schenkte, ist ein Kurierspielfeld eingearbeitet.

Das Brettspiel hat seinen Namen von einer besonderen Spielfigur, dem Kurier (von lateinisch currere = laufen), welcher nach der langschrittigen Zugweise des späteren Läufers zog. Bei der Umwandlung des mittelalterlichen Alfil, der diagonal ins übernächste Feld sprang, zum Läufer im Zuge der Reform des Schachspiels hat der Kurier vermutlich als Vorbild gedient.[3] Eine Figur, die dem Läufer entspricht, ist daneben aus einer anderen mittelalterlichen Schachvariante, dem Grande Acedrex, bekannt. In jedem Fall ist es naheliegend, den Kurier mit der deutschen Bezeichnung der neuen Schachfigur in Zusammenhang zu bringen.

Spielfiguren und Regeln[Bearbeiten]

Grundstellung beim Kurierspiel

Die Spielregeln der in Ströbeck geübten Form des Kurierspiels hat Gustavus Selenus in dem ersten deutschen Schachlehrbuch, das im Jahr 1616 erschien, beschrieben. Beide Spieler verfügen auf dem erweiterten Brett über jeweils 24 Spielfiguren, die wie beim Schach auf den ersten beiden Reihen postiert sind. Hinter den zwölf Bauern stehen auf der ersten Reihe von links nach rechts: Turm, Springer, Alfil („der Alte“ genannt), Kurier, Mann, König, Königin, Schleich, Kurier, Alfil, Springer und Turm.

Neben dem Kurier gab es also zwei weitere neuartige Spielfiguren. Der Mann oder Rat konnte als „kämpfender König“ wie dieser ziehen, aber ohne dessen Beschränkungen durch mögliche Schachgebote. Der Schleich (Rat der Königin) konnte ein Feld horizontal oder vertikal ziehen. Die Königin entsprach nicht der heutigen Dame, sondern zog wie der mittelalterliche Fers, die Vorläuferfigur der Dame, ein Feld diagonal. Die Bauern hatten zudem nicht den Doppelschritt in die vierte Reihe zur Verfügung. Die Regeln kannten von den neuen Figuren abgesehen nur geringe Abweichungen zum Schach. Die Einzelheiten zur Bauernumwandlung und hinsichtlich der Rochade (bzw. des Königssprungs) sind unklar.

Nach Selenus waren schließlich einige Anfangszüge festgelegt. Beide Parteien bewegten die Bauern vor den Türmen und der Königin jeweils zwei Schritte vor. Die Königin machte einen einmaligen Freudensprung ins dritte Feld. Solche Ausgangsstellungen, sogenannte Tabijen, waren im mittelalterlichen Schach prinzipiell nicht unbekannt. Die Eröffnung des Kurierspiels wurde überdies in die Regeln des Ströbecker Schachs integriert.

Erlöschen des Spiels[Bearbeiten]

Das Kurierspiel mit seinen neuen Figuren war eine Frühform des Märchenschachs. Es stellte eine Alternative zum mittelalterlichen Schachspiel dar, das teilweise als etwas schwerfällig empfunden wurde. Das Interesse an dem Spiel ging anscheinend zurück, nachdem der Übergang zum modernen Schach erfolgt war. Eine Ausnahme war das Dorf Ströbeck, wo es nicht mehr häufig, aber nachweislich noch im Jahr 1885 gespielt wurde.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Für Deutschland und die Schweiz vgl. Hans Ferdinand Maßmann: Geschichte des mittelalterlichen, vorzugsweise des deutschen Schachspieles, Quedlinburg 1839 (Nachdruck Leipzig 1983), S. 157-164
  2. Die auf dem Gemälde Lucas van Leydens dargestellten „Kurierschachfiguren“ sind neuerdings im Handel lieferbar. Siehe die kommerziellen Websites courierchess.com und www.brettspielprofi.at
  3. David Parlett: The Oxford History of Board Games, Oxford 1999, S. 305

Literatur[Bearbeiten]

  • Rick Knowlton: Courier Chess (PDF; 392 kB), in: The Chess Collector, Bd. 28, Nr. 1, 2009, S. 13-17

Weblinks[Bearbeiten]