Kurt Christoph von Königsmarck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Conrad Christoff von Königsmarck.

Kurt Christoph Graf von Königsmarck, auch Conrad Christopher, (* 24. März 1634; † 31. Oktober 1673 vor Bonn) war ein schwedischer Reichsfeldzeugmeister und Staatsmann aus dem deutschen Adelsgeschlecht der Königsmarck.

Kurt Christoph war der Sohn des schwedischen Feldmarschalls Hans Christoph von Königsmarck und der Agathe von Leesten.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Königsmarck war trotz des Krieges wissenschaftlich erzogen, trat aber früh in das schwedische Heer, nahm 1656 an der blutigen Schlacht bei Warschau und 1658 unter Karls X. Führung am Übergang über den gefrorenen Belt nach Fünen teil, wurde aber dort von den Dänen gefangen und kam erst nach dem Frieden von Roskilde frei.

Nach dem Tod seines Vaters (1663) wurde er Vizegouverneur des Herzogtums Bremen-Verden und Kommandant zu Stade. Bei der Belagerung von Bonn wurde er am 10. Oktober 1673 durch einen „unglücklichen“ Kanonenschuss getötet, anscheinend also von befreundeter Seite. Im Mai 1674 scheint die Leiche in Stade beigesetzt zu sein. Das Grab erlitt dieselben Verwüstungen wie das des Vaters.

Angeblich stand er, obwohl noch schwedischer Vizegouverneur, im Dienste der Generalstaaten, was wenig glaubhaft ist, da Schweden im Holländischen Krieg zunächst mit Frankreich verbündet war.

Aus der Teilung väterlichen Erbes besaß er das Schloss zu „Kochs Hof“ im Altenlande und ein Haus zu Stade; dazu die Hälfte des gesamten Erbes. Von seinem Reichtum machte er mildtätige Geschenke. Beispielsweise für die 1659 abgebrannten Stader Kirchen. Den enormen Vermögensverlust durch die schwedische Güterreduktion 1686 erlebten erst seine Nachkommen.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vermählt war der als stattlich geltende Königsmarck seit 1657 mit der schönen Maria Christine von Wrangel, geb. am 28. Augustjul./ 7. September 1638greg., der Tochter des Reichsrats und Feldmarschalls Grafen Hermann von Wrangel, der Haus und Amt Bremervörde aus den condonirten Gütern zu Lehen besaß. Ihre Mutter war die Gräfin Amalie Magdalena von Nassau-Siegen. Sie zog nach dem Tod des Grafen nach Stockholm, wo sie am 17.jul./ 27. Dezember 1691greg. starb.

Königsmarck hinterließ vier ihrer Schönheit und Stattlichkeit wegen berühmte Kinder:

Ob eine Maria Dorothea d'Hollande von Königsmarck, welche sich 1723 wegen Erbansprüchen ihres Vaters an die hannoversche Regierung wandte, zu einer von Kurt Christophs von Königsmarck oder von Otto Wilhelm von Königsmarck herstammenden illegitimen Linie gehörte, ist nicht festzustellen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]