Kurt Dunkelmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurt Dunkelmann (* 3. November 1906 in Crivitz; † 27. April 1983 in Rostock) war ein deutscher Schiffsbauer. Er wirkte als Generaldirektor der Rostocker Neptunwerft sowie als Schauspieler und Künstler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dunkelmann studierte von 1926 bis 1929 Schiffbau an der Technischen Lehranstalt in Bremen. Dort trat er auch der schlagenden Verbindung Burschenschaft Alemannia zu Bremen bei. Nach dem Studium kehrte er in seine mecklenburgische Heimat zurück, wo er in den folgenden Jahren als Ingenieur tätig war. In der Zeit des Nationalsozialismus war Dunkelmann seit 1933 Mitglied der NSDAP, später wurde er Mitglied der SED.[1]

Von 1959 bis 1974 war er Generaldirektor der Rostocker Neptunwerft.

1936 heiratete Dunkelmann die Schauspielerin Erika Dunkelmann (geb. Allwart). Aus der Ehe gingen fünf Kinder hervor.

Ab 1954 spielte Dunkelmann Rollen in verschiedenen DEFA Spielfilmen. Er verfasste zudem mehrere niederdeutsche Bücher und widmete sich der Aquarellmalerei. Er starb am 27. April 1983 in seiner Heimatstadt Rostock, in der postum eine Straße nach ihm benannt wurde.

1963 wurde ihm der Orden Banner der Arbeit verliehen.[2]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • De letzte un de ierste Tiet. Rostock 1982
  • All nich so eenfach dat Leben. Rostock 1984
  • Rostocker Jungs. Rostock (1997)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harry Waibel: Diener vieler Herren. Ehemalige NS-Funktionäre in der SBZ/DDR. Peter Lang, Frankfurt am Main u. a. 2011, ISBN 978-3-631-63542-1, S. 73.
  2. Staatsrat verlieh hohe Auszeichnungen, In: Neues Deutschland, 1. Mai 1963, S. 2