Kurt Czurda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt Czurda (* 1940 in Bregenz) ist ein österreichischer Geologe.

Czurda studierte Geologie an der Universität Innsbruck, wo er 1970 zum Dr. phil. promoviert wurde. Nach einem Promotionsstudium wurde er 1979 an der Technischen Universität Budapest zum Dr. Ing. (Bauingenieurwesen) promoviert. 1979 wurde er an der Universität Innsbruck in Allgemeiner und Angewandter Geologie habilitiert. Von 1985 bis zu seinem Ruhestand 2005 war Czurda ordentlicher Professor für Angewandte Geologie (Ingenieurgeologie) an der Universität Karlsruhe.

Anfang 1991 gründete er in Karlsruhe das Ingenieurbüro ICP Ingenieurgesellschaft Prof. Czurda und Partner.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sedimentationszyklen aus dem Nor der Klostertaler Alpen (Nördliche Kalkalpen, Vorarlberg). Berichte des naturwissenschaftlichen-medizinischen Verein Innsbruck 58, 1970, S. 465-482 online (PDF; 864 kB)
  • Das Plattenkalk-Niveau als Übergangsfazies, aufgezeigt am Beispiel der Klostertaler Alpen. Verhandlungen der Geologischen Bundesanstalt 1970, S. 549-550 online (PDF; 265 kB)
  • Fazies und Stratigraphie obertriadischer Megalodontenvorkommen der westlichen Nördlichen Kalkalpen. Verhandlungen der Geologischen Bundesanstalt 1973, S. 397-409 online (PDF; 612 kB)
  • Standsicherheit von Böschungen: mikrotexturelle und petrologische Faktoren. Geol.-Paläontol. Mitt. Innsbruck 008, 1978, S. 289-316 online (PDF; 1,6 MB)
  • Sedimentologische Analyse und Ablagerungsmodell der miozänen Kohlenmulden der oberösterreichischen Molasse. Jahrbuch der Kaiserlich-Königlichen Geologischen Reichsanstalt 121, 1978, S. 123-154 online (PDF; 1,8 MB)
  • Die rohstoffmäßige Verwertbarkeit der Mur- und Hangschuttmassen im Klostertal, Montafon und Walgau (Vorarlberg). Archiv Lagerstättenforsch. Geol. Bundesanstalt 2, 1982, S. 23-29 online (PDF; 891 kB)
  • mi Sandor Bertha, Walter Flörl, Sosip Horvacki: Tongesteine und Tone Nordtirols. Ihre paläogeographische Stellung und Rohstoffeignung. Geol.-Paläontol. Mitt. Innsbruck 012, 1982, S. 269-296 online (PDF; 1,5 MB)
  • Die Splitteignung der Gesteine im Klostertal, Montafon und Walgau (Vorarlberg). Archiv Lagerstättenforsch. Geol. Bundesanstalt 3, 1983, S. 23-30 online (PDF; 1,0 MB)
  • mit Gerold Ginther: Quellverhalten der Molassemergel im Pfänderstock bei Bregenz, Österreich. Austrian Journal of Earth Sciences 76, 1983, S. 141-160 online (PDF; 1,3 MB)
  • mit Sandor Bertha: Verbreitung und rohstoffmäßige Eignung von Tonen und Tongesteinen in Nordtirol. Archiv Lagerstättenforsch. Geol. Bundesanstalt 5, 1984, S. 15-84 online (PDF; 1,3 MB)
  • mit Jean-Frank Wagner: Radionuklidsorption an tertiären Tonen. Austrian Journal of Earth Sciences 83, 1990, S. 215-227 online (PDF; 909 kB)
  • mit Wie Xiang: Einfluß des Kationenaustausches auf die Hydratation und Dehydratation von Tonmineralen. Geol.-Paläontol. Mitt. Innsbruck 020, 1995, S. 107-119 online (PDF; 1,4 MB)
  • mit Michael Ruff, Wolf Kassebeer: Die Geologie in der Umgebung von Schoppernau (Vorarlberg, Österreich) und ihre Bedeutung bei der Entstehung von Hangbewegungen. Vorarlberger Naturschau - Forschen und Entdecken 11, 2002, S. 59-72 online (PDF; 3,3 MB)
  • mit Michael Ruff, Georg Hils: Massenbewegungen im Hochtannberggebiet - Geologie, Ursachen, Beispiele. Vorarlberger Naturschau - Forschen und Entdecken 12, 2003, S. 31-52 online (PDF; 552 kB)
  • mit Michael Ruff, Markus Kühn: Gefährdungsanalyse für Hangbewegungen. Vorarlberger Naturschau - Forschen und Entdecken 18, 2005, S. 5-96 online (PDF; 3,8 MB)
  • Encapsulation parameters in waste deposit technology: geologic barriers and liner systems. Geo.Alp 003, 2006, S. 207-214 online (PDF; 577 kB)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmuth Zapfe: Index Palaeontologicorum Austriae. Supplementum (= Catalogus fossilium Austriae Heft 15a). Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1987, ISBN 3-7001-0948-2, S. 157 online (PDF; 421 kB)
  • Karl Ernst Roehl: Festkolloquium für Kurt Czurda. In: GMitt 23, 2006, S. 52-53 online

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]