Kurswagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit durchlaufenden Wagen im Eisenbahnverkehr. Für reguläre Fahrten im Stadtverkehr, die keine Sonderfahrten sind, siehe Kurs (ÖPNV).
Zug der neg auf der Strecke Niebüll–Dagebüll. Dieser führte zwei Kurswagen der DB Fernverkehr mit, die als Teil eines Intercitys weiter nach Frankfurt (M) Hbf fuhren.
Zuglaufschild des bis 2013 existierenden Kurswagens Moskau–Basel

Ein Kurswagen ist ein Reisezugwagen der Eisenbahn, der abschnittsweise einen vom restlichen Zug abweichenden Laufweg hat.

Der Wagen wird entsprechend einzeln von einem Zug auf den anderen „umgestellt“. Auf diese Weise wird eine umsteigefreie Verbindung auf nicht stark frequentierten Routen garantiert. Wegen der personal- und zeitaufwändigen Rangierbewegungen und verdichteter Taktfahrpläne[1] gibt es in Westeuropa nur noch selten Kurswagenverbindungen. Die auch im Fernverkehr immer mehr eingesetzten Wendezüge (Frankreich ab 1978, Deutschland ab 1995, Österreich seit Mitte der 2000er) haben nur selten Kurswagen am Steuerwagen oder an der Lokomotive angekoppelt. In dieser Konfiguration ist keine durchgehende Begehbarkeit gegeben. Bei Triebzügen und hier ganz besonders bei aerodynamisch optimierten Hochgeschwindigkeitszügen sind keine Kurswagen möglich. Auf vielen Strecken wurden die Kurswagen durch das Flügelzugkonzept abgelöst.

In Deutschland gibt es Kurswagenverbindungen fast nur noch im Zubringerverkehr zu den Nordsee-Inseln Föhr und Amrum auf der Strecke Niebüll–Dagebüll sowie bei Nachtreisezügen in Urlaubsländer wie Frankreich, Spanien oder Italien. In anderen Ländern kommen Kurswagen noch häufiger zum Einsatz. So verkehren z. B. die Paradezüge Bernina-Express und Glacier-Express der Rhätischen Bahn und der Matterhorn-Gotthard-Bahn (Schweiz) in der Nebensaison häufig bloß als Kurswagen. Bei den Eisenbahnen der Nachfolgestaaten der Sowjetunion haben Kurswagenverbindungen einen vergleichsweise hohen Anteil am Personenverkehr mit der Eisenbahn. Aufgrund der oft großen Entfernungen, die zu mehrtägigen Reisezeiten führen können, fällt der Zeitverlust durch Rangieren hier weniger ins Gewicht.

Ein Beispiel für Kurswagenläufe ist das Angebot D-Nacht. Es handelt sich dabei um von verschiedenen Bahngesellschaften zusammen angebotene D-Zug-Nachtverbindungen nach Osteuropa. D-Nacht-Verbindungen ab Deutschland gibt es nicht mehr: Der D-Zug von Berlin nach Kiew (mit Kurswagen nach Kaliningrad, Lemberg, Dnipro, Donezk, Simferopol, Charkiw und Odessa[2]) wurde Ende 2012 von der UZ aufgrund mangelnder Rentabilität eingestellt.[3] Auch der mit Wagen der RŽD gefahrene D-Zug Berlin – Saratow (mit Kurswagen nach Nowosibirsk, St. Petersburg, Tscheljabinsk und Omsk[4]) wurde zum Fahrplanwechsel 2013 eingestellt.[5][6]

Die weltweit längste umstiegsfreie Eisenbahnverbindung ist die circa neun Tage dauernde Fahrt über 10.272 Kilometer mit dem Kurswagen Moskau–Pjöngjang, der jeweils am 11. und 25. eines Monats ab Moskau verkehrt. Er ist an den Zug Nummer 2 „Rossiya“ Moskau–Wladiwostok angehängt und benutzt nach der Abkupplung in Ussurijsk den Grenzübergang bei Chassan/Tuman-gang.[7][8]

Bei den Routen des historischen Orient-Express wurde recht viel mit Kurswagen als Zubringer oder bei Verzweigungen gearbeitet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Kurswagen – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jürgen Janicki, Horst Reinhard: Schienenfahrzeugtechnik. 2, Überarbeitete und erweiterte Auflage. Bahn Fachverlag, Mainz 2008, ISBN 978-3-9808002-5-9, S. 353 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche [abgerufen am 27. August 2016]). „Mit Einführung verdichteter Taktfahrpläne musste die Verweilzeit am Bahnsteig aus Kapazitätsgründen verkürzt werden. Statt eines Lokwechsels kamen im Fernverkehr nur noch Wendezüge mit Steuerwagen und als Alternative dazu Triebzüge infrage.“
  2. Wagenreihungen 2011/2012: D 445 „Kashtan“
  3. Nachtzüge in Europa: Bahn streicht Direktverbindung von Berlin nach Kiew, Matthias Meisner / Die Welt, 22. September 2012
  4. Wagenreihungen 2012/2013: D 1249
  5. Rekordstrecke: Bahnverbindung Berlin-Nowosibirsk wird eingestellt, Berliner Morgenpost, 12. November 2013
  6. „Forenbeitrag D1249 Berlin-Saratov ab Fahrplanwechsel“ mit Links auf russischsprachige Medien
  7. Die verbotene Eisenbahn nach Nord Korea. In: www.andersreisen.net. 4. Dezember 2009, abgerufen am 25. Juli 2016.
  8. Blog über die Bahnfahrt (englisch)