Kurt Bayertz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt Bayertz (* 1948 in Düsseldorf) ist ein deutscher Philosoph.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bayertz studierte ab 1969 Philosophie, Germanistik und Sozialwissenschaften an den Universitäten Frankfurt und Düsseldorf und erhielt 1974 seinen Magister philosophiae (Mag. phil.). Im Jahr 1977 wurde er zum Doctor philosophiae (Dr. phil.) promoviert.

Er arbeitete von 1979 bis 1982 als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bremen und von 1983 bis 1989 an der Universität Bielefeld, an der er nach seiner Habilitation im Jahr 1988 eine Professur für Wissenschaftsforschung antrat. Von 1990 bis 1992 leitete er die Abteilung Technikfolgenabschätzung am Institut für System- und Technologieanalysen in Bad Oeynhausen. In den Jahren 1992/1993 war er Stiftungsprofessor für Philosophie an der Universität Ulm. Von 1993 bis 2017 war er Professor für praktische Philosophie an der Universität Münster.

Zu seinen wichtigsten Arbeitsgebieten gehören Ethik (angewandte Ethik, Bioethik), philosophische Anthropologie und politische Philosophie.

Für sein Buch Der aufrechte Gang. Eine Geschichte des anthropologischen Denkens wurde er 2013 mit dem Tractatus-Preis für philosophische Essayistik ausgezeichnet.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wesensfragen. In: FAZ. 4. Januar 2013, S. 32.