Kurt-Otto Fritsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kurt-Otto Fritsch (* 21. August 1924 in Thale[1][2]) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Debüt gab der in Berlin-Schöneberg lebende Schauspieler und Rundfunkmoderator 1950 in Wolfgang Schleifs Saure Wochen, frohe Feste und spielte im gleichen Jahr in Die lustigen Weiber von Windsor. Darauf konnte man ihn in Die Sonnenbrucks, in Zugverkehr unregelmäßig, Der Untertan oder in vielen weiteren Spielfilmen der 1960er Jahre sehen, wie Anfrage (1962) als Assessor, Schlachtvieh (1963) als Schaffner oder Der Augenblick des Friedens.

Seinen schauspielerischen Durchbruch erlangte er 1982 als Prokurist Brieger unter der Regie von Egon Monk in Die Geschwister Oppermann. 1963 konnte man seine Stimme im bundesdeutschen Film Mauern hören, bei dem Egon Monk ebenfalls Regie führte. Kurt-Otto Fritsch sprach in mehreren Hörspielen, etwa in Benjamin Blümchen, Bibi Blocksberg und Jan Tenner. Als Synchronsprecher agierte er u. a. in einer Gastrolle in der Serie Perry Mason.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film und Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Benjamin Blümchen: Der Weihnachtstraum
  • Bibi Blocksberg: Bibi Blocksberg hat Geburtstag
  • Bibi Blocksberg: Bibi Blocksberg und die Weihnachtsmänner
  • Jan Tenner: Gefahr aus dem All
  • Jan Tenner: Gefährliche Insel
  • Jan Tenner: Geheimnis des Adlers
  • Die kleinen Detektive: Das Gespensterhaus
  • Gullivers Reisen 1: Im Lande Lilliput (Hörspielbearbeitung von Evelyn Hardey nach Jonathan Swift)
  • Gullivers Reisen 2: Im Lande der Riesen (Hörspielbearbeitung von Evelyn Hardey nach Jonathan Swift)
  • Weihnachtsmänner gibt es doch (SFB-Hörspiel, 1988)
    • Benjamin Blümchen: Der Computer (1990)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Legendäre Mehrteiler: Die Geschwister Oppermann. In: steffi-line.de. 16. Januar 2008, abgerufen am 2. Januar 2015.
  2. Karl Strute: Who's Who in Germany. Who's who, 1976, ISBN 9783921220283 eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche