Kurt Fricke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kurt Fricke (* 8. November 1889 in Berlin; † 2. Mai 1945 ebenda) war ein deutscher Marineoffizier, zuletzt Admiral im Zweiten Weltkrieg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fricke trat am 1. April 1910 als Seekadett (Crew 1910) in die Kaiserliche Marine ein, absolvierte seine Grundausbildung auf dem Großen Kreuzer SMS Hertha und kam anschließend an die Marineschule Mürwik. Dort wurde er am 15. April 1911 zum Fähnrich zur See ernannt und nach dem erfolgreichen Besuch auf den Großen Kreuzer SMS Moltke versetzt. Hier erfolgte am 27. September 1913 seine Beförderung zum Leutnant zur See. Als solcher verblieb er nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs weiterhin an Bord und nahm im Januar 1915 am Gefecht auf der Doggerbank teil. Nachdem er am 22. März 1916 Oberleutnant zur See geworden war, kam Fricke ein Jahr später in der Folge auf die Torpedoboote G 103 und G 101, wo man ihn als Wachoffizier verwendete. Ab 7. März 1918 gehörte er dann als Flaggleutnant dem Stab des Befehlshabers der Torpedobootsstreitkräfte an und verblieb über das Kriegsende hinaus bis zum 23. Dezember 1918 in dieser Stellung.

Anschließend war er im Reichsmarineamt bzw. in der Marineleitung tätig. Man verwendete ihn in der Zentralabteilung als Adjutant des Chefs der Marineleitung und beförderte ihn am 1. Januar 1921 zum Kapitänleutnant. Vom 19. Januar 1922 bis 26. September 1924 folgte seine Versetzung zur I. Flottille. Dort hatte er zunächst das Kommando über das Torpedoboot T 139, dann über T 148. Zugleich fungierte er als Flaggleutnant der I. Flottille. Ab 27. September 1924 war Fricke für zwei Jahre Kompanieoffizier der Küstenwehrabteilung I und anschließend für drei Jahre Marineadjutant des Reichswehrministers. Zwischenzeitlich hatte man ihn am 1. Dezember 1928 zum Korvettenkapitän befördert. Nachdem er seinen Posten am 25. September 1929 abgegeben hatte, ernannte man ihn darauf zum Chef der 2. Torpedobootshalbflottille. Vom 16. September 1931 bis 24. September 1933 war er dann Chef der I. Torpedobootsflottille und wurde schließlich zum Führer der Torpedoboote ernannt sowie am 1. April 1934 zum Fregattenkapitän befördert. Es folgte seine Verwendung als Chef des Stabes der Inspektion des Torpedo- und Minenwesens und seine Beförderung zum Kapitän zur See am 1. Oktober 1935. Als solcher wurde er vom 6. Oktober 1936 bis 30. September 1937 an die Wehrmachtakademie kommandiert. Nach seiner Tätigkeit dort versetzte man Fricke in das Oberkommando der Marine, wo man ihn zum Chef der Operationsabteilung der Seekriegsleitung ernannt. Ab 30. April 1939 war er zugleich Verbindungsoffizier der Kriegsmarine zum Oberbefehlshaber der Luftwaffe.

In beiden Stellungen war Fricke über den Beginn des Zweiten Weltkriegs hinaus tätig und wurde am 1. November 1939 zum Konteradmiral sowie am 1. Juni 1941 zum Vizeadmiral befördert. Vom 13. Juni 1941 bis 20. Februar 1943 war Fricke dann Chef des Stabes der Seekriegsleitung im Oberkommando der Marine. Als Admiral (seit 1. April 1942) wurde er schließlich am 21. März 1943 zum Oberbefehlshaber des Marinegruppenkommandos Süd ernannt. Er führte diese Dienststelle bis zu deren Auflösung am 11. Dezember 1944. Anschließend versetzte man ihn in die Führerreserve.

Bei den Kämpfen um die Reichshauptstadt kam Fricke am 2. Mai 1945 ums Leben.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans H. Hildebrand und Ernest Henriot: Deutschlands Admirale 1849-1945 Band 1: A-G, Biblio Verlag, Osnabrück 1988, ISBN 3-7648-1499-3, S. 369–370
  • Hans H. Hildebrand, Albert Röhr, Hans-Otto Steinmetz: Die deutschen Kriegsschiffe: Biographien – Ein Spiegel der Marinegeschichte von 1815 bis zur Gegenwart, Band 5, Koehlers Verlagsgesellschaft 1982, ISBN 978-3782202367, S. 222.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Rangliste der Deutschen Reichsmarine, Hrsg.: Reichswehrministerium, Mittler & Sohn, Berlin 1929, S. 44
  2. Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger 1939-1945, Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2, S. 319