Kurt Betschart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurt Betschart bei einem Rennen auf der Kölner Albert-Richter-Bahn mit Veranstalterin Renate Franz

Kurt Betschart (* 25. August 1968 in Erstfeld) ist ein Schweizer Radsportorganisator und ehemaliger Profi-Radsportler.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinsam mit Freunden, darunter sein späterer Partner Bruno Risi und dessen Bruder Geri, begann Kurt Betschart im Alter von elf Jahren beim VMC Erstfeld mit dem Radsport.[1]

1986 gewann Betschart eine Etappe der Internationalen 3-Etappen-Rundfahrt für Junioren in Frankfurt am Main. Vier Jahre später belegte er bei den Schweizer Bahnmeisterschaften der Elite zwei Podiumsplätze in Einerverfolgung und Punktefahren. Zwar fuhr er in folgenden Jahren weiterhin auch Strassenrennen – so startete er zweimal bei der Tour de Suisse, legte aber seinen Schwerpunkt in der Folge auf die Bahn, ab 1991 als Profi. Viermal wurde er Schweizer Meister im Punktefahren.

Ab 1992 bildete Kurt Betschart gemeinsam mit Bruno Risi ein kongeniales Paar bei Sechstagerennen; 1992 holte das Schweizer Gespann in Dortmund den ersten Sieg. Bis 2006 errangen Risi/Betschart 37 Sechstage-Siege und halten damit den Rekord. Am 26. Juli 2006 gab Kurt Betschart nach 16 Jahren im professionellen Radsport seinen Rücktritt bekannt.

Berufliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Betschart ist als Technischer Leiter der Tour de Suisse tätig sowie 2014 als Sportlicher Leiter bei den Sixday-Nights Zürich.[2][3]

2007 wurde in Betscharts Heimatort Erstfeld ein Platz nach ihm und seinem jahrelangen Standardpartner Bruno Risi "Risi-Betschart-Platz" benannt.[4]

Fahrerprofil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurt Betschart war Bahnspezialist. Als solcher verstand er es auch, bei Kriterien auf der Strasse Erfolge zu erzielen. Er war ein tempofester Fahrer, dessen Fähigkeiten allerdings aufgrund seines eleganten und sehr effizienten Fahrstils oft nicht auffielen. An den Siegen der Standardpaarung mit Bruno Risi hatte er aber den gleichen Anteil.

Berufliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2007 ist Kurt Betschart bei der Firma IMG Technik-Koordinator für die Tour de Suisse tätig.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mario Wittenwiler: Die ungleichen Zwillinge. sixdays-zuerich.ch, 28. Oktober 2014, abgerufen am 26. April 2015.
  2. Neue Leitung: Olivier Senn und Kurt Betschart. Tour de Suisse, 4. Juni 2013, abgerufen am 28. November 2014.
  3. News aus dem Organisationskomitees. Sixdays Zürich, 24. September 2014, abgerufen am 28. November 2014.
  4. Sixdays Zürich Aktuell (PDF; 8,3 MB)
  5. Tour de Suisse.ch: Organigramm