Kurt Drawert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurt Drawert 2015

Kurt Drawert (* 15. März 1956 in Hennigsdorf) ist ein deutscher Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurt Drawert – Sohn eines Kriminalbeamten – wuchs in Borgsdorf und Hohen Neuendorf bei Berlin sowie ab 1967 in Dresden auf. Er absolvierte eine Ausbildung zum Facharbeiter für Elektronik und holte später auf einer Abendschule das Abitur nach. Er übte verschiedene Hilfstätigkeiten aus, u. a. in einer Bäckerei, bei der Post und als Hilfskraft in der Sächsischen Landesbibliothek Dresden. Von 1982 bis 1985 studierte Drawert am Literaturinstitut Johannes R. Becher in Leipzig, wo er ab 1984 auch seinen Wohnsitz hatte. Seit 1986 ist er als freier Schriftsteller tätig. 1993 zog er nach Osterholz-Scharmbeck bei Bremen.[1] Es folgten Auslandsreisen, u. a. nach Australien, Brasilien und Russland. Seit 1996 lebt Drawert in Darmstadt, wo er seit 2004 das Zentrum für junge Literatur leitet.

Kurt Drawert, der bis zu seinem Austritt 1996 dem P.E.N.-Zentrum Deutschland angehörte, ist Mitglied der Freien Akademie der Künste zu Leipzig. 2014 wählte ihn die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung zum Mitglied.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autorschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Wärme, die Kälte des Körpers des Andern. Berlin/Weimar 1988, ISBN 3-351-01294-2.
  • Karl Krolow: Wenn die Schwermut Fortschritte macht. Leipzig 1990, ISBN 3-379-00571-1.
  • Das Jahr 2000 findet statt. Essays. Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-518-12136-7.
  • Michael Krüger: Archive des Zweifels. Gedichte aus drei Jahrzehnten. Hrsg. und mit einem Nachwort von Kurt Drawert. Frankfurt am Main 2000, ISBN 3-518-39795-8.
  • La Poésie Allemande Contemporaine. Paris 2001.
  • Lagebesprechung. Frankfurt am Main 2001, ISBN 3-518-39797-4.
  • Wer Erz will, muss tief in den Stollen. Zentrum junge Literatur, Darmstadt 2003.
  • Jeder Tag ist zu lang. Zentrum junge Literatur, Darmstadt 2004.
  • Hölderlin im ZDF. Zentrum junge Literatur, Darmstadt 2007.
  • Wladimir Majakowski: Liebesgedichte. Ausgewählt und mit einem Nachwort von Kurt Drawert. Frankfurt am Main 2008, ISBN 978-3-458-35047-7.
  • Die Haltbarkeit des Glücks. Zentrum junge Literatur, Darmstadt 2009.
  • Choi Seung-Ho: Autobiographie aus Eis. Gedichte. Aus dem Koreanischen von Kyunghee Park und Kurt Drawert, mit einem Nachwort von Kurt Drawert. Göttingen 2011, ISBN 978-3-8353-0976-0.
  • Steinbruch. Zentrum junge Literatur, Darmstadt 2012.
  • Kasinostraße 3. Poetenladen, Leipzig 2014.
  • Franz Kafka: Die Verwandlung. Hrsg. und mit einem Nachwort versehen von Kurt Drawert. München 2014. ISBN 978-3-406-65992-8.
  • Die Signatur deiner Augen. Junge Lyrik aus Deutschland und der Türkei, zweisprachig. Wiesbaden 2015, ISBN 978-3-945550-12-0.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Serke: Zuhause im Exil. Dichter, die eigenmächtig blieben in der DDR. Piper, München/Zürich 1998, ISBN 3-492-03981-2, S. 379 ff.
  • Carsten Jopp: Spiegelbild der Unentrinnbarkeit. Bergen 1998. (PDF)
  • Gizela Kurpanik-Malinowska: Denn der Gegenstand des Denkens ist die Welt der Väter gewesen… Czestochowa 2003.
  • Andrea Rota: Sprachreflexion dopo la caduta del Muro: Christa Wolf e Kurt Drawert. In: Jacques e i suoi quaderni, 48/2007, S. 175–189.
  • Andrea Rota: „Mein Standort ist in dieser 'neuen' Zeit zu unbestimmt, um ihn in Worte fassen zu können.“ Literarische Sprachreflexionen nach der Wende, am Beispiel von Christa Wolf und Kurt Drawert. In Studia Theodisca 16/2009, S. 9–26.
  • Andrea Rota: Tra silenzio e parola. Riflessioni sul linguaggio nella letteratura tedesco-orientale dopo il 1989. Christa Wolf e Kurt Drawert. Trento 2010, ISBN 978-88-8443-343-5.
  • Mathias Brandstädter: Folgeschäden. Kontext, narrative Strukturen und Verlaufsformen der Väterliteratur 1960 bis 2008. Bestimmung eines Genres. Königshausen & Neumann, Würzburg 2010, ISBN 3-8260-4446-0, S. 136–143 und 196–212.
  • TEXT + KRITIK (Band 213) Kurt Drawert, Hrsg. von Peter Geist, München 2017, 106 Seiten, ISBN 978-3-86916-565-3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kurt Drawert – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurt Drawert im Poetenladen
  2. Pressemitteilung: Neue Mitglieder der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, 16. Juni 2015.
  3. New-York-Stipendium – Deutscher Literaturfonds. Abgerufen am 30. Januar 2017.
  4. Eckhard Lange: Werner-Bergengruen-Preis 2013. Werner Bergengruen-Gesellschaft, abgerufen am 31. Januar 2016.
  5. Robert-Gernhardt-Preis an Ulrike Syha und Kurt Drawert, Der Standard vom 24. Juni 2014, abgerufen 8. Juli 2014.